Spielstätten

    ARCHIV

    Hier finden Sie unsere älteren Artikel aus vergangenen Spielzeiten.

    Viel Spaß beim Durchstöbern

  • Neu: Theater im Klassenzimmer

    Für die ersten großen Premieren an der Vorpommerschen Landesbühne wird noch geprobt. Doch ein Stück ist, fast in aller Stille, schon fertiggestellt: „fit for future“ von Knut Winkmann - und es hat in ...

    Für die ersten großen Premieren an der Vorpommerschen Landesbühne wird noch geprobt. Doch ein Stück ist, fast in aller Stille, schon fertiggestellt: „fit for future“ von Knut Winkmann - und es hat in Barth Premiere. Es ist mühelos das in jedem Klassenraum umzusetzen. Es ist ein Klassenzimmerstück. Das heißt, dass das Theater in die Schule kommt und nicht wie gewöhnlich, die Klassen ins Theater.

    Die Schüler dürfen sich dabei auf eine besondere Unterrichtsstunde freuen: Frau Millberg, eine ziemlich taffe Wissenschaftlerin, die vom Zukunftsinformationszentrum kommt und die Leistungsfähigkeit der Schüler testet und sie gleichzeitig in ihrer Lebensplanung berät. Wer beschäftigt sich nicht in den oberen Klassenstufen damit? Allerdings kommt Frau Millberg während ihrer super eloquenten Beratung selbst ins Grübeln. Was waren noch mal ihre Lebensträume?

    Schauspielerin Juliane Botsch gibt diese Frau Millberg. Und sie verhehlt nicht, dass sie auch gespannt ist, wie die Schüler reagieren und wie es ist, so unmittelbaren Kontakt mit dem Publikum zu haben.

    Seit einigen Jahren ist dieses Theatergenre „Klassenzimmerstück“ beliebt. Behandelt es durch kurz und knackig, nämlich in 45 Minuten, Themen mit denen sich Mädchen und Jungen während ihrer Schulzeit und in ihrer Freizeit herumplagen und die sie wirklich angehen. Die Vorpommersche Landesbühne hat zum ersten Mal ein solches Stück im Repertoire und hofft damit den Nerv die Schüler zu treffen.

    Vielleicht bekommt der eine oder andere durch „fit for future“ eine Anregung über seine Zukunft neu nachzudenken.

    Kontakt: Theaterpädagoge Tobias Koralus, 03971 - 20 89 46 oder 0177 - 820 89 16, theaterpaedagogik@vorpommersche-landebuehne.de

  • Selfie mit dem Anklamer Knabenchor

    „Das Sägewerk Bad Segeberg“ heißt einer der Hits der „Wise Guys“ - und gesungen von den Jungs des Anklamer Knabenchors hörte sich natürlich dieses Lied über zersägtes Holz besonders witzig an. Vor dem ...

    „Das Sägewerk Bad Segeberg“ heißt einer der Hits der „Wise Guys“ - und gesungen von den Jungs des Anklamer Knabenchors hörte sich natürlich dieses Lied über zersägtes Holz besonders witzig an. Vor dem klassischen Konzert am Wochenende in der Anklamer Nicolai-Kirche gaben die Anklamer Sängerknaben ein Minikonzert für Musiker des Orchesters und den Kika-Moderator Juri Tetzlaff. Der freute sich sehr über den unerwarteten Willkommensgruß – und machte mit den Knaben ein Selfie zur Erinnerung. 

  • Peene abgebrannt

    neue Spielzeit mit Klassikern

    Wunderkerzen, Feuerwerk, Beifall, mehrere Zugaben vor ausverkauften Rängen – das Theaterspektakel „Die Peene brennt“ in Anklam ist zünftig zu Ende gegangen. Kühle Herbstabende, Sturm, Regen und einstelligen ...

    neue Spielzeit mit Klassikern

    Wunderkerzen, Feuerwerk, Beifall, mehrere Zugaben vor ausverkauften Rängen – das Theaterspektakel „Die Peene brennt“ in Anklam ist zünftig zu Ende gegangen. Kühle Herbstabende, Sturm, Regen und einstelligen Temperaturen an den Abenden und trotzdem feierten die Zuschauer eine Woche lang die turbulente Geschichte um die Freie Republik Peeneland, die 45 Darsteller und Tänzer. Etwa 3500 Gäste kamen - ebenso viele 2016.

    Am 28. September wird dann die 69. Spielzeit der Vorpommerschen Landesbühne mit Konzerte der Klaus Renft-Combo (28.9. Anklam, 29.9. Barth, 30.9. Zinnowitz) eröffnet. In den Monaten Oktober und November folgen vier Premieren. „Traumfrau 2.0“, eine Geschichte über Siri & Co. aus unserer virtuellen Welt (12.10), Kleist’ Klassiker „Der zerbrochne Krug“ folgt in schauspielerischer Besetzung (04.11) und die Märchen „Hans im Glück“ und „Der Zauberer von Oz“ leiten quasi schon die vorweihnachtliche Märchenzeit ein. Das Fritz-Reuter Ensemble Anklam bringt seine Revue „Zeitsalat in die Uhrenfabrik“ zu Premiere.

    Außerdem zu Gast sind, die Vineta-Komponistin Susi Koch und die Fritz-Reuter-Bühne Schwerin

  • Usedom Krimi

    Exclusiv für die Vorpommersche Landesbühne posierte Katrin Sass, die die Ex-Staatsanwältin Karin Lossow spielt, mit Torsten Schemmel, der Küchenhilfe Fiete Schulze gibt. Beide drehten in den vergangenen ...

    Exclusiv für die Vorpommersche Landesbühne posierte Katrin Sass, die die Ex-Staatsanwältin Karin Lossow spielt, mit Torsten Schemmel, der Küchenhilfe Fiete Schulze gibt. Beide drehten in den vergangenen Wochen den Usedom-Krimi "Das Geisterschiff". Der Film wird im kommenden Jahr ausgestrahlt. 

  • „Peene brennt“ mit beliebten Protagonisten

    Erstmals auch Frauen und Männer der BogenSportWelt Anklam

    Viel Spaß haben offensichtlich schon die Protagonisten von „Die Peene brennt“ beim Proben am Anklamer Hafen. Unter anderem wieder mit dabei: Torsten Schemmel und Anika Laß (rechts), Erwin Bröderbauer ...

    Erstmals auch Frauen und Männer der BogenSportWelt Anklam

    Viel Spaß haben offensichtlich schon die Protagonisten von „Die Peene brennt“ beim Proben am Anklamer Hafen. Unter anderem wieder mit dabei: Torsten Schemmel und Anika Laß (rechts), Erwin Bröderbauer (mitte) und Andreas Schorlemmer und Torsten Wiedemann( rechts).Diesmal soll in Anklam der G5-Gipfel tagen – und das erfordert einigen Sicherheitsaufwand. Und dann gibt es auch noch die effektive Partner-Vermittlungsagentur „Peene find Dich“. Wird da Antje endlich einen Ehemann finden?

    Erstmals auch Frauen und Männer der BogenSportWelt Anklam bei "Die Peene brennt"

    Am Sonnabend, 9. September geht’s los. Dann heißt eine Woche lang (außer Sonntag) „Die Peene brennt“ am Anklamer Hafen. Beginn ist jeweils 19.30 Uhr. Karten unter 03971 2688800 und bei Famila und im Toom-Baumarkt.

  • Gerda Quies, eine große Theaterfrau ist tot

    Vor knapp drei Wochen verbeugte sie sich ein letztes Mal vor ihrem Publikum bei der 25. und letzten Vorstellung von Brechts „Die Gewehre der Frau Carrar“. Die Presse schrieb zur Premiere: „Am stärksten ...

    Vor knapp drei Wochen verbeugte sie sich ein letztes Mal vor ihrem Publikum bei der 25. und letzten Vorstellung von Brechts „Die Gewehre der Frau Carrar“. Die Presse schrieb zur Premiere: „Am stärksten bewegt die große alte Dame des Ensembles, Gerda Quies in ihrer Rolle als Frau Perez, die den fortschrittlichen Kräften zugetan ist.“

    Gerda Quies ist am Sonntag im Alter von 78 Jahren  gestorben. Wenige Stunden nach der erfolgreichen Premiere von „Die Peene brennt“. Seit Anbeginn des fröhlichen Open-Airs 2002 hatte sie es sich zur Aufgabe gemacht das große Amateurensemble schauspielerisch zu trainieren. Mit leichtem Druck, Beharrlichkeit und Fröhlichkeit brachte sie noch jedem die richtige Haltung auf der Bühne bei.
    Seit 1994 gehörte sie zum Ensemble der Vorpommerschen Landesbühne und spielte unter anderem in „Das Haus von Montevideo“, „Der Raub der Sabinerinnen“ und in vielen Kinderstücken. Fast schon sprichwörtliche Popularität erlangte sie als „Elderfrau“ in den ersten Jahren die Vineta-Festspiele. Von 1997 bis 2004 verkörperte sie diese weise Herrscherin der Stadt.

    Aber ihre große Liebe galt doch den Kindern und Amateuren. Gerda Quies hatte schon am Theater Greifswald ein Kinderensemble geleitet, das es zu bundesweiter Berühmtheit gebracht hatte. Der Intendant der Vorpommerschen Landesbühne Wolfgang Bordel warb sie kurzerhand ab und sie gründete  1994 in Anklam das Ensemble „Kinderland“, das sie bis 2002 leitete. Sie war für die Kinder stets Mutter und Regisseurin, achtete auf Disziplin und probte intensiv und kreativ mit den Jungen und Mädchen. Wenn Gerda auf der Bühne mit den Kindern probte, war es im gesamten Theater still. Und ihre Inszenierungen waren stets große Erfolge. Viele Anklamer Kinder sind durch diese Theater- und- Lebensschule  gegangen.
    Aus dem Ensemble  von „Die Peene brennt“ gründeten sich die „Peenebrenner“ und Gerda Quies studierte mit ihnen Gogols „Revisor“ und „Krach in Chiozza“ für die große Bühne ein. Auch mit den jungen Barther Amateuren hat sie erfolgreich gearbeitet und einige zum Schauspielstudium an die Theaterakademie Vorpommern geführt. Schließlich gönnte sie sich zum Abschluss ihrer schauspielerischen Karriere 2009 noch einen Soloabend: „Weitere Aussichten“ von Franz Xaver Kroetz. Doch Bordel holte sie für die Frau Perez in „Die Gewehre der Frau Carrar“ noch einmal auf Bühne zurück. Sie ahnte übrigens damals als er sie anrief und ihr zum Geburtstag gratulierte, dass er noch etwas anderes im Schilde führte. Und sie sagte gern zur Frau Perez ja. Da war sie schon 76 Jahre alt.  „Sie war durch ihre große Lebensfreude, die Art von Theater der unsere ganze Liebe gelten sollte,“ sagt Bordel über sie.

  • Zuckertüten, Wunderkerzen und ein paar Tränchen

    Stimmungvoll, romantisch versank Vineta wieder in einem Meer von hunderten Wunderkerzen. Die knapp 800 Zuschauer feierten enthusiastisch das Ensemble der Vineta-Festspiele und forderten zwei Zugaben. ...

    Stimmungvoll, romantisch versank Vineta wieder in einem Meer von hunderten Wunderkerzen. Die knapp 800 Zuschauer feierten enthusiastisch das Ensemble der Vineta-Festspiele und forderten zwei Zugaben. Wobei noch einmal „Liebe macht blind“ erklang. Nicht wenige Zuschauer und Darsteller konnten sich bei dem hochemotionalen Lied ein Abschiedstränchen nicht verkneifen. Die Geschichte um die Suche nach drei Gerechten begeisterte auch ein letztes Mal. Und wie bei einigen Aufführungen während der Saison, trauten sich auch während der letzten Vorstellung Zuschauer auf die Bühne  und meinten als Gerechte Vineta retten zu können. Allein die Zeitläuferin Omniya musste ihnen sagen, dass sie möglicherweise gerecht wären, aber leider keine Vineter sind und nicht bei der Rettung der Stadt helfen können.

    Der Beginn der letzten Vorstellung gehörte den jüngsten Vineta-Fans. Acht Abc-Schützen wurden auf die Bühne gebeten und erhielten aus den Händen von Omniya (Anna Jamborsky) und dem Freiherrn von Gamblor (Erwin Bröderbauer) eine Spezial-Zuckertüte gefüllt mit der Vineta-CD, Shirt und Theaterkarte und Wichtigem für die Schule und natürlich Süßigkeiten. Nach einem herzlichen Applaus von den Rängen erlebten die Mädchen und Jungen mit ihren Eltern und Großeltern, wie Vineta ein letztes Mal in dieser Saison unterging.

    Im kommenden Jahr wird aber Vineta wieder auferstehen in: Vineta - Das Elfenspiel.  

  • Letzte Einkehr in "Die Spelunke vom Donnerberg"

    Zweitbestes Zuschauerergebnis seit Eröffnungen des Theater Gartens

    Ein letztes Mal wurde am Freitag in die „Die Spelunke am Donnerberg“ in den BartherTheaterGarten eingeladen. Die Zuschauer feierten das Ensemble mit kräftigem Applaus, entzündeten Wunderkerzen und forderten ...

    Zweitbestes Zuschauerergebnis seit Eröffnungen des Theater Gartens

    Ein letztes Mal wurde am Freitag in die „Die Spelunke am Donnerberg“ in den BartherTheaterGarten eingeladen. Die Zuschauer feierten das Ensemble mit kräftigem Applaus, entzündeten Wunderkerzen und forderten zwei Zugaben. Die Studenten der Theaterakademie Vorpommern, das BartherAmaturEnsemble,  Theaterleiter und Regisseur des Stücks Martin Schneider waren höchst zufrieden mit der Saison, erhielten sie doch von allen Seiten Lob für das witzige Stück um die Comtesse von Pommern und den Captain der Piratencrew.

    Trotz des verregneten Sommers – einige Vorstellungen mussten sogar abgesagt werden - kamen über 3000 Zuschauer in den BartherTheaterGarten. Das ist das zweitbeste Zuschauerergebnis seit Eröffnung der Open-Air-Spielstätte 2011.

  • Ehemalige Vineter bei Störtebeker

    Drei ehemalige „Vineter“  kämpfen für Störtebeker in Ralswiek. Lisa-Marie Hobusch (Mitte) stand als meist witzige Laiendarstellerin zehn Jahre lang auf der Vineta-Bühne, vielen werden sich an die „Muddi“ und ihr etwas zu üppig geratenes Schneewittchen in der Märchentrilogie erinnern. Doch einmal musste Schluss sein. Sie studierte Theaterwissenschaft, arbeitete dann als Regieassistentin und Dramaturgin am Maxim-Gorki-Theater und der Schaubühne in Berlin. Und entdeckte dann durch Vermittlung des diesjährigen Störtebeker-Regisseurs Marco Bahr, die Freilichtbühne wieder für sich. Auf der Bühne steht sie nicht, aber als Spielleiterin zieht sie hinter den Kulissen auf der Bühnen-Seite von Marienhafe die Strippen und sorgt für exakte Einsätze der Schauspieler, Laien, Pferde und Kutschen. Für Bianca Warnek, die bis 2008 an der Theaterakademie Vorpommern studierte und auch mehrmals auf der Freilichtbühne in Zinnowitz stand, hat sich ihr Traum vom Schauspielerberuf erfüllt: „Ich kann hier spielen, muss körperlich fit sein, kann reiten und eben auch die Prinzessin sein,“ sagt sie. Die Tetta Tom Brok scheint wirklich wie für sie  gemacht, ein selbstbewusste und doch charmante Figur – und sie ist die Freundin von Störtebeker. Dass sie schon das zweite Jahr diese Rolle spielt, zeugt von ihrer Klasse. Denn meistens tanzten die Freundinnen des Helden nur einen Sommer in Ralswiek. Übrigens Bianca Warnek schlug von der Akademie direkt den freischaffenden Weg ein, manchmal ein Wagnis, aber sie spielte sich von Dresden, über Celle und Bremen bis nach Ralswiek. Erst zehn Tage vor der Premiere stieg bei Philipp Richter ein. Ein Kollege hatte sich den Arm gebrochen. Die Rolle eines witzig-naiven Schelms war zu besetzen und dieser musste auch noch Sachse sein. Die Wahl fiel auf den 1,90 Meter langen Sachsen, der im Stück „der Kleene“  heißt. Richter, natürlich auch ehemaliger Vineter war studierte bis 2006 an der Theaterakademie und hatte schon immer einen Hang zum Komischen. Schon vor seinem Studium trat er mit Christian Kühn als Duo „Die Ruhmkugeln“ auf, danach arbeitete er unter anderem an der Comödie Dresden, am Boulevardtheater der Stadt, am Maxim-Gorki-Theater in Berlin und beim Film. Da kann Richter auch dramatisch. Der besondere Clou dieses Blitzengagements bei Störtebeker: Intendant Peter Hick holte in höchstperönlich aus Dresden ab. Es musste schnell gehen und Hick als ehemaliger Stuntmann weiß, wie man schnell fährt.  

  • Kerle und echte Männer

    für „Peene brennt“ gesucht

    Die Vorbereitungen für „Die Peene brennt“ sind in vollem Gange. In diesem Jahr rüstet man zum G5-Gipfel. Die fünf stärksten Gemeinden – Ducherow, Jarmen, Gützkow, Züssow und Anklam, als führende Macht ...

    für „Peene brennt“ gesucht

    Die Vorbereitungen für „Die Peene brennt“ sind in vollem Gange. In diesem Jahr rüstet man zum G5-Gipfel. Die fünf stärksten Gemeinden – Ducherow, Jarmen, Gützkow, Züssow und Anklam, als führende Macht, wollen sich zur Globalisierung verständigen. Doch es gibt Gegner dieser Verflechtung - der Graue Block steht dem Ganzen skeptisch gegenüber. Seine Ziele: die Zollschranken sollen fallen, es soll endlich wieder krumme Gurken geben, die Windräder sollen sich linksherum drehen, aus politischen Gründen sollen rechtsdrehende verboten werden, die U-Bahn soll nicht bis Greifswald fahren, sondern nur bis Züssow – weil sich die Greifswalder nicht an der Finanzierung des unterirdischen Streckennetzes beteiligen wollen... In Sachen Liebe geht man jetzt ganz auf Nummer Sicher und verliebt sich über "Peene find' dich".
    Es wird also wieder spannend und turbulent.

    Und die Vorpommersche Landesbühne sucht noch Kerle und echte Männer, die mitspielen wollen und zwar als Soldaten der schwedischen oder der brandenburgischen Armee oder Polzisten der Peeneländischen Garde. Wer Lust hat kommt am Freitag, 25. August, 19 Uhr ins Theater Anklam. Einzige Voraussetzung: Die künftigen Soldaten und Polizisten müssten abends Zeit zum Proben haben und natürlich vom 9. bis 16. September (außer am 10.9.) die Abende am Peeneufer verbringen wollen.



    Premiere 9.9. , 19.30 Uhr am Anklamer Hafen, gespielt wird  bis 16.9. täglich 19.30 Uhr.  Karten unter 03971 2688800
    Ermäßigte Karten gibt es für Montag (11.9.) beim Toom-Baumarkt in Anklam und für den Mittwoch, 13.9. bei Famila ebenfalls in Anklam.

     

  • ... und „Tschüß“

    Zum 14. Mal verabschiedeten sich Absolventen der Theaterakademie Vorpommern aus Zinnowitz und von der Vorpommerschen Landesbühne.

    Zum 14. Mal verabschiedeten sich Absolventen der Theaterakademie Vorpommern aus Zinnowitz und von der Vorpommerschen Landesbühne.

    Die Absolventen werden an den Theatern des Landes demnächst ihre Engagements antreten:

    Hintere Reihe Philipp Haase (Vorpommersche Landesbühne Anklam), Laura Jerke (Theater der Altmark Stendal), Wolf Aaaron Thalmann (beginnt an der Vorpommerschen Landesbühne eine Ausbildung als Veranstaltungstechniker), Johannes Martin Langer (Borchert-Theater Münster), sitzend vl. Jonte Volkmann (Nordharzer Städtebundtheater Halberstadt/Quedlinburg), Lotta Hackbeil (Stadttheater Gießen), Martin Petschan (Wuppertaler Bühnen).

    An der Theaterakademie Vorpommern absolvierten bislang 116 Eleven seit der Gründung der Schule im Jahr 2000 ihr Studium.

  • Abschied in den Ruhestand auf offener Bühne

    Das war ein aufregender Abschied in den Ruhestand: Gitti und Eckhard Rost wurden zur ihrer eigenen Verblüffung von Schauspielern und Technikern des Theaterzelts „Chapeau Rouge“ nach der Vorstellung auf ...

    Das war ein aufregender Abschied in den Ruhestand: Gitti und Eckhard Rost wurden zur ihrer eigenen Verblüffung von Schauspielern und Technikern des Theaterzelts „Chapeau Rouge“ nach der Vorstellung auf die große Bühne geholt und nahmen Dank, Blumen und den Beifall der Zuschauer entgegen. Seit 23 Sommern, das „Chapeau Rouge“ ist nur schlappe zwei Sommer älter, betreuen sie hier die Gäste, Gitti am Tresen und Eckhard Rost am Einlass. Am Freitag werden sie dies ein letztes Mal tun. „Einen schönen Abend“ wünschen, „Was darf’s denn sein?“ fragen. Rotwein, Weißwein, Knabberteller, übrigens der kulinarische Hit im Theaterzelt, reichen. Sie werden ihnen ein wenig fehlen, die Gäste, die hier allesamt „urlaubsmäßig gut drauf sind“. Aber einmal muss Schluss sein, denn schließlich wollen sie nach 47 Ehejahren ihre Zweisamkeit noch ein wenig genießen.

  • Vineta CD

    Die neue Vineta-CD „Das Vermächtnis der Wasserfrauen“ ist erschienen. Hier von Adil, Tantuas und Yamin, allesamt schwerreiche Vineter, präsentiert. Die CD enthält die Geschichte des Stücks sowie alle ...

    Die neue Vineta-CD „Das Vermächtnis der Wasserfrauen“ ist erschienen. Hier von Adil, Tantuas und Yamin, allesamt schwerreiche Vineter, präsentiert. Die CD enthält die Geschichte des Stücks sowie alle Lieder und Musiken. Dieses Hörspiel ist sozusagen Vineta "Für Zuhause und unterwegs" und seit Jahren das beliebteste Souvenir der Festspiele. 

    Die CD können Sie käuflich bei der Vineta-Festspielen und im Internet unter shop.theateranklam.de erwerben.

    Vineta - „Das Vermächtnis der Wasserfrauen“ gibt es noch bis 2. September jeweils montags, mittwochs, donnerstags und sonnabends, 19.30 Uhr auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz. Karten unter 03971 2688800.

  • Fechtkampf bei Führungen

    Nichts geht über einen ordentlichen Bühnenkampf, finden nicht nur die Vineta-Schauspieler und Theaterbesucher, sondern auch die Gäste der Vineta-Führungen. So ein kleiner Fechtkampf mit Degen und Schwertern ...

    Nichts geht über einen ordentlichen Bühnenkampf, finden nicht nur die Vineta-Schauspieler und Theaterbesucher, sondern auch die Gäste der Vineta-Führungen. So ein kleiner Fechtkampf mit Degen und Schwertern auf offener Bühne ist insbesondere für Kinder und Väter der Höhepunkt der Führungen hinter den Kulissen. Außerdem können die Besucher die Maske und den gesamten nicht öffentlichen Bühnenbereich in Augenschein nehmen, erfahren Interessantes über die Geschichte der Vineta-Festspiele, die Vorbereitungen und den Ablauf der Show und manches aus dem Nähkästchen.

    Führungen hinter den Kulissen Vinetas jeweils dienstags, 10 Uhr. Treffpunkt ist an der Kasse der Festspiele, Seestraße 8 in Zinnowitz.

  • Das Blättchen

    Zweiwochenschrift für Politik, Kunst und Wirtschaft

    In seinem Erinnerungsbuch „Als ich ein kleiner Junge war“ schildert Erich Kästner einen Besuch an der Ostsee. „Dabei dachte er auch an Vineta. Das Meer wähnte er voller Geheimnisse, mit versunkenen Schiffen ...

    Zweiwochenschrift für Politik, Kunst und Wirtschaft

    In seinem Erinnerungsbuch „Als ich ein kleiner Junge war“ schildert Erich Kästner einen Besuch an der Ostsee. „Dabei dachte er auch an Vineta. Das Meer wähnte er voller Geheimnisse, mit versunkenen Schiffen und toten Matrosen. Und die versunkene Stadt stellte er sich so vor: „Nixen schwimmen durch die Straßen, glotzen in Hutläden und Schuhgeschäfte, obwohl sie weder das eine noch das andere brauchen. Komische Stadt.“

    Der geheimnisumwitterten versunkenen Stadt hat Martina Krüger ein Buch gewidmet, eine Suche in Chroniken und Sagen, mit Spaten und Pinsel, in der Literatur und auf dem Theater. Sie weiß natürlich, dass sie nicht die erste Vineta-Jüngerin ist und greift verschiedene Vineta-Theorien über den besonderen Namen und die noch immer nicht geklärte Lage auf, vergleicht klug und kommt zu eigenen Schlüssen. Da das Buch reich illustriert ist, kann man es in der nassen Jahreszeit gern zur Hand nehmen und findet dann den Regen vielleicht sogar schön. Dass die Kartenabbildungen im Buch recht klein geraten sind, macht die große Karte auf dem Vorsatzpapier wett.

    Martina Krüger: Vineta Trugbilder, Nordlicht Verlag, Karlshagen 2016, 130 Seiten, 19,90 Euro.

  • Eine Million für einen roten Hut

    Vor 25 Jahren, in den letzten Juni-Tagen, öffnete sich zum ersten Mal der Vorhang im Theaterzelt „Chapeau Rouge“ –  ein triftiger Grund zum Feiern. Gekommen waren sie alle, Schauspieler, Regisseure; Techniker, die irgendwann mal im Zelt gearbeitet hatten, Kollegen aus der Verwaltung, die stets im Hintergrund für einen reibungslosen Ablauf des Theaterbetriebes sorgen, Studenten der Theaterakademie, die nur staunen konnten über die einst wilden Theaterjahre, Urlauber und Einheimische. Minister Harry Glawe und die Bürgermeister von Wolgast und Heringsdorf und Vertreter der Stadt Anklam posierten vergnügt für ein Foto vorm Zelt. Solch ein Foto hat seit 25 Jahren Tradition – aber sonst, stets zur Saisoneröffnung, sind Schauspieler die Akteure. Wolfgang Bordel erinnerte in seiner launigen Festrede an die Gründung der Vorpommerschen Kulturfabrik, die sozusagen Vater und Mutter des Chapeau Rouge ist und, wenn man so will, auch die Eltern der späteren Kinder, geheißen „Vineta“, „Blechbüchse“, Theaterakademie, Barther BoddenBühne, Usedomer Hafenfestspiele und nun auch der Wolgaster Schlossinsel-Festspiele. Das Anklamer Theater war damals nach bundesdeutschen Maßstäben nicht überlebensfähig. Schon allein die Notstromanlage – sieben LKW-Batterien auf dem Dach des Theaters. Und die Möwen seien, wenn das Ensemble in den Kurmuscheln spielte, auch nicht zu übertönen gewesen, erinnerte er. Was also tun? Der Deutsche Bühnenverein regte an, doch eine „Kulturfabrik“ zu gründen, solche Konstrukte mit verwirrenden Namen waren gerade „in“. Gesagt, getan. Die frischgebackenen Kulturfabrikarbeiter legten ihr Geld, ihre Abfindungen, die sie für Abwicklung des Theaters bekommen hätten, zusammen und kauften das roten Zelt für 1 Million DM. Der Enthusiasmus den die Theaterleute an den Tag legten war enorm: Vier Vorstellungen am Tag, technische Einrichtung für ein Stück von 24 Uhr bis 2.45 Uhr. Das waren noch Arbeitszeiten. Das ganze Theater lebte damals auf dem Zeltplatz. Die Kollegen erzählten sich viel über diese wilden Anfangsjahre. In der neuen Ausstellungen „25 Jahre Chapeau Rouge“ ist das etwas seriöser und mit vielen Fotos aufgearbeitet. Es wird daran erinnert, das sich die Berliner Theaterprominenz hier einfand, um den 70. Geburtstag des großen Rolf Ludwig zu feiern, dass die Außenminister der Europäischen Union, hier eine Kulturprogramm mit anschließendes Sause genossen. An zahlreiche Inszenierungen wird erinnert, wie „Das weiße Röß’l“ mit Alfred Müller oder das Sonderprogramm „Die Kaiserrevue“. Es gab auch Klassiker, wie den „Urfaust“ oder „Maria Stuart“. Der Geschmack des Publikums wandelte sich mit der Zeit. Heute will gelacht werden. Das tat das Publikum dann auch ausführlich bei der „Komödie im Dunkeln“, dem Stück, das zur Feier des Tages gegeben wurde und 2017 am häufigsten auf Spielplan steht. Daneben gibt es unter anderem noch „Die Olsenbande“ und die Krimikomödie „Die 39 Stufen“. Für Kinder zahlreiche Puppenspiele und „Das Dschungelbuch“ und natürlich kommen auch Gäste, so Werner Schneyder, Desire Nick, Wladimir Kaminer und die Günther Fischer- Band und die Herkuleskeule.

     

    Die Ausstellung ist im „Chapeau Rouge“ jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn zu besichtigen.

  • Autogrammjäger brauchen Geduld

    Zu den beliebtesten Souvenirs bei den Vineta-Festspielen gehören Autogramme der Darsteller. Nach jeder Vorstellung zücken die die Kugelschreiber und auf geht’s. Eine Unterschrift auf’s Konterfei - manchmal ...

    Zu den beliebtesten Souvenirs bei den Vineta-Festspielen gehören Autogramme der Darsteller. Nach jeder Vorstellung zücken die die Kugelschreiber und auf geht’s. Eine Unterschrift auf’s Konterfei - manchmal mit einem persönlichen Gruß, manchmal tut’s auch nur der Name, manchmal reicht auch die Zeit für einen kleinen Schwatz, ein Lob seitens der Zuschauer. Die Autogrammjäger haben es auch nicht einfach: Der Ehrgeiz vieler besteht darin von allen Darstellern, das sind immerhin 27, ein Autogramm zu bekommen.  Da ist Geduld angesagt.

    Die vinetischen Geschichte 2017 zieht viele in ihren Bann und sie scheint in diesem Jahr  besonders aktuell. Vineta wählt. Alle Parteien sind für mehr Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit. Es haben die gewonnen, die immer gewinnen. Aber es regt sich Widerstand: Die neue Partei „Gerechtigkeit für alle“ (GFA) fordern das Wahlversprechen „Gerechtigkeit“ ein. Aber wie viel ist gerecht? Drei Mädchen stopfen die Taschen und Hosen voll mit Gold und ertrinken an der Schwere ihres plötzlichen Reichtums. Da greift die Zeitläuferin ein, bringt die toten Mädchen zu den Wasserfrauen und fordert den Untergang Vinetas. Doch die Wasserfrauen zögern, fragen sich, ob Vineta allein am Tod der Mädchen Schuld ist. Sie wollen wissen, was in Vineta vor sich geht und schlüpfen in die Körper der Mädchen. In Vineta verkünden sie das Vermächtnis der Wasserfrauen: Finden sich drei Gerechte, dann geht die Stadt nicht unter. Der Wohlstand der Stadt basiert auf großen Steuereinnahmen. Aber keiner zahlt, fast alle haben ein Schlupfloch, einen Briefkasten oder sonst etwas gefunden, in dem man sein Geld versteckt. Woher kommt das Geld? Die drei Gerechten werden gefunden und auch die Liebe kommt ins Spiel. Doch als sich die Gerechten offenbaren und Vineta gerettet werden könnte, regiert die Stadt anders als erwartet.

    Es ist ein Stück mit vielen unterschwelligen Anspielungen auf die Politik und die menschlichen Schwächen - opulent und leicht verpackt in klassische Fantasie-Elemente. Da wandern die Seelen der Wasserfrauen in die Körper toter Mädchen, taucht eine Zeitläuferin auf. Kommt plötzlich das Wunder der Liebe ins Spiel, gibt es das seit Jahrtausenden bewährte Balzspiel zwischen Mann und Frau. 

     

    „Vineta - Das Vermächtnis der Wasserfrauen“ gibt es noch bis 2. September, jeweils montags, mittwochs, donnerstags und sonnabens, 19 .30 Uhr auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz. Karten unter 03971 26 88800 ,www.vineta-festspiele.de

  • Wunderkerzen für „Die Spelunke am Donnerberg“ in Barth

    Für die mitreißende und witzige Premiere wurde am Sonnabend das Ensemble der „Spelunke am Donnerberg“ mit viel Beifall, Wunderkerzen und stehenden Ovationen im ausverkauften Barther Theater Garten gefeiert. ...

    Für die mitreißende und witzige Premiere wurde am Sonnabend das Ensemble der „Spelunke am Donnerberg“ mit viel Beifall, Wunderkerzen und stehenden Ovationen im ausverkauften Barther Theater Garten gefeiert. Die Geschichte erzählt von einer Piratencrew, einer Lösegelderpressung und jeder Menge Liebe. Es spielen, kämpfen, singen und tanzen 22 Darsteller auf der Bühne - Studenten der Theaterakademie Vorpommern und das Barther Amateurensemble. Darunter auch Helga Wienhöfer als Herzogin von Pommern, die mit 89 Jahren die älteste Darstellerin auf den Bühnen in Mecklenburg-Vorpommern sein dürfte und mit herzlichem Auftrittsapplaus vom Publikum empfangen wurde.

    Die „Spelunke“ ist noch bis 1. September geöffnet, immer montags, donnerstags und sonnabends, 19.30 Uhr im Barther Theater Garten. Karten unter 03971 2688800

  • DDR-Fahne bei den Schlossinsel-Festspielen in Wolgast geklaut

    Vom Gelände der Schlossinsel-Festspiele Wolgast ist am Wochenende eine DDR-Fahne gestohlen worden. Unbekannte Täter brachen auch die Halterung der Fahne, die auf einem Wohnmobil befestigt war, ab. Außer ...

    Vom Gelände der Schlossinsel-Festspiele Wolgast ist am Wochenende eine DDR-Fahne gestohlen worden. Unbekannte Täter brachen auch die Halterung der Fahne, die auf einem Wohnmobil befestigt war, ab. Außer der Fahne wurde nichts vom Gelände entwendet. Das humorvolle Stück „In Sachen Adam&Eva“ hat einen Hauch von Ostalgie und spielt in den sozialistischen 1970er Jahren. Die Vorstellungen sind durch den Fahnen-Klau natürlich nicht gefährdet, aber ärgerlich ist es trotzdem. Es war bereits das zweite Mal das auf dem Gelände eingebrochen wurde. 
    Die Schlossinsel-Festspiele mit dem Stück „In Sachen Adam & Eva“ laufen noch bis 26. August jeweils montags, mittwochs, donnerstags und sonnabends, 19.30 Uhr, Karten unter 03971 2688800

  • Küsse, Rosen und ein „Ja“ bei den Vineta-Festspiele

    Überraschung: Zu Beginn der zweiten Hälfte von "Vineta - Das Vermächtnis der Wasserfrauen“ kam Yara (Larissa Sophia Farr) mit einem Unkostümierten auf die Bühne und kündigte an, dass dieser eine Gerechte ...

    Überraschung: Zu Beginn der zweiten Hälfte von "Vineta - Das Vermächtnis der Wasserfrauen“ kam Yara (Larissa Sophia Farr) mit einem Unkostümierten auf die Bühne und kündigte an, dass dieser eine Gerechte gefunden habe und er ihr etwas zu sagen habe. Dieser outete sich zunächst als Vineta-Zuschauer der ersten Stunde, habe alle Aufführungen gesehen und sei immer wieder begeistert. Und dann kam's: dieser so cool wirkende Berliner Typ, Rene Kaminski, Chef einer Gerüstbaufirma aus Strausberg bei Berlin, machte mit Tränen in den Augen und fast versagender Stimme seiner langjährigen Lebensgefährtin Nadine Sadetzky einen Heiratsantrag. Unter dem Beifall der Zuschauer schenkte er ihr auf der Bühne einen Strauß roter Rosen und natürlich gab es einen langen Kuss. Das „Ja“ ging im Jubel der 850 Premieren-Gäste fast unter.

  • Vineta - Das Vermächtnis der Wasserfrauen

    Vineta wählt. Alle Parteien sind für mehr Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit. Es haben die gewonnen, die immer gewinnen. Aber es regt sich Widerstand: Die neue Partei „Gerechtigkeit für alle“ (GFA) ...

    Vineta wählt. Alle Parteien sind für mehr Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit. Es haben die gewonnen, die immer gewinnen. Aber es regt sich Widerstand: Die neue Partei „Gerechtigkeit für alle“ (GFA) fordern das Wahlversprechen „Gerechtigkeit“ ein. Es wird ihnen gewährt. Aber wie viel ist gerecht? Drei Mädchen stopfen die Taschen und Hosen voll mit Gold und ertrinken an der Schwere ihres plötzlichen Reichtums. Da greift die Zeitläuferin ein, bringt die toten Mädchen zu den Wasserfrauen und fordert den Untergang Vinetas. Doch die Wasserfrauen zögern, fragen sich, ob Vineta allein am Tod der Mädchen Schuld ist. Sie wollen wissen, was in Vineta vor sich geht und schlüpfen in die Körper der Mädchen. In Vineta verkünden sie das Vermächtnis der Wasserfrauen: Finden sich drei Gerechte, dann geht die Stadt nicht unter. Die Wasserfrauen ermitteln. Der Wohlstand der Stadt basiert auf großen Steuereinnahmen. Aber keiner zahlt, fast alle haben ein Schlupfloch, einen Briefkasten oder sonst etwas gefunden, in dem man sein Geld versteckt. Woher kommt das Geld? Die drei Gerechten werden gefunden und auch die Liebe kommt ins Spiel. Doch als sich die Gerechten offenbaren und Vineta gerettet werden könnte, regiert die Stadt anders als erwartet. 
    Es ist ein Stück mit vielen unterschwelligen Anspielungen auf die Politik und die menschlichen Schwächen - opulent und leicht verpackt in klassische Fantasie-Elemente. Da wandern die Seelen der Wasserfrauen in die Körper toter Mädchen, taucht eine Zeitläuferin auf. Kommt plötzlich das Wunder der Liebe ins Spiel, gibt es das seit Jahrtausenden bewährte Balzspiel zwischen Mann und Frau. 
    Dazu kommen Tanz, Musik und Bühnenzauber – diese einmalige Melange, macht Vineta besonders.

    Premiere: 8. Juli, 19.30 Uhr Ostsee-Bühne Zinnowitz.
    Gespielt wird bis 2. September Ostseebühne Zinnowitz. jeweils montags, mittwochs, donnerstags und samstags, 19.30 Uhr  
    Karten und Infos unter 03971 2688800
    www.vineta-festspiele.de

    Termine 
    Einladung an alle ABC-Schützen 
    Am 2. September sind alle Erstklässler auf die Vineta-Bühne eingeladen und
    erhalten vor der Vorstellung aus den Händen der Helden eine vinetische Zuckertüte und den Beifall der Zuschauer.
    Anmeldungen unter: 03971-2688800

    Vineta-Führungen hinter die Kulissen
    Einblicke in die technischen Details der Vineta-Bühne. Interessantes über Kostüme, Requisiten, die Geschichte Vinetas und die Entstehung
    der Festspiele. 
    Immer dienstags  bis zum 29. August, jeweils um 10 Uhr. Gruppentermine
    nach Absprache. Tel.: 03971-2688802

  • "Land und Leute" bei Vineta

    Erstmals gibt es einen öffentlichen Blick hinter die Kulissen der Vineta-Festspiele. Die NDR-Sendung „Land und Leute“  beobachtete die Inspizientin Cornelia Flesch bei einem kleinen Teil ihrer Arbeit ...

    Erstmals gibt es einen öffentlichen Blick hinter die Kulissen der Vineta-Festspiele. Die NDR-Sendung „Land und Leute“  beobachtete die Inspizientin Cornelia Flesch bei einem kleinen Teil ihrer Arbeit, den sie täglich vor der Vorstellung erledigt. Moderatorin Sabine Kühn interviewte Anna Jamborsky, die die Zeitläuferin im Stück „Vineta - Das Vermächtnis der Wasserfrauen“ spielt, und natürlich den Autor des Stücks, Wolfgang Bordel. Dazu gibt es viele schöne Ausschnitte aus dem Stück und einen kleinen Premieren-Rückblick.

    Die Sendung wird am Dienstag, 18. Juli, 18 Uhr im NDR-Fernsehen ausgestrahlt.

  • Die vinetischen Wassenfrauen aus der Ostsee gerettet

    Wieder glücklich in den Armen des Regisseurs Wolfgang Bordel: Die Wasserfrauen sind gerettet und es kann weiter geprobt werden. Am Mittwoch sind in einer spektakulären Aktion am Strand von Zinnowitz die ...

    Wieder glücklich in den Armen des Regisseurs Wolfgang Bordel: Die Wasserfrauen sind gerettet und es kann weiter geprobt werden. Am Mittwoch sind in einer spektakulären Aktion am Strand von Zinnowitz die Wasserfrauen von den Rettungsschwimmern des DRK wieder an Land gebracht worden, nachdem sie eigentlich zurück in ihre versunkene Stadt wollten. Die zahlreiche Zuschauer klatschten spontan Beifall. Die Rettungsschwimmer mussten sich, bevor sie ins Wasser konnten, noch mit zwei vinetischen Stockkämpfern auseinandersetzen.

  • Vineta maskiert sich

    Vivien Schydlo, die Chefmaskenbildnerin der Vorpommerschen Landesbühne, und ihre Kolleginnen haben allerhand zu tun, denn: Vineta maskiert sich. Etwa 20 Masken sind für die Bühnenfiguren herzustellen. ...

    Vivien Schydlo, die Chefmaskenbildnerin der Vorpommerschen Landesbühne, und ihre Kolleginnen haben allerhand zu tun, denn: Vineta maskiert sich. Etwa 20 Masken sind für die Bühnenfiguren herzustellen. Auch etliche Perücken, darunter langlockige Allongeperücken, wie sie früher Richter und der Hochadel trugen, sind anzufertigen. Seit gut vier Wochen arbeitet das kleine Team an Haar- und Gesichtstracht für die „Vineter“.

    Premiere für „Vineta - Das Vermächtnis der Wasserfrauen“ ist am 8. Juli, 19.30 Uhr auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz. Karten unter 03971 2688800

  • Gewaltige Schutzpatronin Vinetas - in Arbeit

    Diese fantasievolle Göttin wird die Schutzpatronin Vinetas und bekommt gerade in den Werkstätten des Anklamer Theaters ihren letzten Schliff. Mit gut 3.50 Meter Höhe überragt sie doch Theaterplastikerin ...

    Diese fantasievolle Göttin wird die Schutzpatronin Vinetas und bekommt gerade in den Werkstätten des Anklamer Theaters ihren letzten Schliff. Mit gut 3.50 Meter Höhe überragt sie doch Theaterplastikerin Jutta Dieckmann um einiges. Sie schnitt die Heilige mit einem Messer aus einem riesigen Styroporblock. Nur der Kopf wurde ihr aufgesetzt. In den nächsten Wochen bekommt sie noch ein wenig Farbe. Entworfen hat diese Heilige der Vineta-Bühnenbildner Jörg Masser. Und ab 8. Juli, zur Premiere „Vineta- Das Vermächtnis der Wasserfrauen“ wird sie auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz über das Geschehen wachen.

  • Schwitzen für Vineta

    Hier wird ordentlich geschwitzt. Die Tanzproben für die Vineta-Festspiele haben im Ballettsaal der Theaterakademie in Zinnowitz begonnen. Die späteren Wasserfrauen und die vermeintlich Gerechten legen ...

    Hier wird ordentlich geschwitzt. Die Tanzproben für die Vineta-Festspiele haben im Ballettsaal der Theaterakademie in Zinnowitz begonnen. Die späteren Wasserfrauen und die vermeintlich Gerechten legen sich mächtig ins Zeug. Kurz geht im Stück darum, dass die Wasserfrauen drei Gerechte in der Stadt finden wollen – und dann Vineta von seinem Schicksal verschont bleibt und nicht untergeht. Erstmals arbeitet Stephan Brauer als Choreograf mit dem Ensemble der Vineta-Festspiele. Der jetzt in Rostock lebende Choreograf begann Musical-Darsteller und trat 1997 mit eigenen Choreografien hervor. Er arbeitete für Produktionen in Rostock, sein jüngstes Projekt war „Die schöne Helena“  im Schauspielhaus Neubrandenburg.

    Premiere für „Das Vermächtnis der Wasserfrauen“ ist am 8. Juli, 19.30 Uhr auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz. Karten unter 03971 2688800.

  • Vinetas Wasserfrauen werden von Wasserrettung an Flucht gehindert

    Spektakuläre Aktion am Strand von Zinnowitz

    Die Wasserfrauen von Vineta wollen ihr Vermächtnis nicht erfüllen und sich spontan wieder ins Meer verabschieden. Dabei werden sie auch noch von vinetischen Schwertkämpfern unterstützt. Also keine Vineta ...

    Spektakuläre Aktion am Strand von Zinnowitz

    Die Wasserfrauen von Vineta wollen ihr Vermächtnis nicht erfüllen und sich spontan wieder ins Meer verabschieden. Dabei werden sie auch noch von vinetischen Schwertkämpfern unterstützt. Also keine Vineta-Festspiele. Doch die DRK-Wasserrettung in Zinnowitz ist zur Stelle. Sie werden hoffentlich die Wasserfrauen, die auch ziemlich hübsch sind, wieder an Land bringen. Die Rettungsschwimmer des DRK, insgesamt sind 12 Männer und Frauen täglich von 9 bis 18 Uhr auf dem 1.2 Kilometer langem Strandabschnitt im Dienst, werden auch moderne Technik einsetzten, um die Wasserfrauen in einer spektakulären Aktion wieder an Land zu bringen.  

    Am Mittwoch, 28. 6. , 11 Uhr planen die Wasserfrauen am Strand von Zinnowitz, Höhe Seebrücke, ihre Flucht. Schaulustige sind herzlich eingeladen. Wer Glück hat, bekommt eine Freikarte für „Vineta-Das Vermächtnis der Wasserfrauen“. Premiere ist am 8. Juli, 19.30 Uhr Ostsee-Bühne Zinnowitz.

  • Sonnige Proben für „Adam&Eva“

    In praller Sonne (aber auch wenn’s kalt ist) proben die Schauspieler der Vorpommerschen Landesbühne und Eleven der Theaterakademie Vorpommern für „In Sachen Adam & Eva“ von Rudi Strahl auf der Schlossinsel ...

    In praller Sonne (aber auch wenn’s kalt ist) proben die Schauspieler der Vorpommerschen Landesbühne und Eleven der Theaterakademie Vorpommern für „In Sachen Adam & Eva“ von Rudi Strahl auf der Schlossinsel-Bühne in Wolgast.

    Zum ersten Mal wird an diesem Ort Theater gespielt. Neuland für Darsteller und Publikum. Regisseurin Birgit Lenz ist guter Dinge, dass der Charme des schon fast 50 Jahre alten Stückes nicht verloren geht; ein Schuss Ostalgie bringt zusätzlichen Spaß. Zwei junge Leute wollen heiraten, sie kennen sich allerdings erst drei Wochen und so landen sie statt auf dem Standesamt vor einem Gericht, das entscheiden soll, ob eine Ehe für die beiden sinnvoll ist. Sie in der Ausbildung zur Säuglingsschwester, er Autoschlosser- in der damaligen Zeit ein Beruf in dem man keine Geldsorgen hatte. Trotzdem gibt es da Herausforderungen, die es in sich haben: Wohnen bei der Mutter, Armeezeit. Anwalt und Gegenanwältin legen sie sich mächtig ins Zeug – aber wie wird das Hohe Gericht entscheiden?

    Das Publikum wird auch an der Musik aus den 1970er, 80er und 90er Jahre sein Vergnügen haben.

  • Freikarten für Wolgast

    Der spätere Richter von "In Sachen Adam & Eva" empfiehlt Obacht, denn die Freikarten liegen für das erste Theater-Sommer-Event auf der Schlossinsel Wolgast auf der Straße oder besser sind überall auf ...

    Der spätere Richter von "In Sachen Adam & Eva" empfiehlt Obacht, denn die Freikarten liegen für das erste Theater-Sommer-Event auf der Schlossinsel Wolgast auf der Straße oder besser sind überall auf der Insel zu haben. Wer einen Flyer von den Schlossinsel-Festspielen Wolgast mit dem Stück „In Sachen Adam & Eva“ in den Händen hält, hat theoretisch schon eine Freikarte gewonnen. Er muss nur fünf Standorte wissen an denen die Szenen für das Stück in Wolgast fotografiert worden sind. Dann am Mittwoch, 14. oder 21.6. zwischen 10 und 11 Uhr anrufen und für die Spieltage zwischen dem 3. und 13. Juli eine Freikarte gewinnen. Telefon 03971 - 2688800. Allerdings gilt das nur für die ersten 20 Anrufer. Torsten Schemmel, der später den Richter bei "In Sachen Adam & Eva" spielen wird wacht streng über die Freikartenvergabe.

  • Muck versucht Vineta zu retten

    Wird Muck Vineta erlösen können? In der MDR-Sendung „Damals war’s“ startet er zumindest den Versuch. Am Donnerstag drehte ein großes Team  des Senders auf der Ostsee-Bühne und am Strand von Zinnowitz. ...

    Wird Muck Vineta erlösen können? In der MDR-Sendung „Damals war’s“ startet er zumindest den Versuch. Am Donnerstag drehte ein großes Team  des Senders auf der Ostsee-Bühne und am Strand von Zinnowitz. Sie kamen mit mehreren Kameras, einem speziellem Drehbuch und natürlich Hartmut Schulze Gerlach, der sich Muck nennt und seit 40 Jahren Schlager singt und seit 21 Jahre diese Sendung moderiert. Die Vorpommersche Landesbühne holte für die Sendung eigens das Vineta-Schiff sozusagen aus der Werft in Anklam und lies per Kran auf die Bühne schweben. Auf der Bühne und Strand  spielten mit Muck Erwin Bröderbauer, Eleven der Theaterakademie Vorpommern, die auch später im richtigen Stück „Vineta-Das Vermächtnis der Wasserfrauen“ in  Hauptrollen zu erleben sind. Die Regisseurin der MDR-Sendung Renata Kaye war voll des Lobes über die professionelle Arbeit, die schönen Kostüme und die Pyroeffekte die Techniker der Vorpommerschen Landesbühne auf die Bühne zauberten. Im Interview erzählt Wolfgang Bordel vom neuen Vineta-Stück, in dem es wieder um starke Frauen geht. Und er wurde von Muck gefragt, ob es den an der Theaterakademie ein Lehrfach „Vineta“ gibt. Ohne die Lehre aus der Vineta-Sage, käme man doch im Leben überhaupt nicht aus,  sagte er sinngemäß.

    In der Sendung wird Muck losgeschickt, eine Taler für die Erlösung der Stadt zu besorgen – und das versucht er an verschiedenen auf der Insel Usedom. So auf der Ahlbecker Seebrücke, dem nördlichsten Weinberg und bei einem neuen Sportevent. Und letztlich bringt er den Taler. Aber ob damit Vineta gerettet ist?

    Die Sendung wird am 25.6. , 20.15  Uhr im MDR ausgestrahlt. Und am 8. Juli ist Premiere von „Das Vermächtnis der Wasserfrauen“ auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz.

     

  • Viel Spaß beim Probenbeginn in Barth

    Viel Spaß haben Johannes Langer und Ausstatterin Ulrike Gehle bei den ersten Kostümproben für das Sommerstück im Barther Theater Garten „Die Spelunke am Donnerberg“. Johannes Langer wird den Pfarrer Haug ...

    Viel Spaß haben Johannes Langer und Ausstatterin Ulrike Gehle bei den ersten Kostümproben für das Sommerstück im Barther Theater Garten „Die Spelunke am Donnerberg“. Johannes Langer wird den Pfarrer Haug geben, der zum Gefolge der Comtesse Franziska von Pommern gehört, die nach dem ihr Wagen zu Bruch gegangen ist, in einer Spelunke laden, in der gestrandete Seeräuber ihr Unwesen treiben.  

    An der BartherBoddenBühne sind die Vorbereitungen für das Sommerspektakel also in vollem Gange. Die Kostüme, die meist aus dem Fundus stammen, werden für das Stück auf- und umgearbeitet und ergänzt, so dass sie wie neu sind. Während in der Schneiderei die Anproben laufen, wird auf der Open-Air-Bühne schon kräftig nach dem Bühnen-Modell der von Ulrike Gehle gearbeitet. Und in der kommenden Woche beginnen die szenischen Proben unter Leitung von Martin Schneider.

    Das Stück  „Die Spelunke am Donnerberg“ basiert auf Motiven der Wilhelm Hauff-Erzählung „Das Wirtshaus im Spessart“.  Hier sind Räuber aus dem dunklen Spessart  gestrandete Seeräuber, die sich nach einer neuen Einnahmequelle umsehen. Und da kommt eine adlige Gesellschaft gerade recht – und die Seeräuber versuchen eine Erpressung. Aber sie haben ihre Pläne natürlich ohne die gewitzte und tapfere Comtesse gemacht.

    Premiere: Sonnabend, 15. 7., 19.30 Uhr im Barther Theater Garten. Gespielt wird bis zum 1. September, jeweils montags, donnerstags und sonnabends, 19.30 Uhr.

    Karten unter 03971 2688800 oder 038231 66380

  • Da ist Musik drin

    Paola Brandenburg und Philip Dobraß singen „Ich beobachte dich“ von „Jessica“ – ein charmantes Duett im Tonstudio des Anklamer Theaters ein. Dobraß ist im Wolgaster Sommer-Event „In Sachen Adam & Eva“ ...

    Paola Brandenburg und Philip Dobraß singen „Ich beobachte dich“ von „Jessica“ – ein charmantes Duett im Tonstudio des Anklamer Theaters ein. Dobraß ist im Wolgaster Sommer-Event „In Sachen Adam & Eva“ der Anwalt der Heiratswilligen und Paola Brandenburg die Gegenanwältin Dr. Gabriel, die mit allerlei Tricks unbedingt beweisen will, dass eine Ehe zwischen dem Autoschlosser Adam Schmitt und der angehenden Säuglingsschwester Eva Müller garantiert schief gehen würde. Der „Jessica“-Hit war nie ein Duett. Aber im „Adam & Eva“ – Arrangement geht es darum, dass der gestandene Anwalt ein Auge auf die Gegenanwältin geworfen hat, sie ist ihrerseits nicht abgeneigt, will es aber keinesfalls zeigen. So entspinnt über das Lied noch eine kleine Psycho-Studie über die Liebe zwischen gestandenen Leuten.

    Musik gehört unbedingt zu einem Sommerevent - noch dazu wenn es um frisch Verliebte geht. Also wird auch bei „In Sachen Adam & Eva“ gesungen was das Zeug hält. 17 Titel hat Regisseurin Birgit Lenz aus dem reichen, deutschen Schlager- und Pop- Schatz herausgesucht und Mike Hartmann hat sie neu arrangiert und für die Schauspieler und das Stück passend gemacht. Da gibt es viele Titel, die sich sozusagen ins kollektive Musikgedächtnis eingebrannt haben, wie bei „Varadero“, gesungen von Andreas Holm und das schon 1975. Und es gibt noch mehr liebenswerte „olle Kamellen“, die frisch aufgepeppt sind, wie etwa „Er gehört zu mir“ von Marianne Rosenberg. Musikalisch werden auch die 1980er, unter anderem mit „Verliebte Jungs“ und 1990er Jahre mit einem Nena-Hit gestreift.

    Premiere „In Sachen Adam & Eva“ Donnerstag, 29. Juni, 19.30 Uhr Schlossinsel Wolgast. Gespielt wird bis zum 26.8., jeweils montags, mittwochs, donnerstags und sonnabends, 19.30 Uhr

  • Probenbeginn

    das Vermächtnis der Wasserfrauen

    Die Proben für die diesjährige Vineta- Geschichte „Das Vermächtnis der Wasserfrauen“ haben auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz mit Regisseur Wolfgang Bordel begonnen. Und die 25 Schauspieler und Eleven der ...

    das Vermächtnis der Wasserfrauen

    Die Proben für die diesjährige Vineta- Geschichte „Das Vermächtnis der Wasserfrauen“ haben auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz mit Regisseur Wolfgang Bordel begonnen. Und die 25 Schauspieler und Eleven der Theaterakademie Vorpommern haben offensichtlich viel Spaß dabei.

    In den ersten Szenen, die hier geprobt werden, geht es darum, das Vineta in Wahlen stattgefunden haben. Alle Parteien, haben wie im richtigen Leben, Gerechtigkeit versprochen. Nun wollen drei Mädchen tatsächlich ihren gerechten Lohn für die jahrelang getane Arbeit in Vineta holen. Aber wie viel ist gerecht? Jedenfalls ist das eine echt vinetische Falle. Denn die Mädchen werden mit ihrem „Lohn“, den sie sich reichlich nehmen, über das Wasser fortgeschickt. Sie ertrinken, kehren aber später als Wasserfrauen zurück, um drei Gerechte in Vineta zu suchen. Wenn sie sie finden, könnte die Stadt nicht untergehen.

    Am Sonnabend, 8. Juli, 19.30 Uhr ist Premiere für „Vineta-Das Vermächtnis der Wasserfrauen“. Gespielt wird dann bis zum 2. September jeweils montags, mittwochs, donnerstags und sonnabends, jeweils 19.30 Uhr

    Karten unter 03971 2688800. www. vineta-festspiele.de

  • no_title

    no_subtitle

    no_subtitle

  • Fernsehlotterie im Theater

    Großes Fernsehen in der Vorpommerschen Landesbühne: Ein Fernsehteam drehte im Auftrag der ARD während einer Führung für Kinder auf der Bühne und in den Werkstätten des Theaters Anklam. Während dieser ...

    Großes Fernsehen in der Vorpommerschen Landesbühne: Ein Fernsehteam drehte im Auftrag der ARD während einer Führung für Kinder auf der Bühne und in den Werkstätten des Theaters Anklam. Während dieser speziellen Führung wurden Theaterberufe vorgestellt. Andreas Flick erzählt auf der Bühne über den Beruf des Schauspielers.

    Der kurze Film ist ein Beitrag für die Deutsche Fernsehlotterie, der vor der Ziehung der Lottozahlen in den kommenden Wochen ausgestrahlt wird. Diese wiederum förderte das Projekt des ASB „Initiative Kiju“, das speziell den Übergang von Kindern und Jugendlichen in Beruf unterstützt. Und da man mit der Berufswahl so früh, wie möglich anfangen soll, informierten sich Kinder der 3. Klasse der Villa Kunterbunt aus Anklam schon mal über Theaterberufe.

    Übrigens es gibt an der Vorpommersche Landesbühne regelmäßig Führungen für Schulklassen.

  • Schlossinsel-Festspiele

    In Sachen Adam und Eva

    Die Vorpommersche Landesbühne plant gemeinsam mit der Stadt Wolgast ein neues, theatralisches Sommerevent auf der Schlossinsel der Stadt für den Sommer 2017. Dieses kulturelle Ereignis wird in der Tradition ...

    In Sachen Adam und Eva

    Die Vorpommersche Landesbühne plant gemeinsam mit der Stadt Wolgast ein neues, theatralisches Sommerevent auf der Schlossinsel der Stadt für den Sommer 2017. Dieses kulturelle Ereignis wird in der Tradition der heiteren, anspruchsvollen Sommerereignisse stehen, die die Landesbühne bislang schon auf der Insel Usedom, in Anklam und Barth für Einheimische und Touristen bietet.

    Als erstes Stück plant die Bühne eine Variante des Rudi-Strahl-Klassikers „In Sachen Adam & Eva“. Es spielen Schauspieler der Vorpommerschen Landesbühne und Eleven der Theaterakademie Vorpommern. Regie führt Birgit Lenz. Die Vorpommersche Landesbühne wird auf einer mobilen Bühne spielen.

    Mit „In Sachen Adam & Eva“ begannen vor neun Jahren auch die Hafenfestspiele in der Stadt Usedom, die steigende Besucherzahlen aufweisen konnte. In den vergangenen drei Jahren kamen jeweils zirka 10 000 Besucher. Auf dem bisherigen Festspielgelände finden zur Zeit Bauarbeiten für einen neuen, großen Segelhafen für die Stadt Usedom statt. Ein den Anforderungen einer Theateraufführung genügender Ersatzspielort in der Stadt Usedom konnte, trotz intensiver Suche, nicht gefunden werden. Das ist bedauerlich, weil die Landesbühne gerade hier ins Hinterland der Insel viele Fans ziehen konnte.

    Da offensichtlich ein Bedürfnis nach solch heiterem Sommertheater besteht und die Stadt Wolgast sich mit dem Standort Schlossinsel anbot, hat die Landesbühne gern dieses Angebot angenommen. Es wäre schade gewesen, diese künstlerische Facette aus dem kulturellen Angebot der Region streichen zu müssen. Über die Zukunft des Sommertheater-Standorts Stadt Usedom wird noch zu entscheiden sein. Zunächst wird die Landesbühne auf der Schlossinsel Wolgast hoffentlich viele Einheimische und Urlauber begeistern.

    Premiere: 29. Juni 2017
    Gespielt wird bis zum 26. August jeweils montags, mittwochs, donnerstags und sonnabends, 19.30 Uhr

    Karten unter 03971 - 26 88 800 und Online HIER

  • Piraten gesucht

    Die BartherBoddenBühne sucht für ihr Sommer-Open-Air „Die Spelunke am Donnersberg“ noch Piraten.

    Die BartherBoddenBühne sucht für ihr Sommer-Open-Air „Die Spelunke am Donnersberg“ noch Piraten.

    Wer also Lust hat, bei den Barther Piraten anzuheuern und mindestens acht Jahre alt ist, melde sich bitte. Einzige Voraussetzung ist, dass man Lust hat, auf der Bühne zu stehen und viele Sommerabende im Theater mit Darstellern der Theaterakademie Vorpommern und großem Publikum zu verbringen.

    Die Proben beginnen im Mai, Premiere ist am 15. Juli und gespielt wird bis 1. September, jeweils montags, donnerstags und sonnabends.

    In der „Spelunke am Donnersberg“ finden die Comtesse Franziska von Pommern und ihr Verlobter der Herzog von Rügen nebst Gefolge Zuflucht, nachdem ihre Kutsche zu Bruch gegangen ist. Sie ahnen nicht, dass dies das Hauptquartier von Seeräubern ist und die Piraten fassen schnell den Plan Lösegeld für die edlen Gäste zu erpressen. Doch die reiche Großmutter der schönen Comtesse weigert sich die 20 000 Gulden Lösegeld zu zahlen.

    Also bleibt Franziska nichts anderes übrig, als mit dem Handwerksburchen Felix die Kleidung zu tauschen und sich den Piraten anzuschließen, um so selbst in die turbulenten Geschehnisse einzugreifen.

    Interessierte melden sich bitte unter:

    Telefonnummer: 038231 66380 • www.boddenbuehne.deinfo@boddenbuehne.de

  • Künstliche Pfunde aus dem Fundus

    für „Komödie im Dunkeln“

    Das Kleid für Carol Melkett, die Verlobte des Stückhelden Brindsley Miller, ist schon fast fertig. Hier und da noch eine kleine Änderung und dann kann es auf die Bühne. Über die Schuhe ist sich Ausstatterin ...

    für „Komödie im Dunkeln“

    Das Kleid für Carol Melkett, die Verlobte des Stückhelden Brindsley Miller, ist schon fast fertig. Hier und da noch eine kleine Änderung und dann kann es auf die Bühne. Über die Schuhe ist sich Ausstatterin Pia Wessels noch nicht ganz im Klaren: Hohe, flache, offene, geschlossene? Man wird es zur Premiere sehen. Vor einigen Tagen war die erste Anprobe für die Kostüme zur „Komödie im Dunkeln“ im Anklamer Theater. Die Kostümbildnerin probiert mit den Schauspielern gemäß des Stücks, ihren Vorstellungen und denen des Regisseurs die Bühnenoutfits. Brindsley Miller, gespielt von Andreas Flick, scheint dem Kostüm nach ein etwas braver Typ zu sein. Miss Furnival, die nervige und üppige Nachbarin greift bei ihrer Garderobe offensichtlich gern in die rosa-Schublade - und die Kostümbilderin greift für diese Figur in ihre Trickkiste. Um Schauspielerin Marit Lehmann so dick und unförmig erscheinen zu lassen, wie Miss Furnival sein soll hat sie nach künstliche Pfunde gesucht und die findet man reichlich im Fundus – übrigens für jedes Körperteil. Neben neuen Kostümen stammen viele der Kostümteile für das Stück aus dem Theaterfundus und werden entsprechend zureicht geschneidert. Und jetzt surren in der Schneiderei der Vorpommerschen Landesbühne Nähmaschinen.

    Am 27. Mai ist Premiere für Peter Shaffers „Komödie im Dunkeln“ im Theaterzelt „Chapeau Rouge“. Darin geht es um den jungen Bildhauer, der sich von einem Kunstmäzen Unterstützung erhofft und außerdem beim zukünftigen Schwiegervater gut ankommen will. Die Verlobten Carol und Brindsley wollen für die hohen Besuch ihre Wohnung ein wenig aufpeppen und „borgen“ sich einige extravagante Stücke von verreisten Nachbarn. Aber der Abend läuft nicht wie geplant: Stromausfall. Der Nachbar kommt zurück, die Nachbarin nervt. Kurz das Chaos ist perfekt. Und der Zuschauer hat daran gewiss sein Vergnügen.

  • Vineta-Fan Dahlemann an der Vorpommerschen Landesbühne

    Am Mittwoch, 19. April trafen sich Patrick Dahlemann, parlamentarischer Staatssekretär für Vorpommern, Dietger Wille, Beigeordneter und 2. Stellvertreter der Landrätin des Kreises Vorpommern-Greifswald ...

    Am Mittwoch, 19. April trafen sich Patrick Dahlemann, parlamentarischer Staatssekretär für Vorpommern, Dietger Wille, Beigeordneter und 2. Stellvertreter der Landrätin des Kreises Vorpommern-Greifswald und der Intendant der Vorpommerschen Landesbühne, Wolfgang Bordel zu einem ausführlichen Gespräch im Theater Anklam.

    Dabei ging es unter anderem um Projekte, die für die Region wichtig sein könnten. So um zentrale Werkstätten, von denen nicht nur das Theater profitieren könnte, sondern auch viele Kommunen und ländliche Kulturvereine. Bordel brachte auch die sozialen Belange der Mitarbeiter der Vorpommerschen Landesbühne zu Sprache, die nach wie vor unter dem Lohnniveau der Kollegen an anderen Theatern arbeiten. Von großem Interesse war auch die Theaterakademie Vorpommern an der junge Leute aus der gesamten Bundesrepublik ihre Ausbildung absolvieren. Patrick Dahlemann versprach sich mit den Eleven zu einem Forum über Landespolitik zu treffen. Man wolle auch über andere Projekte, das Theater und Vorpommern betreffend, möglichst zeitnah wieder in Kontakt kommen. Ganz nebenbei erzählte Dahlemann, dass er als Schüler oft das Theater Anklam besuchte und dass er schon lange ein Fan der Vineta-Festspiele sei.

  • Rathaus & Jubiläumskonzert

    45 Jahre Anklamer Knabenchor

    Der Anklamer Knabenchor lädt zum tradionellen Rathauskonzert am Vorabend des 1. Mai und zum Festkonzert zum 45-jährigen Jubiläum am 13. Mai ein. Auf den Stufen der großen Treppe im Rathaus wird der Chor ...

    45 Jahre Anklamer Knabenchor

    Der Anklamer Knabenchor lädt zum tradionellen Rathauskonzert am Vorabend des 1. Mai und zum Festkonzert zum 45-jährigen Jubiläum am 13. Mai ein. Auf den Stufen der großen Treppe im Rathaus wird der Chor sicher einiges aus dem Festprogramm singen, das er in seinem 45. Geburtstag vorbereitet hat. Der Chor will mit seinem Programm an große Komponisten erinnern, deren Todestage und Geburtstage sich 2017 jähren. Erinnert wird an Heinrich Isaac, der vor 500 Jahren starb, Georg Philipp Telemanns Todestag vor 250 Jahren oder Franz Schuberts Geburtstag im Januar vor 220 Jahren. Doch nicht nur an die Meister der Renaissance, des Barocks und der Romantik werden erinnert, auch Popsongs von Elton John und David Bowie werden von den Sängerknaben neu interpretiert. David Bowie, der im vergangenen Jahr gestorben ist, wäre in diesem Jahr 70 alt geworden. Und der 70. Geburtstag von Elton John wurde im März ausführlich in den Medien gefeiert.

    So feiert der Anklamer Knabenchor nicht nur seinen Geburtstag sondern auch die Jubiläen großer Komponisten der Musikgeschichte.

    Traditionelles Rathauskonzert, Sonntag, 30. April, 19.30 im Foyer des Anklamer Rathauses
    Jubiäumskonzert: Sonnanned, 13. Mai, 17 Uhr Nicolaikirche Anklam

     

  • Frühjahrsputz für die Blechbüchse

    Das gelbe Theater „die blechbüchse“ in Zinnowitz wurde von außen einer gründlichen Reinigung unterzogen. Das heißt, dass die gesamte Außenhaut mit einem Hochdruckgerät gereinigt wurde. Nach der Reinigung ...

    Das gelbe Theater „die blechbüchse“ in Zinnowitz wurde von außen einer gründlichen Reinigung unterzogen. Das heißt, dass die gesamte Außenhaut mit einem Hochdruckgerät gereinigt wurde. Nach der Reinigung wird sie wieder im sonnigen Gelb erstrahlen. Es ist erst die zweite Reinigung der Außenhaut seit Bestehen des Theaters und die Erste in eigener Regie des Theaters. Das gelbe Theater „die blechbüchse“ wurde am 4. Juli 1997 eröffnet. Eine alte Strandkorbhalle wurde zur einer Urlauberbegegnungstätte, wie es offiziell hieß, umgebaut. Im Theater wird das ganze Jahr über gespielt. Im Sommer, finden hier sonntags, Gastspiele von bekannten Künstlern statt.

  • Olsenbande rettet Vineta-Textbuch

    Vineta-Osterspektakel

    Am Ostersonntag soll die versunkene Stadt Vineta aus den Fluten auftauchen. Doch auch in diesem Jahr fand das Wunder nicht statt. Obwohl sich nahezu 50 Schauspieler der Vorpommerschen Landesbühne, Eleven ...

    Vineta-Osterspektakel

    Am Ostersonntag soll die versunkene Stadt Vineta aus den Fluten auftauchen. Doch auch in diesem Jahr fand das Wunder nicht statt. Obwohl sich nahezu 50 Schauspieler der Vorpommerschen Landesbühne, Eleven der  Theaterakademie Vorpommern und Laien mit einem bunten Theaterspektakel alle Mühe gaben die Stadt aus dem Meer zu locken. Zirka 2500 Schaulustige verfolgten direkt am Strand und auf der Seebrücke in Zinnowitz das Geschehen. Erzählt wurde die Geschichte, dass das Textbuch für die kommenden Vineta-Festspiele gestohlen sei und in einem unknackbaren Tresor verwahrt werde. Nun versuchten die Akteure mit Liedern, Tänzen und artistischen Darbietungen den Tresor zu öffnen. Gezeigt wurden einige der schönsten Darbietungen des Open-Air-Jahrgangs 2016 - aus „Vineta-Die Stadt der Diebe“, „Linie 1“ und „Die Peene brennt“. Hilfe bei der Tresor-Öffnung kam dann aus Dänemark von der Olsenbande. Egon befreite das Manuskript. Und so wird es im Sommer „Vineta-Das Vermächtnis der Wassefrauen“ geben.

    Premiere ist am 8. Juli auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz.
    www. vineta-festspiele.de

  • Statt Jubiläumssekt Spende für die Theatertreppe

    Barth – Knall. Peng. Wums. Krrrch. Polter. Steine fliegen durch die Luft, ziehen eine gewaltige Staubwolke hinter sich her. Die Wand ist durchbrochen, das Loch ist bereit für die Tür. Die Tür zur Treppe. ...

    Barth – Knall. Peng. Wums. Krrrch. Polter. Steine fliegen durch die Luft, ziehen eine gewaltige Staubwolke hinter sich her. Die Wand ist durchbrochen, das Loch ist bereit für die Tür. Die Tür zur Treppe.

    Theaterlärm, doch nach dem Krawall fällt kein Vorhang, rauscht kein Beifall. Das ist keine Inszenierung mit Poltereffekten und der geliebten Nebelmaschine. Das ist echt. Die Arbeit für die inzwischen wohl berühmteste Nottreppe eines Theaters geht voran.

    Ende November des Vorjahres war der Aufruf für eine Spendenaktion gestartet: "Was jetzt fehlt, ist eine Sicherheitstreppe, die vom Balkon aus über den Anbau ins Freie führen muss", sagte Theaterleiter Martin Schneider (34) damals. Zu lesen war, dass die weitere finanzielle Förderung für den notwendigen Garderobenanbau und die Heizung nur gewährt wird, wenn die gesetzlich vorgeschriebene Treppe und damit dieser weitere Fluchtweg installiert ist.

    Seither füllt sich langsam, aber beständig das Spendenkonto. Viele Theaterfreunde geben einen Obolus. Und so konnte vor wenigen Wochen in Zeitungen und in den sozialen Medien berichtet werden: „Der Mauerdurchbruch ist begonnen. Ein Träger hat bereits die richtige Position erhalten, nun entsteht das Loch für die Tür. Die Folienabspannung auf dem Balkon verhindere, dass der Bauschmutz in den Saal fliegt, erläutert Daniel Selig. Der 30-jährige junge Mann ist der Techniker im Haus, nicht nur für Licht und Ton, sondern im Moment auch für den Treppenanbau mit zuständig. Wichtig sei, dass der Vorstellungsbetrieb nicht behindert wird, betont Petra Techow, die für die Öffentlichkeitsarbeit und für vieles andere im Haus verantwortlich zeichnet. André Schmidt (40) hat den Hut auf bei der Treppeninstallation: Der Durchbruch müsse jetzt geschafft werden, die Fluchttür kommt, dann könne außen die eigentliche Treppe befestigt werden. Das sei ein komplexes Programm, das da baumäßig abgespult werden muss.“

    In diesen Märztagen war dann der große Tag gekommen. Martin Schneider (alias Egon Olsen in der Inszenierung des zweiten Teils der Olsenbande) gab das Signal. Zwar nicht mit Dynamit, dafür aber mit Muskelkraft und entsprechender Technik wurde die Öffnung geschaffen. Für die letzten Arbeiten am Durchbruch legte Landvermesser Ulrich Zeh aus Barth mit Hand an. Nur für die Reporterkamera agierte er mit Hammer und Meißel. Aus gutem Grund: Zeh, dessen Vermessungsbüro im April seinen 25. Geburtstag feiert, hatte die Idee, sein Firmenjubiläum nicht mit Büffet und Empfang zu feiern, sondern die dafür geplanten 1000 Euro zu spenden. Seine Mitarbeiterin Martina Copp brachte das Barther Theater ins Spiel. Sie hatte die Berichterstattung über die Nottreppe verfolgt. Zeh stimmte sofort zu: „Theater finden wir toll, das unterstützen wir gern“, meinte Ulrich Zeh vor der Übergabe des Geldes. Im Gespräch zwischen dem Theaterchef Schneider und dem Firmenchef Zeh ergaben sich zudem Gemeinsamkeiten. Schneider wollte nämlich ursprünglich Landschaftsarchitektur studieren, machte dabei auch Praktika bei Geodäten, also Landvermessern. „Das war dann aber doch nicht so mein Ding“, gab Martin Schneider zu. Er wechselte ins Schauspielfach. Zeh dagegen etablierte seine Kenntnisse derWissenschaft von der Ausmessung und Abbildung der Erdoberfläche in der Region und darüber hinaus.

    „Der Treppenanbau liegt im Zeitplan“, erklärt Martin Schneider. Weitere Spenden werden natürlich gern entgegengenommen. Und der 1000-Euro-Stifter Ulrich Zeh ergänzt: „Ich werde nun wohl auch mal öfter ins Barther Theater gehen“. Zum Beispiel in die „Olsenbande II“. Da knallt und zischt es auch mächtig gewaltig. Und die Nebelmaschine auf der Bühne läuft auf vollen Touren.

    Wer helfen möchte - die Spendendaten:
    Kontoinhaber: Vorpommersche Landesbühne GmbH
    IBAN: DE42 1505 0500 0430 0059 46
    Verwendungszweck: Theatertreppe Barth 

     

    Text und Foto: Hans-Joachim Meusel (Landvermesser Ulrich Zeh übergab erst 1000 Euro und agierte dann für den Fotografen am Durchbruch für die Theater-Nottreppe)

  • Der Bart muss ab

    Der Bart muss ab, wenn er wieder den Egon Olsen spielen will, meinten Benny (Philip Dobraß, links) und Kjeld (Wolf-Aaron Thalmann). So ließ Martin Schneider die Rasur mannhaft über sich ergehen. Und sie ...

    Der Bart muss ab, wenn er wieder den Egon Olsen spielen will, meinten Benny (Philip Dobraß, links) und Kjeld (Wolf-Aaron Thalmann). So ließ Martin Schneider die Rasur mannhaft über sich ergehen. Und sie wären nicht die Olsenbande, wenn sie aus der Bartabnahme nicht ein mächtig gewaltiges Ereignis gemacht hätten, das unter großer Anteilnahme der Öffentlichkeit auf der „Granitz“ im Barther Hafen stattfand. Anschließend ließ sich Martin Schneider von Chef-Maskenbildnerin Vivien Schydlo auf offener Szene in Egon Olsen verwandeln. So sind die sympathischen Ganoven wieder komplett und können erneut einen sauber ausgetüftelten Coup starten und Egon hat natürlich schon einen Plan. Diesmal geht es um nicht weniger als die Juwelen der dänischen Königin, die Egon und seine Kumpane im Theater während einer „Hamlet“-Vorstellung,  stehlen wollen. Dazu müssen sie hinter die Kulissen und sogar auf die Bühne. Liebhaber der Olsenbande werden im Stück „Die Olsenbande II – Der große Theatercoup“  von  Dirk Donath und Peter Grünig einige der schönsten Filmgags wieder entdecken.  Aber noch wird unter der Regie von Wolfgang Bordel bis zum 25. März geprobt.
    Premiere: Sonnabend, 25. März, 19.30 Uhr Theater Anklam. Weitere Vorstellungen: 31. März Theater Anklam, 4. April das gelbe Theater „Die Blechbüchse“ Zinnowitz, 7. April Barther BoddenBühne, Beginn ist jeweils 19.30 Uhr
    Karten unter 03971 2688800.

  • Casting für „In Sachen Adam & Eva“

    In diesem Jahr finden zum ersten Mal die "Schlossinsel-Festspiele" in Wolgast statt. Die Premieren- Aufführung wird „In Sachen Adam & Eva“ von Rudi Strahl sein. Darin geht es um ein junges Paar, das heiraten ...

    In diesem Jahr finden zum ersten Mal die "Schlossinsel-Festspiele" in Wolgast statt. Die Premieren- Aufführung wird „In Sachen Adam & Eva“ von Rudi Strahl sein. Darin geht es um ein junges Paar, das heiraten möchte, aber statt auf dem Standesamt findet es sich vor einem Gericht wieder, das darüber befinden soll, ob sie überhaupt reif für die Ehe sind.

    Für dieses heitere Stück, in dem auch viel getanzt und gesungen wird, sucht die Vorpommersche Landesbühne noch Mitstreiter. Diese sollten vor allem Lust am Spielen und Tanzen haben und mindestens 13 Jahre alt sein.

    Ein erstes Treffen der künftigen Kleindarsteller mit der Regisseurin Birgit Lenz findet am Mittwoch, 15. März, 15 Uhr im Sportforum Wolgast, Am Stadion 1 statt.

    Wer Fragen zum Casting hat, melde sich bitte im Künstlerischen Betriebsbüro des Theaters unter 03971 208928.

    Die Aufführungen von „In Sachen Adam & Eva“ finden vom 29. Juni bis 26. August, jeweils montags, mittwochs, donnerstags und sonnabends, 19.30 Uhr. Karten kann man schon jetzt unter 03971 - 26 88 800 kaufen.

  • Gut drauf für den „Zauberspiegel“

    Sie sind schon gut drauf – die Jungen und Mädchen des Ensembles „Kinderland“ von der Vorpommerschen Landesbühne. Und es stehen ihnen noch einige harte und fröhliche Probentage bevor. Seit April vergangenen ...

    Sie sind schon gut drauf – die Jungen und Mädchen des Ensembles „Kinderland“ von der Vorpommerschen Landesbühne. Und es stehen ihnen noch einige harte und fröhliche Probentage bevor. Seit April vergangenen Jahres proben die 16 Ensemblemitglieder einmal pro Woche im Anklamer Theater. Sie sind zwischen sieben und 13 Jahre alt und bringen „Der zerbrochene Zauberspiegel“ am 12. Februar zur Premiere. Und darum geht es in dem fantasievollen Stück. Nachdem eine in Vergessenheit geratene Zaubertür erneut geöffnet wurde, passieren merkwürdige Dinge. Unachtsam ausgesprochene Wünsche werden plötzlich wahr und bringen die Kinder in echte Schwierigkeiten. Nur gemeinsam gelingt es ihnen, die Ordnung wieder herzustellen.

    Premiere: Der Zauberspiegel, Sonntag, 12.2., 15 Theater Anklam

    Karten unter 03971 - 26 88 800 oder Online.

  • Über 10 000 Kinder in der „Märchenzeit“ im Theater

    Am Mittwoch ging die letzte Vorstellung in diesem Jahr für „Das Dschungelbuch“ über die Bühne des gelben Theaters „Die Blechbüchse“ in Zinnowitz. Und die Vorpommersche Landesbühne kann somit eine gute ...

    Am Mittwoch ging die letzte Vorstellung in diesem Jahr für „Das Dschungelbuch“ über die Bühne des gelben Theaters „Die Blechbüchse“ in Zinnowitz. Und die Vorpommersche Landesbühne kann somit eine gute Bilanz ihrer „Märchenzeit“ seit November ziehen. Auf dem Spielplan speziell für die Jüngsten standen die Grimm-Klassiker „Rapunzel“ und „Die tapferen Schneiderlein“, Kyplings „Dschungelbuch“ , „Das Katzenhaus“ in dem Kinder für Kinder spielten und etliche Puppenspiele. Das Fritz-Reuter-Ensemble verstärkte das Angebot für Kinder mit der Revue „Wikos Aufruhr“.

    Insgesamt gab es in allen Spielstätten der Landesbühne – Barther BoddenBühne, Theater Anklam und der „Blechbüchse“ in Zinnowitz 69 Vorstellungen speziell für Kinder, die von 10 097 Jungen und Mädchen mit ihren Eltern und gemeinsam mit ihren Kameraden aus Kindergärten und Schulen der Region Vorpommern besucht wurden. Obwohl einige Vorstellungen wegen Krankheit ausfallen mussten, wurde das Ziel 10 000 Besucher zu erreichen, übertroffen. „Rapunzel“, „Die tapferen Schneiderlein“ und „Das Dschungelbuch“ werden auch 2017 auf dem Spielplan stehen.

  • Tratsch im Treppenhaus

    Schwank in vier Akten von Jens Exler

    Meta Boldt „wacht“ gewissermaßen über das Treppenhaus; sie meint es besonders gut mit ihren Mitbewohnern und lässt sich deshalb nichts entgehen. So bleibt ihr auch nicht lange verborgen, dass Frau Knoop ...

    Schwank in vier Akten von Jens Exler

    Meta Boldt „wacht“ gewissermaßen über das Treppenhaus; sie meint es besonders gut mit ihren Mitbewohnern und lässt sich deshalb nichts entgehen. So bleibt ihr auch nicht lange verborgen, dass Frau Knoop ein Zimmer untervermietet hat, was laut Mietvertrag strengstens verboten ist. Meta Boldt erreicht zwar zunächst, dass Hauswirt und Nachbarn sich empören und Frau Knoop in ihre Schranken weisen wollen, doch die junge Untermieterin verdreht den älteren Herren gewaltig den Kopf und nimmt ihnen so allen Wind aus den Segeln. Ihr allerdings verdreht der junge Mann den Kopf, der auch gegen das strenge Verbot im leeren Zimmer bei dem Herrn Steuerinspektor a.D. Brummer eingezogen ist. So werden alle Karten neu gemischt: Die Untermieterin bekommt den Untermieter, Frau Knoop bekommt den Herrn Brummer und Frau Boldt, die das alles empörend findet, bekommt gehörig ihr Fett weg.

    In der Rolle der Meta Boldt die Nestorin des Barther Amateurensembles, die 88-jährige Helga Wienhöfer.

    Es spielt das BartherAmateurEnsemble.
    Regie: Martin Schneider

  • Die Nottreppe im Theater - Erste erfreuliche Reaktionen:

    Ganz schnell haben sich Barther nach dem OZ-Artikel und der Facebook-Information (beides am 30.11. veröffentlicht) gemeldet und ihre Unterstützung zugesagt. Danke sehr an alle - und bitte weiter teilen ...

    Ganz schnell haben sich Barther nach dem OZ-Artikel und der Facebook-Information (beides am 30.11. veröffentlicht) gemeldet und ihre Unterstützung zugesagt. Danke sehr an alle - und bitte weiter teilen, bitte weiter helfen und die Daumen drücken.
    Jeder Euro hilft. Der Gesamtbetrag für den endgültigen Einbau des Fluchtweges liegt bei etwa 15000 Euro.

    Hier noch einmal der Ursprungstext:

    Theater der Vinetastadt braucht Hilfe

    Einwohner sind aufgerufen, für eine Nottreppe zu spenden

    An tolle Schauspieler, originelle Dekorationen und streitbare Inszenierungen denkt ein Theaterfreund zuerst. Was aber haben Panikhebel, Brandmeldeanlagen oder eine Nottreppe mit der Bühnenkunst zu tun? "Eine gewaltige Menge", sagt Martin Schneider, der die Barther Bodden-Bühne leitet. Den Mitgliedern des Vereins "Freunde des Theaters Barth" erläuterte der Schauspieler, Regisseur und Macher vor und hinter den Kulissen kürzlich, welche gesetzliche Forderungen das Theater, das sich im ehemaligen Kulturhaus der Zuckerfabrik befindet, zu erfüllen habe. So sei die Saaldecke entkernt worden. Türen und Fenster haben sogenannte Panikhebel bekommen.

    "Was jetzt fehlt, ist eine Sicherheitstreppe, die vom Balkon aus über den Anbau ins Freie führen muss", sagt Schneider und verweist darauf, dass die weitere finanzielle Förderung für den notwendigen Garderobenanbau und die Heizung nur gewährt wird, wenn die gesetzlich vorgeschriebene Treppe und damit dieser weitere Fluchtweg installiert ist. Die Vorarbeiten sind gediehen - Architekt und Statiker haben das Ihrige getan, eine Treppe ist besorgt worden. Fehlt der An- und Umbau.

    Die Mitglieder des Vereins "Freunde des Theaters Barth" entwickelten nach einem Vorschlag des Architekten Daniel Brand die Idee, Barther Bürger und Unternehmer so kurz vor dem Jahresabschluss um ihre freundliche Mitwirkung zu bitten. Der neue Vereinsvorsitzende Hans-Joachim Meusel hofft, dass "die Barther dem Theater wieder einmal etwas Gutes tun und sich an einer oder auch mehreren Sprossen beteiligen". Dann hätten alle etwas davon: die Schauspieler, die Zuschauer und die Barther, die zurecht stolz auf ihr kleines Theater sind.

    Selbstverständlich wird die Vorpommersche Landesbühne entsprechende Spendenbescheinigungen ausstellen. Genaueres erfährt man von Martin Schneider (Telefon 038231/66380) oder Hans-Joachim Meusel (Mail: hjm.barth@mail.de). Und ganz gewiss gibt es dann auch für die Förderer und Unterstützer eine kleine Theater-Treppen-Party.

    Die Spendendaten:
    Kontoinhaber:
    Vorpommersche Landesbühne GmbH
    IBAN:
    DE42 1505 0500 0430 0059 46
    Verwendungszweck:
    Theatertreppe Barth

    Eine Spendenbescheinigung wird ausgestellt, also bitte nicht die Kontaktdaten vergessen.

  • Wenn Not am Mann ist spielen die Chefs selbst

    Wenn Not am Mann ist spielen die Chefs selbst

    Wenn Not am Mann ist spielen die Chefs selbst

     

    Akela, die Anführerin der Wölfe ist krank lautete die Hiobsbotschaft – und zirka 300 Kinder warten auf zwei Vorstellungen „Das Dschungelbuch“ im Anklamer Theater. Ausfallen lassen? Niemals. „Der Lappen muss hoch gehen“ – lautet ein altes Theatergesetz. Also nahm sich Birgit Lenz Regisseurin und Oberspielleiterin der Vorpommerschen Landesbühne das Textbuch und studierte über Nacht die Rolle der Wölfin und gleich noch zwei weitere im Stück ein, die von ebenjener erkrankten Schauspieler normalerweise gespielt werden. Gleiche Situation vor wenigen Tagen in Barth. Der Schakal Tabaqui auch aus dem „Dschungelbuch“ ist krank. Hier schnappte sich der Leiter der Barther BoddenBühne Martin Schneider das Textbuch und wurde über Nacht zum Schakal. Übrigens war Schneider froh, dass er sich nicht der Bart abnehmen lassen musste, denn der Schakal trägt auch Bart. Und mit Hilfe der Kollegen gingen die Vorstellungen sehr zur Freude der Kinder fröhlich über die Bühne.

    Neuerdings scheint es zur der Tradition der Vorpommerschen Landesbühne gehören: Wenn Not am Mann ist spielen die Chefs selbst. Im Sommer sprang der Intendant Wolfgang Wolfgang Bordel auch über Nacht für den erkrankten Erwin Bröderbauer in „Vineta-Die Stadt der Diebe“ ein und spielte danach sieben Vorstellungen den König der Diebe. Oberspielleiterin Birgit Lenz übernahm ebenfalls im Sommer und aus dem Stand die Rolle der Maria in „Linie 1“ auf der Usedomer Hafenbühne und Martin Schneider spielte in „Die vier Musketiere“, dem Barther Open Air des Sommers, auch mal den schmierigen Mouchard, den Spitzel des Kardinals.

  • Vineta-Stolle und Peenebrenner beim Adventsmarkt in Zinnowitz

    Programm am Wochenende

    Diese Vineta-Stolle war heiß begehrt. Nur wenige Minuten nach dem Wolfgang Bordel, Intendant der Vorpommerschen Landesbühne mit Studenten des 1. Studienjahres der Theaterakademie Vorpommern die Stolle ...

    Programm am Wochenende

    Diese Vineta-Stolle war heiß begehrt. Nur wenige Minuten nach dem Wolfgang Bordel, Intendant der Vorpommerschen Landesbühne mit Studenten des 1. Studienjahres der Theaterakademie Vorpommern die Stolle angeschnitten hatte, war sie auch schon zur Hälfe weg. Mit dem Anschnitt der Vineta-Stolle wurde am Samstag der zweitägige Vineta-Adventsmarkt an der Ostsee-Bühne Zinnowitz eröffnet. Doch es gab nicht nur Stolle und andere weihnachtliche Leckereien. Die Studenten der Theaterakademie lasen in einer gemütlichen Stube Märchen, der Anklamer Knabenchor sang Weihnachtliches, die „Peenebrenner“, also Mitglieder des „Peene brennt-Ensembles“ erinnerten mit Tänze an den Vorstellungen die Theaterspektakels im vergangenen Herbst in Anklam. Eine Feuershow sorgte für ein bisschen Nervenkitzel und etlichen „Ahs“ und „Ohs“. Und natürlich konnten die Kinder auch ganz in Ruhe malen, basteln und Dekorationen spielen.

  • Was machen die Frösche am Weihnachtsabend?

    Anklamer Knabenchor in der Adventssaison

    „Wisst ihr, was die Frösche am Weihnachtsabend machen?“ Diese Frage beantworten die jüngsten Mitglieder des Anklamer Knabenchores beim diesjährigen Weihnachtskonzertprogramm. Und außerdem wird musikalisch ...

    Anklamer Knabenchor in der Adventssaison

    „Wisst ihr, was die Frösche am Weihnachtsabend machen?“ Diese Frage beantworten die jüngsten Mitglieder des Anklamer Knabenchores beim diesjährigen Weihnachtskonzertprogramm. Und außerdem wird musikalisch geklärt: „Schneemann, Schneemann, wie siehst du aus?!“ und vom Lebkuchenmann „Leo Spekulatius“ und der „Wi-Wa-Weihnachtsmaus“ wird gesungen.

    Die Männerstimmen bringen die Klassiker der Weihnachtszeit wie, „Stille Nacht“ und „O du fröhliche“.  Auf dem Programm des 20-köpfigen Ensembles steht auch Michael Praetorius‘s „Der Morgenstern ist aufgegangen“, das alte französische Weihnachtslied „Entre le boeuf et l'âne gris“ sowie das stimmungsvolle „Spatzenlied“ von Petr Eben.

    Das umfangreichste und sicher auch anspruchsvollste Werk des Programms ist die Kantate "Wachet auf ruft uns die Stimme" (1. Komposition) von Dietrich Buxtehude (1637-1707) in einer Bearbeitung von Mike Hartmann für 3-stimmigen Chor, Solisten, Klarinette, Sopransaxophon und Basso Continuo.

    Es werden also fröhliche und abwechslungsreiche Konzerte geboten.

    Termine:
    Sonntag, 27.11., 15 Uhr Adventskonzert im Anklamer Theater
    Sonnabend, 3.12., 16 Uhr Kirche Bergsdorf
    Sonntag, 4.12., Auftritte beim Vineta-Adventsmarkt, Zinnowitz
    Sonnabend, 10.12., 14.30 Uhr Adventsmusik in Granzow, 15.30 Uhr Adventsmusik  in der „Alten Schwedenmühle“ Anklam
    Sonnabend, 17.12., 14 Uhr Anklamer Adventsmarkt, Nicolaikirche
    Sonntag, 18.12., 17 Uhr Anklamer Adventsmarkt, Marktplatz
    Freitag, 23. 12., 19 Uhr Weihnachtskonzert, Aula der Regionalschule „Käthe Kollwitz“ Anklam

  • Die Ahrenshooper“ suchen Mitstreiter

    Zum 125. Jubiläum der Ahrenshooper Künstlerkolonie soll es auch Theater geben. Ganz konkret ist geplant das Stück „Die Ahrenshooper“ aufzuführen, das hatte zwar schon im November 1893 im Königlichen Berliner ...

    Zum 125. Jubiläum der Ahrenshooper Künstlerkolonie soll es auch Theater geben. Ganz konkret ist geplant das Stück „Die Ahrenshooper“ aufzuführen, das hatte zwar schon im November 1893 im Königlichen Berliner Schauspielhaus Premiere, geriet aber dann in Vergessenheit. Alexander Hans Waldemar von Demandowsky, Protagonist des Schauspielhauses, hat es seinerzeit nach einem Besuch in Ahrenshoop verfasst und die Bewohner des einstigen Fischerdorfes zu den Helden seines Theaterstücks gemacht. Nun soll es wieder zum Leben erweckt werden – und zwar mit den heutigen Ahrenshoopern, die ihre Vorfahren spielen. Dazu wird eine zeitweilige Bürgerbühne gegründet. Die Regie und Neufassung des Stücks wird Martin Schneider besorgen, Leiter der BartherBoddenBühne. Er führt das BartherAmateurEnsemble bereits seit Jahren zu mitreißenden Inszenierungen.

    Alle die Näheres über die „Bürgerbühne“ und „Die Ahrenshooper“ erfahren wollen, treffen sich am Freitag, 2. Dezember, 17 Uhr im Ahrenshooper Museum.

    Telefon für Nachfragen: 038231 66380

  • Märchenzeit an der Vorpommersche Landesbühne

    Bis zum Jahresende sind an der Vorpommerschen Landesbühne 85 Vorstellungen, speziell für die jüngsten Theaterbesucher, geplant. Acht unterschiedliche Stücke für alle Altersgruppen stehen auf dem Spielplan. ...

    Bis zum Jahresende sind an der Vorpommerschen Landesbühne 85 Vorstellungen, speziell für die jüngsten Theaterbesucher, geplant. Acht unterschiedliche Stücke für alle Altersgruppen stehen auf dem Spielplan. Für die ganz Kleinen haben wir Puppentheater und „Das Katzenhaus“. Hier spielen die BartherTheaterMäuse für ihre Altersgenossen. Gut gebucht sind von den Schulen und Kindergärten der Region „Rapunzel“ und „Das Dschungelbuch“. Für das letztere Stück steht die Premiere noch aus. Sie ist am Sonntag, 4. Dezember um 15 Uhr im gelben Theater „die blechbüchse“ in Zinnowitz.

    Das 2. Studienjahr der Theaterakademie bereichert den Spielplan der Theater- und Orchester GmbH Neustrelitz/Neubrandenburg mit der Inszenierung „Die tapferen Schneiderlein“. 14 Mal steht das Stück auf dem Spielplan des Schauspielhauses Neubrandenburg. Und natürlich spielt dieses Stück auch in Zinnowitz und in Anklam.

    Traditionell spielen in der Vorweihnachtszeit die jungen Artisten und Tänzer des Fritz-Reuter-Ensembles im Theater Anklam. Diesmal wird zu „Wikos in Aufruhr“, einer märchenhaften Revue, geladen.

    Für die Schauspieler und Eleven der Theaterakademie ist diese Vorweihnachtszeit eine Herausforderung, spielen sie doch meist zwei Mal täglich, um 9 und 11 Uhr. Insgesamt erwartet die Vorpommersche Landesbühne ca. 10 000 Kinder in allen seinen Spielstätten.

  • Rapunzel, Rapunzel lass dein Haar herunter!

    Jedes arme Weib bekommt ein Kind, nur die Herrin ist allein. Ihr Diener Balthasar kann zwar zaubern, aber ein Kind das schafft er nicht. Überhaupt ist er zwar liebeswert, aber eigentlich als Zauberer ...

    Jedes arme Weib bekommt ein Kind, nur die Herrin ist allein. Ihr Diener Balthasar kann zwar zaubern, aber ein Kind das schafft er nicht. Überhaupt ist er zwar liebeswert, aber eigentlich als Zauberer eine Niete.

    Da kommt die schwangere Frau mit ihrem Mann gerade recht, die gierig auf das Grünzeug ist, das im Schlossgarten wie Unkraut wächst. Soll sie haben, Rapunzel körbeweise. Aber das Kind gehört dafür der Herrin.

    Es wächst einsam heran, hat alles, was es nicht braucht und glaubt, die Welt sei wild und schlecht. Als sie an ihrem 13. Geburtstag ausbüxt, erfährt sie von einem Schäfer, dass Kinder nicht zwischen Rapunzeln gefunden werden. So wird das Mädchen in den Turm gesperrt.

    Nur im Turm herrscht Sicherheit, sagt die eifersüchtige Mutter und inszeniert böse Aktionen rund um Rapunzels Gefängnis. Und die Haare wachsen, reichen bald vom Balkon bis auf den Waldboden. Ein himmlisch kreuzgefährlicher Weg für den Prinzen, der bei einem Kletterbesuch Rapunzel spielend leicht lieben lernt.

    Das Kinderstück verspricht nicht nur für die Jüngsten Spaß, auch Eltern werden ihre Freude haben, an den liebenswert überdrehten Typen in diesem Märchen.

    Karten unter 03971 - 26 88 800

  • Persönliches Theaterbrett

    für neue Studenten an der Theaterakademie

    Ihr persönliches Brett das die Welt bedeuten könnte, erhielten am Sonnabend elf Eleven an der Theaterakademie Vorpommern während der feierlichen Immatrikulation. Die Studenten kommen aus Berlin, Tübingen ...

    für neue Studenten an der Theaterakademie

    Ihr persönliches Brett das die Welt bedeuten könnte, erhielten am Sonnabend elf Eleven an der Theaterakademie Vorpommern während der feierlichen Immatrikulation. Die Studenten kommen aus Berlin, Tübingen, Halle/Saale, Cottbus, Würzburg und aus anderen Regionen des Landes. Die Neuen absolvieren ein vierjähriges Studium und werden zu Schauspielern ausgebildet. Das Besondere an der Ausbildung in Zinnowitz ist, dass neben der umfangreichen theoretischen Ausbildung eine schnelle Einführung in die Theaterpraxis erfolgt, das heißt, dass die Studenten am Ende des 1. Studienjahres bereits auf der Bühne stehen und im Ensemble der Vorpommerschen Landesbühne spielen.

    An der Theaterakademie Vorpommern absolvierten seit dem Jahr 2000, in dem die Akademie gegründet wurde, 108 junge Leute eine Ausbildung. Die Absolventen des Jahrgangs 2016 traten in Herbst ihre Engagements unter anderen in Dresden, Bautzen, Gera und Detmold an.

    Die Neuen sind: Sophie Schonlau, Berlin; Marie-Luise Gerlach, Anklam; Gloria Giorgini, Tübingen; Katharina Hoffmann, Halle/Saale; Jennifer Schneeweis, Remchingen; Jan Niklas Krajewski, Bargteheide; Henning Wolff, Cottbus; Gregor Imkamp, Harzgerode; Fiete Drahs, Zinnowitz; Barbara Elisabeth Bühl, Würzburg; Erik Gätjen, Born.

  • Neu an der BartherBoddenBühne:

    Kulturmultitalent Jörn Zacharias

    Seit Beginn der neuen Spielzeit verstärkt Jörn Zacharias das Team der Vorpommerschen Landesbühne, konkreter das der BartherBoddenBühne. Als Theaterpädagoge wird er vor allem den jungen Leuten die herfen ...

    Kulturmultitalent Jörn Zacharias

    Seit Beginn der neuen Spielzeit verstärkt Jörn Zacharias das Team der Vorpommerschen Landesbühne, konkreter das der BartherBoddenBühne. Als Theaterpädagoge wird er vor allem den jungen Leuten die herfen Bühne zu entdecken. An Schulen Tipps geben, wie man dieses und jenes sehen und verstehen kann und sie neugierig auf aktuelle Inszenierungen machen.

    Geboren ist der Mitvierziger in Ludwigslust und hat sich sein Leben lang mit Kultur und Theater befasst. Sei es als Marketing-Mensch im Berliner Tränenpalast, als Mitarbeiter einer Bühne in Wandlitz oder als Online-Redakteur einer Kulturzeitschrift. Er hat an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock studiert, ließ sich später zum Fremdsprachenkorrespondenten und Drehbuchautoren ausbilden. Spielte mit Strafgefangenen und ebenso wie mit körperlich und geistig beeinträchtigten Menschen Theater.

    Aber er ging auch selbst kreativ, künstlerisch zu Werke. Sein Romanprojekt „Bohumirs Töchter“ wurde vom Literaturhaus Rostock für den renommierten Ingeborg-Bachmann-Preis vorgeschlagen. Außerdem kann er Filme vorführen, Gitarre spielen, deutsch lehren – also er scheint eine echten Bereicherung für die BartherBoddenBühne zu sein.

  • Swentja Krumscheidt

    neue Leiterin der Abteilung Schauspiel an der Theaterakademie Vorpommern

    Mit dem neuen Studienjahr ist Swentja Krumscheidt zur Leiterin der Abteilung Schauspiel an der Theaterakademie Vorpommern berufen wurden. Die gebürtige Kölner studierte Germanistik, Linguistik, Geschichte ...

    neue Leiterin der Abteilung Schauspiel an der Theaterakademie Vorpommern

    Mit dem neuen Studienjahr ist Swentja Krumscheidt zur Leiterin der Abteilung Schauspiel an der Theaterakademie Vorpommern berufen wurden. Die gebürtige Kölner studierte Germanistik, Linguistik, Geschichte und Dramaturgie. Darauf folgten Regieassistenzen und eigene Regiearbeiten unter anderem in Bonn, Hannover, Gera, Zwickau, Marburg, Dresden und Leipzig. Sieben Jahre war sie an den Städtischen Bühnen Altenburg/Gera unter Michael Schindhelm tätig.

    Bereits seit 2002 ist sie an der Theaterakademie Vorpommern als Dozentin für Schauspiel tätig und inszenierte an der Vorpommerschen Landesbühne. Zu ihren Arbeiten gehörten unter anderem „Offene Zweierbeziehung“, „Wandernutten“, „Pünktchen und Anton“.  Bei „Klassik am Meer“ in Koserow inszenierte sie „Warten auf Godot“.  Zu jüngsten Arbeiten an der Vorpommerschen Landesbühne gehört „Geschichten aus dem Wiener Wald“ und an der Theater-und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz sorgt sie in dieser Spielzeit mit „Er ist wieder da“ für Furore.

    Swentja Krumscheidt wohnt in Berlin und Koserow und ist mit dem Schauspieler Andreas Schmidt-Schaller seit über 20 Jahre liiert.

    Der bisherige Leiter der Schauspielausbildung Herbert Olschok widmet sich künftig seinen zahlreichen anderen Projekten. Mit der Theaterakademie Vorpommern bleibt er jedoch weiter im Kontakt.  

  • 68. Spielzeit der Vorpommerschen Landesbühne

    18 Neuproduktionen und mit „Open Stage“ und Oper zwei neue Formate im Spielplan

    Die 68. Spielzeit der Vorpommerschen Landesbühne hat begonnen. In dieser Spielzeit stehen insgesamt 18 Neuproduktionen, einschließlich der Open Airs an. Allein bis zum Jahresende sind es sieben Premieren. ...

    18 Neuproduktionen und mit „Open Stage“ und Oper zwei neue Formate im Spielplan

    Die 68. Spielzeit der Vorpommerschen Landesbühne hat begonnen. In dieser Spielzeit stehen insgesamt 18 Neuproduktionen, einschließlich der Open Airs an. Allein bis zum Jahresende sind es sieben Premieren. Unter anderem der Shakespeare-Klassiker „Macbeth“, das Kiminalstück „Die 39 Stufen“ und die Komödie „Drei Männer im Schnee“ nach dem Roman von Erich Kästner. Für Kinder gibt es unter anderem „Rapunzel“.

    Die Vorpommersche Landesbühne beschreitet auch neue Wege. So steht zum ersten Mal „Open Stage“ auf dem Spielplan, ein Angebot für alle, die schon immer mal auf die große Bühne wollten. Aufgerufen sind alle, die verborgene Texte noch in der Schublade haben, die sich schon immer mal als Sänger oder Sängerin beweisen wollten oder sonst etwas zeigen oder sagen möchten – für all jene öffnet das Theater ihre Bühne im gelben Theater „Die Blechbüchse“ (18.10).

    Auch die Oper hält Einzug in dieses Theater und zwar „Die junge Oper Rhein-Main“. Das sind Sänger, die sich zum größten Teil noch in der Ausbildung befinden und sie präsentieren „Die Bretter, die die Welt bedeuten“, einen Abend in der Oper. Eine Operngala, bei der nicht nur gesungen wird, sondern es auch viel über Musikdramatik zu erfahren gibt. Bislang sorgten die jungen Leute mit ihren Produktionen im Süden Deutschlands für Aufsehen, nun sind sie erstmals im Norden.

  • "Peene" erfolgreich "abgebrannt

    Mit viel Beifall und Wunderkerzen wurde die letzte Vorstellung von „Die Peene brennt“ am Sonnabend am Anklamer Hafen gefeiert. Das 15. Jahr der Show, in der sich stets mutige und tapfere Anklamer gegen ...

    Mit viel Beifall und Wunderkerzen wurde die letzte Vorstellung von „Die Peene brennt“ am Sonnabend am Anklamer Hafen gefeiert. Das 15. Jahr der Show, in der sich stets mutige und tapfere Anklamer gegen schwedische und brandenburgische Angreifer verteidigen, war eines der erfolgreichsten. Zu den insgesamt sieben Vorstellungen kamen knapp 3500 Zuschauer. Das lag sicher an der skurril-witzigen Geschichte, in der auch wieder zahlreiche Seitenhiebe an die regionale Politik ausgeteilt wurden und natürlich am guten Wetter, das viele Anklamer und Gäste aus der Region an die Peene lockte.

    Besonderes Gaudi der letzten Vorstellung war der Auftritt von Wolfgang Bordel, Regisseur und Autor des Stücks als brandenburgischer General Tassilo, der seine Mannen textsicher und mit Witz befehligte.

    Vor der Vorstellung bedankte sich Wolfgang Bordel, schon im Kostüm des Generals, bei Kollegen der Vorpommerschen Landesbühne, die zum Teil schon über 30 Jahre am Anklamer Theater arbeiten, darunter die Inspizientin Cornelia Flesch und Tonmeister Bernhard Flesch.

    Am 30. September beginnt dann die 68. Spielzeit der Vorpommerschen Landesbühne. In dieser Spielzeit stehen insgesamt 18 Neuproduktionen, einschließlich der Open Airs an. Allein bis zum Jahresende sind es sieben Premieren. Unter anderem der Shakespeare-Klassiker „Macbeth“, das Kiminalstück „Die 39 Stufen“ und die Komödie „Drei Männer im Schnee“ nach dem Roman von Erich Kästner. Für Kinder gibt es unter anderem „Rapunzel“. Erstmalig steht „Open Stage“ auf dem Spielplan, ein Angebot für alle, die schon immer mal auf die große Bühne stehen wollten.

  • „Promi Shopping Queen“

    Manuela Wisbeck spendet Preisgeld an Klette-Verein in Barth

    Die Absolventen der Theaterakademie Vorpommern sorgen nicht nur in den Theatern des Landes für Furore – zwei Schauspielerinnen wurden zu Sommerbeginn mit Nachwuchspreisen geehrt – sondern sind auch im ...

    Manuela Wisbeck spendet Preisgeld an Klette-Verein in Barth

    Die Absolventen der Theaterakademie Vorpommern sorgen nicht nur in den Theatern des Landes für Furore – zwei Schauspielerinnen wurden zu Sommerbeginn mit Nachwuchspreisen geehrt – sondern sind auch im Showgeschäft vorn mit dabei.

    Manuela Wisbeck gewann am Sonntag die VOX-Reality-Show „ Promi Shopping Queen“, in der es darum geht, ein Modethema möglichst perfekt umzusetzen. Das Thema dieser Sendung war es, den Handschuh modisch in Szene zu setzen. Manuela Wisbeck gelang dies nach Auffassung des Juroren am besten. In der Show begeisterte sie mit ihrem trocknen und bodenständigen Humor. Sie baute schon immer auf ihre Pfunde und ihr komisches Talent. Sie gewann nicht nur den Titel, sondern auch ein Preisgeld von 3000 Euro. 2000 Euro spendete sie davon dem Verein „Die Klette“ in Barth und 1000 Euro der Bernauer Tafel.

    Die gebürtige Stralsunderin ist in Barth aufgewachsen und entdeckte auch dort ihre Leidenschaft für das Theater. Sie spielte an der BartherBoddenBühne und absolvierte von 2001 bis 2005 ein Studium an der Theaterakademie Vorpommern. Während ihrer Zeit an der Vorpommerschen Landesbühne spielte sie auch in „Vineta – Die Dünenritter“. Danach ging sie zum Fernsehen. Populär wurde sie vor allem durch die Comedy-Serie „Böse Mädchen“ und durch den Kinofilm „Der Schlussmacher“.

    2015 spielte im „Wirtshaus im Spessart“, dem Sommerevent im Schauspielhaus Neubrandenburg.

    Foto: VOX/Markus Nass

  • Vineta wieder im Wunderkerzen-Meer versunken

    Den jüngsten Vineta-Fans galt der erste Applaus am letzten Vineta-Tag. 10 ABC-Schützen von der Insel Usedom und aus Anklam erhielten nach ihrer großen Zuckertüte am Morgen eine kleine vinetische am Abend. ...

    Den jüngsten Vineta-Fans galt der erste Applaus am letzten Vineta-Tag. 10 ABC-Schützen von der Insel Usedom und aus Anklam erhielten nach ihrer großen Zuckertüte am Morgen eine kleine vinetische am Abend. Aus den Händen der Zeitläuferin Omniya und der vinetischen Königin, der sagenumwobenen Stadt und natürlich den Beifall der knapp 1000 Zuschauer.

    Und natürlich ging Vineta wieder in einem Meer von Wunderkerzen unter. Die letzte Vorstellung in einer Saison ist nicht nur deshalb eine besondere, sondern alle, die auf und hinter der Bühne sind ein wenig gerührt ob der schön-stressigen Zeit, die nun vorbei ist. Es gab etliche krankheitsbedingte Umbesetzungen – nicht die zuletzt von Erwin Bröderbauer. Wolfgang Bordel sprang in den letzten sieben Vorstellungen für ihn ein und schien auch Gefallen daran gefunden zu haben, wieder auf der Bühne zu stehen. Und er grüßte von der Bühne herzlich Erwin Bröderbauer, der zur Zeit im Klinikum Greifswald behandelt wird. Zwei Eleven verließen sozusagen planmäßig das Vineta-Ensemble, weil sie schon an ihren neuen Theatern im Einsatz sind. Lisa Lasch, die, die Königin von Vineta spielte, feierte ihre letzte Vorstellung an der Vorpommersche Landesbühne und wird demnächst am Deutsch-Sorbischen Volkstheater in Bautzen zu erleben sein. Aber der Nachwuchs steht schon bereit. Die Studenten des 1. Studienjahres der Theaterakademie Vorpommern standen zum ersten Mal auf der großen Bühne und schlugen sich, laut Regisseur Bordel, beachtlich.

    Die Geschichte aus „Vineta-Die Stadt der Diebe“, seit langem wurde das Prinzip der Trilogie verlassen und eine einzelne Episode aus dem Leben der Stadt erzählt, kam beim Publikum durchweg gut an. Das hatte mit den aktuellen Bezügen im Stück zu tun, aber auch mit der modernen Musik und den gruppendynamischen Tänzen. Viele Pluspunkte sammeln die Darsteller auch immer wieder durch ihre besondere Nähe zum Publikum – sowohl bei den Autogrammstunde als auch beim Verkauf an den Ständen. Dass hinsichtlich der Zuschauerzahlen nicht alle Blütenträume reiften ist wohl dem unzuverlässigen Sommerwetter geschuldet. Insgesamt kamen zirka 16500 Besucher. Das sind knapp 1000 weniger als im vergangenen Jahr. Bleibt auf mehr Sommer im kommenden Jahr zu hoffen, wenn es heißt „Vineta-Das Vermächtnis der Wasserfrauen“. Dann werden drei Gerechte gesucht, die Vineta vor seinem Schicksal bewahren können. Zwei sind schnell gefunden, man ahnt, da ist noch einer, denn woher kommen die vielen Spenden. Aber ist der auch gerecht?

    Übrigens die Saison ist für die Vorpommersche Landesbühne noch nicht zu Ende. Am 10. September ist Premiere für „Die Peene brennt“ am Anklamer Hafen.

    Karten unter 03971 - 26 88 800

  • Die Peene brennt

    Proben auf der Bühne

    Insgesamt 41 Darsteller stehen beim Anklamer Kultstück "Die Peene brennt" auf der Bühne. So viel wie bei keinem anderen Open Air der Vorpommerschen Landesbühne. Es sind vor allem Bürger der Stadt Anklam ...

    Proben auf der Bühne

    Insgesamt 41 Darsteller stehen beim Anklamer Kultstück "Die Peene brennt" auf der Bühne. So viel wie bei keinem anderen Open Air der Vorpommerschen Landesbühne. Es sind vor allem Bürger der Stadt Anklam die dieses Stück tragen, unterstützt von Schauspieler der Landesbühne und Eleven der Theaterakademie Vorpommern. Diesmal kommen auf die freie Republik Peeneland schwere Zeiten zu. Hatten sie es bis jetzt immer mit einem Feind zu tun, haben sich diesmal die Brandenburger und die Schweden verbündet, um Peeneland militärisch zu besiegen.

    Wenn man nicht bis zum letzten Blutstropfen kämpfen will, was keine Option ist, steht eine Kapitulation ins Haus. Aber die Feinde der Republik Peeneland haben die Rechnung ohne die Klugheit der Anklamer Frauen gemacht. Sie werden der schwedischen und der brandenburgischen Besatzung Anklam als eine von Zombies und Vampiren besetzte Stadt vorführen. Ziel ist es, die sogenannte „Beute“ für die Eroberer ungenießbar zu machen. Als selbst Silberkugeln, Weihwasser und verzauberte Kanonenkugeln das sogenannte „Böse“ in Anklam nicht besiegen kann, ziehen sich Brandenburg und Schweden zurück. So der Plan.

    In dem Stück aus der Feder von Wolfgang Bordel gibt es natürlich wieder zahlreiche Seitenhiebe auf die Landespolitik und das Gebahren lokaler Politikgrößen.

    Premiere für das letzte Open Air der Saison in Mecklenburg-Vorpommern ist am 10. September im Stadthafen von Anklam. Gespielt wird bis zum 17. September (außer Sonntag). Beginn ist jeweils 19.30 Uhr. Karten unter 03971 - 26 88 800.

     

  • Wieder vinetische Zuckertüten

    Am Sonnabend, 3. September gibt es wieder vinetische Zuckertüten auf der Ostsee-Bühne in Zinnowitz.

    Am Sonnabend, 3. September gibt es wieder vinetische Zuckertüten auf der Ostsee-Bühne in Zinnowitz.

    Alle Mädchen und Jungen, die an diesem Tag zur Schule kommen sind abends auf die große Vineta-Bühne eingeladen und erhalten vor der Vorstellung aus den Händen der Darsteller eine spezielle Zuckertüte gefüllt mit Vineta-T-Shirt, CD und anderen Überraschungen und den Beifall der Zuschauer. Nicht nur für Kinder wird dies eine besonderer Abend sein, sondern auch für die Schauspieler, denn es ist die letzte Vorstellung von "Vineta-Die Stadt der Diebe".  

    Es gehört seit Jahren zur Tradition der Festspiele, dass die ABC-Schützen am Einschulungstag auch eine vinetische Zuckertüte erhalten.

    Damit genug Zuckertüten gepackt werden können, wird um Anmeldung bei der Vorpommerschen Landesbühne unter 03971 2688800 oder direkt an der Vineta-Kasse in Zinnowitz gebeten.

  • Musketiere mit Wunderkerzen verabschiedet

    Mit Wunderkerzen wurden "Die vier Musketiere" am Freitag im Barther Theater-Garten verabschiedet. Vor ausverkauftem Haus zogen sie noch einmal alle Register der Kampfeskunst und beeindruckten das Publikum ...

    Mit Wunderkerzen wurden "Die vier Musketiere" am Freitag im Barther Theater-Garten verabschiedet. Vor ausverkauftem Haus zogen sie noch einmal alle Register der Kampfeskunst und beeindruckten das Publikum mit ihrem Charme und Witz. Gut 2500 Besucher erlebten die Vorstellungen.

    Das hinsichtlich der Zahlen nicht alle Blütenträume reiften lag vor allem am wechselhaften Wetter in diesem Sommer.

  • Und Tschüss!

    Die frisch ausgebildeten Schauspieler der Theaterakademie Vorpommern verabschieden sich nach 4-jährigem Studium an die Bühnen des Landes. Während ihrer Zeit im Norden studierten sie an der Akademie in ...

    Die frisch ausgebildeten Schauspieler der Theaterakademie Vorpommern verabschieden sich nach 4-jährigem Studium an die Bühnen des Landes. Während ihrer Zeit im Norden studierten sie an der Akademie in Zinnowitz und spielten gleichzeitig in mehr als acht Inszenierungen an der Vorpommerschen Landesbühne. Bis zum Spielzeitende kann man sie noch in „Vineta-Die Stadt der Diebe“ und in verschiedenen Inszenierungen im Theaterzelt „Chapeau Rouge“ erleben.

    Johannes Emmrich geht an die Bühnen der Stadt Gera/Landestheater, Altenburg,  Marie Förster an die
    Burghofbühne Dinslaken, Marvin George und Lisa Lasch spielen ab September am Deutsch-Sorbischen Volkstheater in Bautzen, Wenja Imlau-Wilke an der Landesbühne Detmold, Julia Kemp geht nach Bruchsal an die dortige Badische Landesbühne, Marcus Möller an die Landesbühne Dresden und Dennis Wilkesmann zum
    Krimi-Dinner nach Essen.

    Bild v.l. Marvin George und Wenja Imlau-Wilke, Johannes Emmrich und Lisa Lasch, Dennis Wilkesmann und Marie Förster, Marcus Möller und Julia Kemp

  • Baby-Boom bei Vineta

    Merle, geboren am 1. Juli (rechts) und Matheo, geboren am Ostermontag sind vermutlich die jüngsten Vineta-Fans. Auch wenn sie der Geschichte noch nicht folgen mögen – das Fan-Outfit mit der typischen ...

    Merle, geboren am 1. Juli (rechts) und Matheo, geboren am Ostermontag sind vermutlich die jüngsten Vineta-Fans. Auch wenn sie der Geschichte noch nicht folgen mögen – das Fan-Outfit mit der typischen Vineta-Welle stimmt schon mal.

    Und das kommt nicht von ungefähr. Ihre Mütter, Juliane Botsch (rechts) und Paola Brandenburg sind quasi auf der Vineta-Bühne zuhause. Die Zinnowitzerin Juliane Botsch war hier unter anderem Corali und Käpt’n Raga, Paola Brandenburg aus Greifswald stand im vergangenen Sommer als Prinzessin Alaara auf der Bühne, war eine der tollen Hexen in die „Märchenverschwörung“ und unvergessen als Elfenkriegerin Gunara. Es gibt noch ein drittes Vineta-Baby, Juna-Malea (geboren am 7.Mai). Auch ihre Mutter, Bea-Marie Rück stand spielte auf der Vineta-Bühne. Alle drei jungen Mütter studierten übrigens gemeinsam an der Theaterakademie Vorpommern.

  • Finale auf Usedom

    Letzter Halt mit der "Linie 1"

    Das erste Open Air der Vorpommerschen Landesbühne, „Linie 1“ in der Stadt Usedom, ging am Sonnabend furios und sehr rockig zu Ende. Rockstar Johnny (Torsten Schemmel) hatte plötzlich zwei Kollegen auf ...

    Letzter Halt mit der "Linie 1"

    Das erste Open Air der Vorpommerschen Landesbühne, „Linie 1“ in der Stadt Usedom, ging am Sonnabend furios und sehr rockig zu Ende. Rockstar Johnny (Torsten Schemmel) hatte plötzlich zwei Kollegen auf der Bühne, die großartig Luftgitarre spielten. Ronny Hedke, ansonsten Bratwurstverkäufer an der Bühne und Bernd-Rüdiger Walther, Bühnentechniker brachten sich gekonnt ins Geschehen ein. In den Vorstellungen davor sprang übrigens Regisseurin Birgit Lenz für die erkrankte Anna-Maria Bednarzik als Maria ein. Die Parts der Fremdenführerin und der schrillen Bisi, die Bednarzik auch spielte, übernahm in diesen Vorstellungen Marie-Luise Lenz, die Tochter der Regisseurin.

    Die Zuschauer auf der ausverkauften Usedomer Bühne feierten die Schauspieler mit viel Beifall und traditionell mit einem Wunderkerzen-Meer. Mit zirka 10 600 Besuchern kann die Bühne auf das zweitbeste Zuschauerergebnis seit Beginn der Hafenfeststpiele 2008 verweisen. Besser lief lediglich „Sonnenallee“ im vergangenen Sommer. Welches Stück im kommenden Jahr zu sehen sein wird, steht noch nicht fest.

  • Vineta-Tipp

    Führungen "Hinter die Kulissen Vinetas"

    Führungen "Hinter die Kulissen Vinetas", jeden Dienstag, 10 Uhr Treffpunkt an der Kasse der Ostsee-Bühne Zinnowitz.

    Führungen "Hinter die Kulissen Vinetas"

    Führungen "Hinter die Kulissen Vinetas", jeden Dienstag, 10 Uhr Treffpunkt an der Kasse der Ostsee-Bühne Zinnowitz.

     Gruppenanmeldungen unter 03971 2688800

  • Das Beste aus 20 Jahren Vineta

    präsentiert von Erwin Bröderbauer

    Die Doppel-CD „Das Beste aus 20 Jahren Vineta“ ist erschienen. Mit einer Songauswahl aus zwei Jahrzehnten Festspiele. Wer, wenn nicht Erwin Bröderbauer, kennt sich in der Geschichte der Vineta-Festspiele ...

    präsentiert von Erwin Bröderbauer

    Die Doppel-CD „Das Beste aus 20 Jahren Vineta“ ist erschienen. Mit einer Songauswahl aus zwei Jahrzehnten Festspiele. Wer, wenn nicht Erwin Bröderbauer, kennt sich in der Geschichte der Vineta-Festspiele bestens aus. Und es sind natürlich auch einige Lieder von ihm gesungen auf den CD’s. Seit 16 Jahren gehört er zu Vineta – fast immer spielt er den tricksenden, verschlagenen Bösewicht, der aber auch stets eine menschliche Seite hat. In diesem Jahr spielt Erwin Bröderbauer Fidelus, den König der Diebe, 2015 war er der Orakelwächter Gambri. Ganz kaltschnäutzig kam er vor einigen Jahre als metallener Mr. Cutter daher. Und noch früher war er der Steuereintreiber Etzel auf der Vineta-Bühne.

    Der Salzburger ist seit 1995 Mitglied im Ensemble der Vorpommerschen Landesbühne und feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bühnenjubiläum. 1991 stand er zum ersten Mal in einer „Jedermann“-Inszenierung auf der Bühne seiner Heimatstadt.

    Die Doppel-CD ist an den Theaterkassen der Vorpommerschen Landesbühne, bei den Vineta-Festspielen und Internet-Shop www.shop.theateranklam.de erhältlich.

     

    Lieder auf der Best Of

    CD1

    01    Sieh den Wind
    02    Schatten  
    03    Zombiepolka
    04    Hoch im Norden – VINETA-Hymne
    05    Weil wir eins sind
    06    Spiel das Spiel
    07    Liebe ist...   
    08    Warum träumen?
    09    Wir sind die Letzten
    10    Ich hasse dich
    11    Immer nur brav sein?! 
    12    Wind, Sand, Sterne
    13    Die Besten
    14    Vineta, goldene Stadt am Meer
    15    Auf zum Kampf
    16    Aus und vorbei
    17    Niemandsland
    18    Lügen  
    19    Zerstöre meine Seele
    20    Der Lebende hat Recht
    21    Ich würd es tun
    22    Ein richtiger Mann
    23    Kinder des Meeres
    24    Hunger nach allem
    25    Stolze Adler
    26    Heute Nacht fallen die Sterne
         CD 2

    01    Zu verliern 
    02    Es kann nur Liebe sein
    03    Wir sind gemeinsam eins
    04    Adler der Dämmerung
    05    Und doch: Er ist mein Sohn
    06    Die Sterne weisen uns den Weg
    07    Nichts als Männer
    08    Schmelzofen-Song
    09    Eine Liebe, eine Treue 
    10    Komm nach Vineta
    11    Wahn entfachen
    12    Die Liebe gibt nicht auf
    13    Reichtum braucht Freiheit
    14    Auf die Knie
    15    Du, nur du?!
    16    Nix mit Hasenfüßen
    17    Mit Feuer im Herzen
    18    Die Welt gehört den Träumern
    19    Die Hexen sind wieder da
    20    Träumer nur werden Soldaten
    21    Versunken in der Ewigkeit
    22    Sternenlicht
    23    Lachhaft
    24    Heldenschau (Party)
    25    Leise Helden
    26    Abenteuerlust
  • Vineta CD

    Die coolen Seeräuber-Bräute Emerenta (Marie Förster, links) und Perpetua (Marie-Thérèse Albrecht) präsentieren die soeben erschienene CD „Vineta-Die Stadt der Diebe“.Die CD ist sozusagen Vineta für zuhause ...

    Die coolen Seeräuber-Bräute Emerenta (Marie Förster, links) und Perpetua (Marie-Thérèse Albrecht) präsentieren die soeben erschienene CD „Vineta-Die Stadt der Diebe“.

    Die CD ist sozusagen Vineta für zuhause, denn auf ihr sind alle Lieder enthalten und die Geschichte wird von Torsten Schemmel erzählt. In dieser haben die beiden Seeräuber-Bräute zunächst nicht so viel zu lachen, denn sie sollen mit Männern verheiratet werden, die sie nicht lieben und werden obendrein beim Versuch die Stadt zu entern, von den Vinetern gefangen genommen. Aber am Schluss gehören sie zu den Siegern und bekommen noch Traummänner.

    Die Vineta-CD ist an der Kasse der Vineta-Festspiele zu haben und natürlich bei den Vorstellungen "Vineta - Die Stadt der Diebe" auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz, jeweils montags, mittwochs, donnerstags und sonnabends, 19.30 Uhr

  • Auto-Geschenk für das Theater

    18 unterschiedliche Firmen, vom Buchhandel bis zum Baumarkt aus Anklam, Zinnowitz und Barth haben sich wieder zusammengetan, um der Vorpommerschen Landesbühne ein Auto zu spendieren. Die Landesbühne benötigt ...

    18 unterschiedliche Firmen, vom Buchhandel bis zum Baumarkt aus Anklam, Zinnowitz und Barth haben sich wieder zusammengetan, um der Vorpommerschen Landesbühne ein Auto zu spendieren. Die Landesbühne benötigt dringend ein Auto, da die Schauspieler und Techniker besonders im Sommer zwischen Anklam, Heringsdorf, Zinnowitz und Barth ständig auf Achse sein. Diesmal ist es ein 7-Sitzer Ford Transit. Es ist das dritte Auto innerhalb eines Jahres, mit dem Firmen aus der Region, ihr Theater unterstützen.

    Intendant Dr. Wolfgang Bordel bedankte sich bei den Sponsoren und betonte, wie wichtig gerade in der Sommerzeit so ein Fahrzeug ist. Und das er froh sei, dass so viele regionale Firmen die Vorpommersche Landesbühne unterstützen. Das zeige auch wie tief das Theater hier verwurzelt ist. Bei einem Gläschen Sekt erzählte er manche Anekdoten aus dem Theaterleben. Die Sponsoren besuchten anschließend die Vorstellung „Ziemlich beste Freunde“. Die Inszenierung von Jürgen Kern gehört auch in diesem Jahr zu den Rennern der Saison.

    Leider konnten nicht alle Sponsoren der Theatereinladung folgen.

  • Autogrammjäger brauchen Geduld

    Zu den beliebtesten Souvenirs bei den Vineta-Festspielen gehören Autogramme der Darsteller. Nach jeder Vorstellung zücken die die Kugelschreiber und auf geht’s. Eine Unterschrift auf’s Konterfei - manchmal ...

    Zu den beliebtesten Souvenirs bei den Vineta-Festspielen gehören Autogramme der Darsteller. Nach jeder Vorstellung zücken die die Kugelschreiber und auf geht’s. Eine Unterschrift auf’s Konterfei - manchmal mit einem persönlichen Gruß, manchmal tut’s auch nur der Name, manchmal reicht die Zeit auch für einen kleinen Schwatz oder ein Lob seitens der Zuschauer. Für die Künstler ist dies ein schöner Abschluss nach getaner Arbeit auf die Bühne. Die Autogrammjäger haben es auch nicht einfach: Der Ehrgeiz vieler besteht darin von allen Darstellern, das sind immerhin 21, ein Autogramm zu bekommen. Da ist Geduld angesagt.

    Die vinetischen Geschichte 2016 zieht vielen in ihren Bann, zumal es um eine Thema geht, das alle irgendwie angeht: das liebe Geld. Die Vineter versprechen aller Welt: Wir machen euch reich! Sie haben den ultimativen Dreh für die Vermehrung des Reichtums gefunden: Diebstahl. Auch Glücksspiel, Roulette, Hütchenspiel etc.genannt. Vineta streut das Gerücht, dass die Stadt eine leichte Beute für Seeräuber sei. Doch die Piraten werden selbst zur Beute. Denn Vineta verlangt Lösegeld für die Gefangenen. Doch Vineta ist sich wieder nicht einig: Der König, die Königin, der König der Diebe und ein Zeitläuferin spinnen ihre Intrigen. Die spannende Geschichte wird mit moderner Musik, tollen Tänzen und allerlei Pyro- Licht- und Laserzauber in Szene gesetzt wird.

    „Vineta-Die Stadt der Diebe“ gibt es noch bis 3. September, jeweils montags, mittwochs, donnerstags und sonnabens, 19 .30 Uhr auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz. Karten unter 03971 208925, www.vineta-festspiele.de

  • Premiere - Im Barther Theater-Garten

    Die vier Musketiere - "Alles oder Nichts"

    Am Samstag den 16.07.2016 um 19.30 Uhr hat das Stück "Die Vier Musketiere - Alles oder Nichts", der letzte Teil dieser Trilogie um D'Artagnan und den Musketieren, im Barther Theater-Garten Premiere. Zuletzt ...

    Die vier Musketiere - "Alles oder Nichts"

    Am Samstag den 16.07.2016 um 19.30 Uhr hat das Stück "Die Vier Musketiere - Alles oder Nichts", der letzte Teil dieser Trilogie um D'Artagnan und den Musketieren, im Barther Theater-Garten Premiere.

    Zuletzt waren die vier Freunde an der Seite des Königs in den Krieg gezogen, in welchem sie auf ihre totgeglaubte Widersacherin Lady de Winter stießen, die mit aller Macht D´Artagnan nach dem Leben zu trachtete. Dieser schaffte es in letzter Minute seiner Freundin Constance das Leben zu retten und es Milady endgültig zu nehmen.Drei Jahre sind vergangen seitdem der König gestorben ist und sich Kardinal Richelieu erpresserisch neben die Königin auf den Thron setzte. Als erste Amtshandlung löste der das Corps der Musketiere auf, wodurch die Freunde gezwungen waren sich zu trennen. Aber neue Gefahren werfen Ihre Schatten über Frankreich, so dass sich D´Artagnan auf den Weg macht, seine drei Freunde zu suchen. Wird er sie überzeugen können wieder mit ihm in den Kampf zu ziehen?

    Gespielt wird bis zum 2. September immer montags, mittwochs, donnerstags und sonnabends jeweils um 19.30 Uhr.

    Karten gibt es wie immer unter 03971- 20 89 25 oder Online Hier

  • Akademie-Absolventin Lisa Klabunde

    mit Nachwuchspreis in Rudolstadt geehrt

    Lisa Klabunde wurde mit der „Caroline“, dem Preis des Theaterfördervereins des Theaters Rudolstadt ausgezeichnet. Der Intendant des Theaters, Steffen Mensching lobte ihre "Beweglichkeit, Naivität, Frische ...

    mit Nachwuchspreis in Rudolstadt geehrt

    Lisa Klabunde wurde mit der „Caroline“, dem Preis des Theaterfördervereins des Theaters Rudolstadt ausgezeichnet. Der Intendant des Theaters, Steffen Mensching lobte ihre "Beweglichkeit, Naivität, Frische und den Mut zur Improvisation".

    Die in Leipzig geborene Lisa Klabunde erlernte die Schauspielkunst von 2010 bis 2014 an der Theaterakademie Vorpommern in Zinnowitz auf Usedom. Einem großen Publikum wurde sie vor allem als sympathische Hexe „Claribella“ in den Vineta-Geschichten um „Märchen und Götter“ bekannt, die sie von 2012 bis 2014 auf der Ostsee-Bühne in Zinnowitz spielte. Aber man kannte sie auch als „Pünktchen“ in den Kästner Klassiker „Pünktchen und Anton“ und als Antigone im gleichnamigen Stück. Der Intendant der Vorpommerschen Landesbühne, Wolfgang Bordel schätzt an ihr die Fröhlichkeit und den Optimismus, die sie ausstrahlte. „Diese zart und verletzlich wirkende Schauspielerin betrat die Bühne und man hatte das Gefühl, die Welt wird in Ordnung kommen. Sie hat viel Kraft, kann große Gefühle spielen und ist wohl immer optimistisch.“

    2014 spielt sie die Julia in „Romeo und Julia“ in Neubrandenburg und Neustrelitz.

    Zur Zeit ist sie im Sommer-Oper-Air des Theaters Rudolstadt auf Schloss Heidecksburg in Moliers „Der Geizige“ zu erleben.

    Innerhalb kürzester Zeit - Caroline Wybrnietz erhielt in Schwerin den Conrad-Ekhof-Preis - ist Lisa Klabunde die zweite Absolventin der Theaterakademie Vorpommern und Vineta-Hauptdarstellerin die einen Preis entgegen nehmen konnte.

     

  • Gelungene Vineta Premiere

    Eindrücke von der Vineta-Premiere mit c.a 900 Zuschauer.

    Vineta – Die Stadt der DiebeVineta hat alles versucht, um reich zu werden und reich zu bleiben. Nichts klappte auf Dauer. Nun aber glauben die Vineter den ultimativen Dreh für die Vermehrung des Reichtums ...

    Eindrücke von der Vineta-Premiere mit c.a 900 Zuschauer.


    Vineta – Die Stadt der Diebe

    Vineta hat alles versucht, um reich zu werden und reich zu bleiben. Nichts klappte auf Dauer. Nun aber glauben die Vineter den ultimativen Dreh für die Vermehrung des Reichtums gefunden zu haben: Diebstahl. Auch Glücksspiel, Roulette, Hedge Fond, Aktie, Waren-Termin-Geschäft, Staatsanleihe genannt.
    „Wir machen euch reich! Ihr könnt Euer Geld verdoppeln oder gar verzehnfachen“, lautet die Einladung an die ganze Welt.  

    Vineta streute Gerüchte, dass die Stadt eine leichte Beute für die harten Kerle aus der Zunft Seeräuberei sei, dass die Bürger ihr Geld  quasi unterm Kopfkissen versteckten. Tatsächlich überfielen Piraten die Stadt, doch statt die Stadt auszurauben, wurden sie selbst zur Beute. Denn Vineta verlangte reichlich Lösegeld für die Gefangenen.  Eines Tages versuchten sich die Seeräuber der Westsee an Vineta. Die schönen weiblichen Steuermänner Emerenta und Perpetua drangen in die Stadt ein und wurden prompt gefangen und die Lösegeldforderung folgten auf dem Fuße. Der Vater beiden Mädchen kann nicht zahlen, so bleiben sie in der Stadt. Und alles was sich Mann nennt wirft ein Auge auf sie – auch der König Vinetas, der eigentlich mit seiner Königin in einer glücklichen Ehe lebt. So entspinnen sich ordentliche Verwicklungen, denn es gibt noch zwei Brüder des Königs und etliche Seeräuber-Clans. Und da ist noch der König der Diebe, der mächtige Intrigen spinnt. Und die Zeitläuferin Omniya, die immer dort auftaucht, wo sich große Ereignisse anbahnen, greift ab und an ins Geschehen ein.  

    Statistisches:
    26 Vorstellungen
    27 Mitwirkende, darunter das komplette 1. Studienjahr der Theaterakademie Vorpommern, das zu ersten Mal auf der großen Bühne steht.
     
    Vineta-Extras:
    Führungen
    Jeden Dienstag, 10 Uhr Führungen „Hinter die Kulissen Vinetas“  
    (auch für Gruppen – Anmeldung unter 038377 40936)

    CD’s
    Die schönsten Vineta-Lieder auf einer CD
    Vineta-Die Stadt der Diebe – die Geschichte und alle Lieder für zuhause und unterwegs
     
    Vineta-Montag
    Alle Eintrittspreise mit Montagsrabatt
     
    Zuckertüten
    Sonnabend, 3. September – vor der letzten Vorstellung, 19.30 Uhr erhalten Schulanfänger vinetische Zuckertüten von den Hauptdarstellern. (Anmeldung unter 03971 208925)
     
    Alles über die sagenhafte Stadt Vineta in einem Buch
    (Aus Chroniken, Sagen; historische Ortsbesichtungen, Vineta in der Literatur und auf dem Theater)
    „Vineta-Trugbilder“ Buchpremiere 5. August, Theaterzelt „Chapeau Rouge“

  • Arbeiten nach Bühnen- Puppenstube in Barth

    In diesem Bühnenbild, hier noch das Modell, werden die vier Musketiere ab 16. Juli ihre Kämpfe austragen. Regisseur Martin Schneider (links) und Bühnen- und Kostümbildner Udo Klenner scheinen ihre Freude ...

    In diesem Bühnenbild, hier noch das Modell, werden die vier Musketiere ab 16. Juli ihre Kämpfe austragen. Regisseur Martin Schneider (links) und Bühnen- und Kostümbildner Udo Klenner scheinen ihre Freude an der „Bühnen-Puppenstube“ zu haben und können sich das Agieren der Schauspieler bestens vorstellen.
    Auf der Bühne wird indes nach dem Modell schon kräftig gearbeitet.

    Premiere:
    “Die vier Musketiere - Alles oder Nichts“
    Sonnabend, 16. Juli, 19.30 Uhr im Barther Theater Garten.

    Karten unter 03971 2089 25 oder 038231 66380

  • Vineta - Kurz vor der Premiere

    Vineta – Die Stadt der Diebe

    Vineta hat alles versucht, um reich zu werden und reich zu bleiben. Nichts klappte auf Dauer. Nun aber glauben die Vineter den ultimativen Dreh für die Vermehrung des Reichtums gefunden zu haben: Diebstahl. ...

    Vineta – Die Stadt der Diebe

    Vineta hat alles versucht, um reich zu werden und reich zu bleiben. Nichts klappte auf Dauer. Nun aber glauben die Vineter den ultimativen Dreh für die Vermehrung des Reichtums gefunden zu haben: Diebstahl. Auch Glücksspiel, Roulette, Hedge Fond, Aktie, Waren-Termin-Geschäft, Staatsanleihe genannt.
    „Wir machen euch reich! Ihr könnt Euer Geld verdoppeln oder gar verzehnfachen“, lautet die Einladung an die ganze Welt.  

    Vineta streute Gerüchte, dass die Stadt eine leichte Beute für die harten Kerle aus der Zunft Seeräuberei sei, dass die Bürger ihr Geld  quasi unterm Kopfkissen versteckten. Tatsächlich überfielen Piraten die Stadt, doch statt die Stadt auszurauben, wurden sie selbst zur Beute. Denn Vineta verlangte reichlich Lösegeld für die Gefangenen.  Eines Tages versuchten sich die Seeräuber der Westsee an Vineta. Die schönen weiblichen Steuermänner Emerenta und Perpetua drangen in die Stadt ein und wurden prompt gefangen und die Lösegeldforderung folgten auf dem Fuße. Der Vater beiden Mädchen kann nicht zahlen, so bleiben sie in der Stadt. Und alles was sich Mann nennt wirft ein Auge auf sie – auch der König Vinetas, der eigentlich mit seiner Königin in einer glücklichen Ehe lebt. So entspinnen sich ordentliche Verwicklungen, denn es gibt noch zwei Brüder des Königs und etliche Seeräuber-Clans. Und da ist noch der König der Diebe, der mächtige Intrigen spinnt. Und die Zeitläuferin Omniya, die immer dort auftaucht, wo sich große Ereignisse anbahnen, greift ab und an ins Geschehen ein.  

    Statistisches:
    26 Vorstellungen
    27 Mitwirkende, darunter das komplette 1. Studienjahr der Theaterakademie Vorpommern, das zu ersten Mal auf der großen Bühne steht.
     
    Vineta-Extras:
    Führungen
    Jeden Dienstag, 10 Uhr Führungen „Hinter die Kulissen Vinetas“  
    (auch für Gruppen – Anmeldung unter 038377 40936)

    CD’s
    Die schönsten Vineta-Lieder auf einer CD
    Vineta-Die Stadt der Diebe – die Geschichte und alle Lieder für zuhause und unterwegs
     
    Vineta-Montag
    Alle Eintrittspreise mit Montagsrabatt
     
    Zuckertüten
    Sonnabend, 3. September – vor der letzten Vorstellung, 19.30 Uhr erhalten Schulanfänger vinetische Zuckertüten von den Hauptdarstellern. (Anmeldung unter 03971 208925)
     
    Alles über die sagenhafte Stadt Vineta in einem Buch
    (Aus Chroniken, Sagen; historische Ortsbesichtungen, Vineta in der Literatur und auf dem Theater)
    „Vineta-Trugbilder“ Buchpremiere 5. August, Theaterzelt „Chapeau Rouge“
     

  • Königin von Vineta von der Polizei befreit

    Durch das beherzte Eingreifen der Heringsdorfer Polizei konnte die Königin von Vineta befreit werden.Fidelus, der König der Diebe (Erwin Bröderbauer) hat mit einer Bande von Piraten die Königin Vinetas ...

    Durch das beherzte Eingreifen der Heringsdorfer Polizei konnte die Königin von Vineta befreit werden.

    Fidelus, der König der Diebe (Erwin Bröderbauer) hat mit einer Bande von Piraten die Königin Vinetas, Crescenta (Lisa Lasch) geklaut. Fidelus vornweg mit einer „Schwalbe“, die Königin im Schlepptau, gefesselt auf einem offenen Barkas, bewacht von einer Horde Piraten, hinterdrein. Stehlen ist nun mal das Geschäft des Königs der Diebe. Er wollte die Schöne im Theaterzelt „Chapeau Rouge“ verstecken. Ihr Gatte, König Purschalos (Reiko Rölz) ist ihm aber auf die Schliche gekommen und verfolgt den Dieb im offenen Trabi, natürlich bewaffnet. Aber allein schaffte es König Purschalos nicht seine Königin zu befreien. Die Heringsdorfer Polizei kam ihm mit zwei Einsatzwagen und Blaulicht zu Hilfe. Schnell waren die Piraten und Fidelus, der König der Diebe überwältigt, in Handschellen abgeführt und aufs Revier verbracht.

    Aber natürlich sind sie nun wieder in Freiheit, sodass die Premiere von „Vineta-König der Diebe“ am 9. Juli auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz stattfinden kann.

    Übrigens die Aktion machte Schauspieler wie Polizisten gleichermaßen Spaß.

    Karten unter 03971 208925

  • Caroline Wybranietz wird mit Schweriner Theaterpreis ausgezeichnet

    Absolventin der Theaterakademie

    Die Schauspielerin Caroline Wybranietz wird am 26. Juni 2016 mit dem diesjährigen Conrad-Ekhof-Preis der Gesellschaft der Freunde des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin e.V. ausgezeichnet.Die Jury ...

    Absolventin der Theaterakademie

    Die Schauspielerin Caroline Wybranietz wird am 26. Juni 2016 mit dem diesjährigen Conrad-Ekhof-Preis der Gesellschaft der Freunde des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin e.V. ausgezeichnet.

    Die Jury hat sich in diesem Jahr für Caroline Wybranietz entschieden, weil sie in der Polit-Satire "Er ist wieder da" als Hitler-Darstellerin ein hervorragendes schauspielerisches Talent bewiesen und in vielen weiteren Rollen mit Schauspiel, Gesang und Tanz das Publikum begeistert hat, begründet die Jury.
    Caroline Wybranietz wurde 1990 in Barth geboren und ist seit ihrem zehnten Lebensjahr fest mit dem Theater verwachsen und spielte im "barther jugend ensemble".

    2012 beendete sie an der Theaterakademie Vorpommern in Zinnowitz ihre Schauspielausbildung und wurde Ensemblemitglied der Vorpommerschen Landesbühne. Sie spielte unter anderem drei Jahre lang die Rolle der „Rosa“ im Vineta-Zyklus von „Buchenbeinern und Sandtreibern.“ Und auf der Usedomer Hafenbühne in "Ein irrer Duft von frischem Heu".
     
    Jeweils zum Ende einer Spielzeit wird ein besonders begabter, junger Künstler mit diesem Preis geehrt, der nach dem „Vater der deutschen Schauspielkunst", Conrad Ekhof, benannt wurde. Conrad Ekhof gründete 1753 in Schwerin die erste deutsche Schauspiel-Akademie. Der Preis wird seit 1998 von den Theaterfreunden verliehen.

  • Erfolgreiche Premiere

    für „Linie 1“ auf der Usedomer Hafenbühne

    Vor ausverkauftem Haus (520 Zuschauer) wurde am Sonnabend die Premiere von „Linie 1“ auf der Usedomer Hafenbühne gefeiert. Die Zuschauer bejubelten das 13köpfige Ensemble, das über 60 Rollen spielte ...

    für „Linie 1“ auf der Usedomer Hafenbühne

    Vor ausverkauftem Haus (520 Zuschauer) wurde am Sonnabend die Premiere von „Linie 1“ auf der Usedomer Hafenbühne gefeiert. Die Zuschauer bejubelten das 13köpfige Ensemble, das über 60 Rollen spielte, und die Regisseurin Birgit Lenz. Das Ensemble musste drei Zugaben geben und die Zuschauer entzündeten Wunderkerzen am Schluss der Vorstellung. Ein kleines Höhenfeuerwerk bildete den Abschluss des schönen Abends.

    Allerdings sah es zwei Stunden vor der Premiere noch gar nicht nach einem schönen Abend aus, denn es regnete, wie aus Kannen. Doch der Regen hörte pünktlich auf. Während der Vorstellung fielen nur ein paar Tropfen.

    „Linie 1“ ist noch bis 27. August auf der Usedomer Hafenbühne zu erleben.

  • Vineta-Vorbereitungen in vollem Gange

    Während Zeitläuferin Rawa (Anna Jamborsky Bildmitte) mit ihren Kollegen im Ballettsaal für einen Tanz trainiert, sind im Theater Anklam die Hauptdarsteller bei der Anprobe für ihre Kostüme. König Purschalos ...

    Während Zeitläuferin Rawa (Anna Jamborsky Bildmitte) mit ihren Kollegen im Ballettsaal für einen Tanz trainiert, sind im Theater Anklam die Hauptdarsteller bei der Anprobe für ihre Kostüme. König Purschalos (Reiko Rölz) und Königin Crescenta (Lisa Lasch) fühlen sich offensichtlich schon ganz wohl in ihren königlichen Roben. Und solch Kostüme hat schon besondere Anforderungen: muss leicht sein und doch majestätisch schwer aussehen, es muss elegant sein und man muss sich gut darin bewegen können.

    Die Leiterin der Schneiderei Waltraut Schulz sieht indess noch eine ganze Menge Arbeit vor sich, bis die Kostüme perfekt sitzen.

    Insgesamt werden in der Theaterschneiderei zirka 60 Kostüme für die Vineta-Festspiele genäht. Am 9. Juli hat „Vineta-Die Stadt der Diebe“ auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz Premiere.

    Karten unter 03971 208925 oder Online hier.

  • Sommer mit der Vorpommerschen Landesbühne

    im Chapeau Rouge

    Die 24. Sommerspielzeit der Vorpommerschen Landesbühne ist eröffnet. Und sie wird beendet mit der letzten Vorstellung von „Die Peene brennt“ am 17. September. An den 113 Tagen dazwischen gibt es insgesamt ...

    im Chapeau Rouge

    Die 24. Sommerspielzeit der Vorpommerschen Landesbühne ist eröffnet. Und sie wird beendet mit der letzten Vorstellung von „Die Peene brennt“ am 17. September. An den 113 Tagen dazwischen gibt es insgesamt 221 Vorstellungen auf vier Open-Air-Bühnen, im gelben Theater „Die Blechbüchse“ und im Theaterzelt „Chapeau Rouge“. Das sind insgesamt knapp 30 000 Minuten oder 500 Stunden Theater die, die Vorpommersche Landesbühne Einheimischen und Gästen bietet. In allen Spielstätten wird ein spezielles Programm geboten.
     
    Theaterzelt „Chapeau Rouge“
    Es stehen 82 Positionen auf dem Spielplan. 5 Abendstücke, 2 Kinderstücke, 8 Puppenspiele und einige Gastspiele. Und es geht natürlich heiter zu - unterm roten Hut.
    Eröffnung ist am Sonnabend 28. Mai mit "Babytalk" das Kinder-Krieg-Musical von Peter Lund und Thomas Zaufke.

    Die Kurzfassung des Spielplans: Wenn Charleys Tante aus Brasilien kommt, den Lichtschutzfaktor 50+ aufträgt und zum Babytalk mit ziemlich besten Freunden einlädt, dann gerät alles außer Kontrolle.  
     
    Die etwas längere Variante: Das FrecheKüstenKabarett gibt seinen bissigen Kommentare zur Zeit unter dem Titel „Lichtschutzfaktor 50+ oder es bräunt sich was zusammen“. In der unschlagbaren Mutter der Travestiekomödie „Charleys Tante“ (von Brandon Thomas) steht der Gärtner, als Charleys Tante verkleidet der wahren Tante aus Brasilien gegenüber. Und das sorgt freilich für Verwirrung, zumal die falsche Tante an ihrer Rolle Gefallen findet. „Außer Kontrolle“ kommt außerordentlich turbulent daher. Ein Politiker hat mit der Sekretärin der Opposition ein Schäferstündchen in einem Hotel verabredet. So pikant, so normal. Aber plötzlich ist da noch eine Leiche. Und das verdirbt den beiden nicht nur den Spaß, sondern sorgt auch noch für jede Menge Verwicklungen. Dann gibt es noch das Kinder-Krieg-Musical „Babytalk“ ( von Peter Lund und Thomas Zaufke). Auch der Renner aus der vergangenen Saison „Ziemlich beste Freunde“ nach dem gleichnamigen Film steht wieder auf dem Programm.

    Und für die Kinder gibt’ s ein freches „Aschenputtel“ und eine moderne Variante des russischen Märchenklassikers „Die feuerroten Blume“.
    Außerdem werden folgende Gäste im Theaterzelt erwartet: Andreas Dresen und Axel Prahl mit Band, Uwe Steimle, Gregor Gysi und Friedrich Schorlemmer, die Tanzkompanie „Outfaced“ aus Berlin, Dieter „Maschine“ Birr, Sky du Mont, Wladimir Kaminer und die Herkuleskeule.  
     
    Am 5. August steht die Buchpremiere „Vineta-Trugbilder“ von Martina Krüger auf dem Plan. Eine einzigartige Zusammenstellung all dessen, was bislang an wissenschaftlichen Erkenntnissen, Vermutungen und Trugschlüssen über die untergegangene Stadt in die Welt gesetzt wurde. Gepaart mit einen Kompendium: „Vineta“ in der Lyrik, Prosa und auf dem Theater.

  • Proben auf Hafenbühne

    Am 25. Juni ist Premiere.

    Die Hauptdarsteller von „Linie 1“ das Mädchen (Lotta Hackbeil) und Johnny (Torsten Schemmel) haben schon mal auf der noch leeren Tribüne bei den Usedomer Hafenfestspielen Platz genommen. Das Ensemble ...

    Am 25. Juni ist Premiere.

    Die Hauptdarsteller von „Linie 1“ das Mädchen (Lotta Hackbeil) und Johnny (Torsten Schemmel) haben schon mal auf der noch leeren Tribüne bei den Usedomer Hafenfestspielen Platz genommen. Das Ensemble nutzt das schöne Wetter, um intensiv auf der Hafenbühne in der Stadt Usedom zu proben.

    Die Usedomer Hafenbühne verwandelt sich in die " Linie 1" der Berliner U-Bahn, die damals im Westteil der Stadt mitten durch Kreuzberg verlief. Auf dieser Linie begegnet man einem Mädchen aus der Provinz. Abgehauen von zu Hause, hofft sie hier den Mann ihrer Träume, einen Berliner Rockstar, zu finden. Bei ihrer Suche trifft sie auf die unterschiedlichsten Typen: Nachtschwärmer, Tagträumer, Skins, Punks, Arbeitslose, kauzige Rentner, einen Zuhälter, eine chaotische Familie, Türken, Schulschwänzerinnen, böse Witwen im Pelz, die der guten alten Zeit nachtrauern, Bouletten-Trude und viele mehr.

    Karten unter: 03971 208925 oder Online Hier.

    www.hafenfestspiele-usedom.de

    Foto: Sauer

  • Zinnowitzer Absolventin wird Baronin Ewa

    Störtebeker Festspiele

    Bianca Warnek ist attraktive, coole, sympathische und talentierte Neuverpflichtung bei den „Störtebeker-Festspielen“. Sie wird die Rolle der Baronin Ewa übernehmen - welche Ihre ganz eigene Mission hat! ...

    Störtebeker Festspiele

    Bianca Warnek ist attraktive, coole, sympathische und talentierte Neuverpflichtung bei den „Störtebeker-Festspielen“. Sie wird die Rolle der Baronin Ewa übernehmen - welche Ihre ganz eigene Mission hat!

    Bianca Warnek stammt aus Dresden und wurde von 2004 bis 2008 an der Theaterakademie Vorpommern ausgebildet. Danach ging sie ins erste Engagement an die „Comödie Dresden“.

    Übrigens an der Theaterakademie Vorpommern kann man sich jederzeit für ein Schauspielstudium bewerben unter www.theaterakademie.info.

  • Beginn Tonaufnahmen

    zum Musical Linie 1

    Im Tonstudio der Vorpommerschen Landesbühne haben die Schauspieler mit den Tonaufnahmen zu „Linie 1“ begonnen. Die Schauspieler singen Lieder aus dem Kultmusical ein. Die Aufnahmen werden bis zum Beginn ...

    zum Musical Linie 1

    Im Tonstudio der Vorpommerschen Landesbühne haben die Schauspieler mit den Tonaufnahmen zu „Linie 1“ begonnen. Die Schauspieler singen Lieder aus dem Kultmusical ein. Die Aufnahmen werden bis zum Beginn der nächsten Woche dauern. Im Stück sind 18 Lieder, solistisch und chorisch - also doch eine gewaltige Aufgabe für die 13 Schauspieler und 9 Laien.  
     
    Währenddessen geht der Aufbau der Bühne am Hafen der Stadt Usedom weiter. Zwar wird keine U-Bahn aufbaut, aber jede Menge Sitzbänke, auf denen die verschiedenen Typen aus dem Musical Platz nehmen.
    In gut drei Wochen wird die musikalische Revue „Linie 1“ von Volker Ludwig und mit Musik von Birger Heyman in der Regie von Birgit Lenz am Usedomer Hafen Premiere haben.

    Die Bühne verwandelt sich dann in die " Linie 1" der Berliner U- Bahn, die damals im Westteil der Stadt, mitten durch Kreuzberg verlief. Auf dieser Linie begegnet man einem Mädchen aus der Provinz. Abgehauen von zu Hause, hofft sie hier den Mann ihrer Träume, einen Berliner Rockstar, zu finden. Sie hatte ihn auf einem Konzert in ihrer Kleinstadt kennen und lieben gelernt hat. Bei ihrer Suche trifft sie auf die unterschiedlichsten Typen: Nachtschwärmer, Tagträumer, Skins, Punks, Arbeitslose, kauzige Rentner, einen Zuhälter, eine chaotische Familie, Türken, Schulschwänzerinnen, böse Witwen im Pelz, die der guten alten Zeit nachtrauern, Boulettentrude und viele mehr.

    Die Songs haben rhythmische Kraft, viel Humor, sind zuweilen melancholisch und fordern geradezu zum Tanzen auf. Doch wird sie ihren Rockstar finden und gibt es das ersehnte Happy End?
    Das legendäre Musical "Linie 1" erlebte im Berliner Grips-Theater 1986 seine Uraufführung und gehört zu den meistgespielten Stücken auf deutschen Bühnen. Übrigens waren es die Songs, welche die Karriere von "Linie 1" seinerzeit so richtig in Fahrt brachten, als sie in der ARD Satiresendung "Scheibenwischer" zu hören waren. Und nun auf der Hafenbühne der Stadt Usedom.
     
    Usedomer Hafenfestspiele, Stadt Usedom: Linie 1
    25. Juni bis 27. August, jeweils Montag, Mittwoch, Donnerstag und Sonnabend, 19.30 Uhr.
    Karten unter 03971 208925 oder online hier.
     

  • Aufbau Theaterzelt „Chapeau Rouge“

    Eröffnet wird das Theaterzelt am 28. Mai.

    Insgesamt stehen sieben Produktionen der Vorpommerschen Landesbühne auf dem Spielplan, der knapp 100 Positionen umfassen wird. Kurzfassung geht des Spielplans so: Wenn die Tante aus Brasilien kommt, den ...

    Eröffnet wird das Theaterzelt am 28. Mai.

    Insgesamt stehen sieben Produktionen der Vorpommerschen Landesbühne auf dem Spielplan, der knapp 100 Positionen umfassen wird.

    Kurzfassung geht des Spielplans so: Wenn die Tante aus Brasilien kommt, den Lichtschutzfaktor 50+ aufträgt und zum Babytalk mit ziemlich besten Freunden einlädt, dann gerät alles außer Kontrolle.  

    Die etwas längere Variante: Das FrecheKüstenKabarett gibt seinen bissigen Kommentare zur Zeit unter dem Titel „Lichtschutzfaktor 50+ oder es bräunt sich was zusammen“. In der unschlagbaren Mutter der Travestiekomödie „Charleys Tante“ steht der Gärtner, als Charleys Tante verkleidet der wahren Tante aus Brasilien gegenüber. Und das sorgt freilich für Verwirrung, zumal die falsche Tante an ihrer Rolle Gefallen findet. „Außer Kontrolle“ kommt außerordentlich turbulent daher. Ein Politiker hat mit der Sekretärin der Opposition ein Schäferstündchen in einem Hotel verabredet. So pikant, so normal. Aber plötzlich ist da noch eine Leiche. Und das verdirbt den beiden nicht nur den Spaß, sondern sorgt auch noch für jede Menge Verwicklungen. Dann gibt es noch das Kinder-Krieg-Musical „Babytalk“. Auch der Renner aus der vergangenen Saison „Ziemlich beste Freunde“ nach dem gleichnamigen Film steht wieder auf dem Programm.

    Und für die Kinder gibt’ s ein freches „Aschenputtel“ und eine modernen Variante des russischen Märchenklassikers „Die feuerroten Blume“.

    Außerdem werden folgende Gäste im Theaterzelt erwartet: Andreas Dresen und Axel Prahl mit Band, Uwe Steimle, Gregor Gysi und Friedrich Schorlemmer, die Tanzkompanie „Outfaced“ aus Berlin, Dieter „Maschine“ Birr, Sky du Mont, Wladimir Kaminer und die Herkuleskeule.  

    Das Theaterzelt geht damit in seine 24. Saison. Mit der Gründung des „Chapeau Rouge“ bewahrte sich das Theater 1993 möglicherweise vor einer drohenden Schließung, denn Anklam war nach bundesdeutschen Maßstäben zu klein für ein Theater. Das Haus zog fortan im Sommer dorthin, wo potentielle Theaterbesucher waren, auf die Insel Usedom. Die traditionellen Theaterferien wurden in den Herbst verlegt. Das „Chapeau Rouge“ war der erste Schritt der Vorpommerschen Landesbühne zur Ausdehnung  auf ganz Vorpommern. Zinnowitz mit den Vineata-Festspielen und dem gelben Theater „Die Blechbüchse“ folgten, dann die Theaterakademie Vorpommern, die BartherBoddenBühne und die Hafenfestspiele in der Stadt Usedom.  Die 24. Spielzeit des „Chapeau Rouge“ endet am 10.September.

  • Minister Brodkorb zu Gast im Anklamer Theater

     

    Launige Atmosphäre beim Besuch des Kultusminister Mathias Brodkorb beim Intendaten der Vorpommerschen Landesbühne

     

    Beim Bühnenrundgang im Theater Anklam:
    Der Minister im Bühnenbild von "Charleys Tante", Wolfgang Bordel und Martin Schneider, Leiter der BartherBoddenBühne 

     

    Der Technische Leiter der Vorpommerschen Landesbühne, Hans-Jürgen Engel zeigt dem Minister ein Foto vom ehemaligen Anklamer Schützenhaus, das heute das Theater ist. Neben dem Minister Michael Körner vom Landeskulturrat MV.

     

  • RATHAUSKONZERT

    des Anklamer Knabenchores

    Konzert mit dem Anklamer Knabenchor  am Vorabend des 1. MaiWie in den vergangenen Jahren wird sich der Knabenchor vor allem um Jubilare aus den unterschiedlichsten Jahrhunderten und den verschiedensten ...

    des Anklamer Knabenchores

    Konzert mit dem Anklamer Knabenchor  am Vorabend des 1. Mai

    Wie in den vergangenen Jahren wird sich der Knabenchor vor allem um Jubilare aus den unterschiedlichsten Jahrhunderten und den verschiedensten Genres kümmern. So stehen unter anderen Shakespeares Sonette, vertont von Mike Hartmann auf dem Probenplan. Der Todestag des englischen Dramatikers jährt sich am 3. Mai zum 400. Mal. Heinrich Heine ist vor 160 Jahren gestorben und der Knabenchor wird aus diesem Anlass „Wanderers Nachtlied“ interpretieren. Mozarts „Ave verum corpus“ wird im neuen Programm ebenso zu finden sein, wie „The Sound of Silence“ von Paul Simon & Art Garfunkel, die beide in diesem Jahr ihren 75. Geburtstag feiern. Anlässlich des 20. Todestag wird auch das berührende „Junimond“ von Rio Reiser einstudiert.

    Das traditionelle Rathauskonzert des Knabenchores unter der Leitung von Mike Hartmann, findest anlässlich des 1. Mai am Vorabend, also am 30. April, um 19:30 Uhr im Foyer des Rathauses statt.  Der Eintritt ist frei.

  • Premiere - Nachsaison

    Es spielt die Schülertheatergruppe "IMAGO"

    Pensionswirtin Benthe Keersmaker könnte zufrieden sein, trotz Nachsaison, schlechten Wetters und abgelegener Lage ist ihre beschauliche Pension ausgebucht. Wäre da nicht der missliche Umstand, dass sie ...

    Es spielt die Schülertheatergruppe "IMAGO"

    Pensionswirtin Benthe Keersmaker könnte zufrieden sein, trotz Nachsaison, schlechten Wetters und abgelegener Lage ist ihre beschauliche Pension ausgebucht. Wäre da nicht der missliche Umstand, dass sie dies einem Mord zu verdanken hat. Mijnheer Vinkh, Pensionsgast, zwielichtiger Geschäftemacher, Milliardär oder Bankrotteur mit weit verzweigtem Bekanntenkreis wurde erstochen. Inspektor Brouwer tappt vollständig im Dunklen, jeder der Gäste und sogar das Personal scheint irgendein Hühnchen mit dem Verblichenen zu rupfen gehabt zu haben. Hoffentlich kann seine Assistentin mehr Licht in die Angelegenheit bringen. Nachdem die neue IMAGO-Generation im letzten Jahr mit Casting for Kabale ihren Weg auf die Bühne gezeigt hat, darf sie sich in dieser Komödie von einer ganz anderen Seite zeigen.

    Nächste Vorstellungen:
    28.4., 10.30 Uhr und 19.5., 19.30 Uhr Theater Anklam
    Karten unter 03971 208925

  • PREMIERE • FKK - LICHTSCHUTZFAKTOR 50+

    oder es bräunt sich was zusammen

    ... Sonne, Wind und Meer – Seele baumeln lassen! Aber damit gibt sich eine baumelnde Seele nicht zufrieden. Einmal entspannt, sucht Sie schon wieder Spannendes, Vergnügliches, Groteskes, Heiteres, aber ...

    oder es bräunt sich was zusammen

    ... Sonne, Wind und Meer – Seele baumeln lassen! Aber damit gibt sich
    eine baumelnde Seele nicht zufrieden. Einmal entspannt, sucht Sie schon
    wieder Spannendes, Vergnügliches, Groteskes, Heiteres, aber auch
    Nachdenkliches. Was anderes, als ein Kabarett, könnte das alles bieten?
    Mit freundlichem, aber boshaften Humor, mit treffsicherem Witz und Biss
    und mit einem Lachen, das die unnachahmliche Fähigkeit hat, nicht nur
    den Mund zu öffnen, sondern auch den Geist. Kabarett vom Feinsten, in
    der neuesten Produktion des FrechenKüstenKabaretts, erzählt vom
    Strandgut der Politik.

    Hier noch einen Auszug aus dem Nordkurier "Wenn die Wut dich packt: Lachen! (FrechesKüstenKabarett)"
    (Nordkurier 19.04.16)

    Nächste Vorstellungen:
    29.4., 19.30 Uhr BartherBoddenBühne,
    4.5., 19.30 Theater Anklam,
    7.5., 19.30 Uhr das gelbe Theater "die blechbüchse" Zinnowitz

  • Vineta Osterspektakel

    Viel Beifall gab es am Sonntag beim Auftakt der diesjährigen Vineta-Saison am Strand von Zinnowitz. Dicht an dicht standen die zirka 2500 Besucher auf der Zinnowitzer Seebrücke und am Strand. Am Ostersonntag ...

    Viel Beifall gab es am Sonntag beim Auftakt der diesjährigen Vineta-Saison am Strand von Zinnowitz. Dicht an dicht standen die zirka 2500 Besucher auf der Zinnowitzer Seebrücke und am Strand. Am Ostersonntag, soll der Sage nach, die versunkene Stadt Vineta aus der Fluten aufsteigen, um erlöst zu werden. Beim traditionellen Vineta-Osterspektakel wirkten 50 Schauspieler der Vorpommerschen Landesbühne, Eleven der Theaterakademie Vorpommern und Mitglieder des Anklamer Fritz-Reuter-Ensembles auf der improvisierten Bühne am Strand mit. Das bunte Spektakel war gleichzeitig auch ein kleiner Rückblick auf die Open-Airs der Vorpommerschen Landesbühne im vergangenen Jahr. So kann man einige Höhepunkte aus „Vineta-Der Tag des Königs“, „Sonnenallee“ , das auf der Hafenbühne Usedom zu sehen war in „Die Peene brennt“, dem Open-Air-Saisonabschluss in Anklam erleben.

    2016 wird auf der Ostsee-Bühne in Zinnowitz eine neue Episode aus dem Leben der Stadt Vineta erzählt. In „Die Stadt der Diebe“ haben diesmal die Vineter den Dreh zum Reichwerden endgültig raus: Kapitalvermehrung durch Diebstahl, genannt auch Glücksspiel, Roulette, Hedge Fond, Aktie oder Staatsanleihe. Die dabei gewinnen reden drüber, die verlieren lieber nicht. So läuft alles bestens, bis eine schöne Unbekannte auftaucht, in die sich der König verliebt. Sie erwidert seine Gefühle nicht und schenkt sie stattdessen einem armen Bettelmönch, der jeden materiellen Besitz strikt ablehnt. Die beiden öffnen ihren Mitbürgen die Augen, so kommt System Vineta gehörig aus dem Gleichgewicht.
     
    „Vineta-Die Stadt der Diebe“ Premiere Sonnabend 9. Juli.
    Gespielt wird bis 3. September, jeweils montags, mittwochs, donnerstags und sonnabends, 19.30 Uhr

  • PREMIERE - Außer Kontrolle

    27.02.2016 // 19:30 Uhr // Theater Anklam

    Gelegenheit macht Liebe, denkt sich der Staatsminister Richard Willey und verabredet ein stimmungsvolles tête-à-tête mit einer Sekretärin der Opposition in einer Suite des Westminster-Art-Hotels London. ...

    27.02.2016 // 19:30 Uhr // Theater Anklam

    Gelegenheit macht Liebe, denkt sich der Staatsminister Richard Willey und verabredet ein stimmungsvolles tête-à-tête mit einer Sekretärin der Opposition in einer Suite des Westminster-Art-Hotels London. Aber das Schicksal meint es nicht gut mit ihm. Dafür um so besser mit dem Publikum, das den ins Trudeln geratenen Richard Willey lachend bei seinen irrwitzigen und im wahrsten Sinne halsbrecherischen Versuchen ein Verhältnis zu beginnen begleitet. Gelingt es Ihm dieses vor seiner Ehefrau, einem misstrauischen Hoteldirektor und nicht zuletzt einem häufig bewusstlosen Detektiv zu verbergen?

    Besetzung:

        Richard Willey, Staatsminister der Regierung: Heiko Gülland
        Manager, ein Freund der Künste: Erwin Bröderbauer
        Kellner, sein Neffe: Andreas Zimmerling
        Jane Worthington, Sekretärin des Oppositionsführers: Marit Lehmann
        Körper, ein Detektiv: Felix Caspar Krause
        George Pigden, Sekretär des Staatsministers: Torsten Schemmel
        Ronnie Worthington, Janes Ehemann: Martin Schneider
        Pamela, Gattin des Staatsministers: Anna Jamborsky
        Gladys, eine herrschsüchtige Krankenschwester: Juliane Botsch



    Leitungsteam

        Regie: Marcus Kaloff
        Ausstatterung: Ulrike Gehle
        Regieassistenz, Inspizienz, Soufflage: Andreas Zimmerling

  • Staatsminister auf Abwegen und Blick in die Provinz

    Ausblick auf die kommenden Theatermonate an der Vorpommerschen Landesbühne

    Nach den begeistert aufgenommenen Silvesterpremieren in Anklam und Barth geht es nun wieder in den „normalen“ Theatermodus. Aber auch der hat es in sich. Die Proben für „Triumph der Provinz“ ,„Außer Kontrolle“ ...

    Ausblick auf die kommenden Theatermonate an der Vorpommerschen Landesbühne

    Nach den begeistert aufgenommenen Silvesterpremieren in Anklam und Barth geht es nun wieder in den „normalen“ Theatermodus.

    Aber auch der hat es in sich. Die Proben für „Triumph der Provinz“ ,„Außer Kontrolle“ und „Geschichten aus dem Wiener Wald“ beginnen nach den kurzen Theaterferien Mitte Januar. „Triumph der Provinz“ zeigt das Provinz überall ist. Ein genialer Dilettant versucht sich als alternder Märchenprinz und macht sich an eine Landschönheit mit Popstar-Ambitionen heran. Sehr zum Ärger eines Wohlstands-Hippies mit körpergesteuerten Wahrnehmung. Ein älteres Ehepaar trauert seinen einstigen Träumen nach. Das kann heiter werden.

    „Außer Kontrolle“ von Ray Cooney ist ein charmantes Stück mit typisch englischem Humor.  Ein Staatsminister hat sich das Date mit der Sekretärin der Opposition so schön ausgemalt – doch da liegt plötzlich eine Leiche im Hotelzimmer. Das bringt sowohl politischen Ärger, als auch persönlichen. Prompt stehen natürlich die betrogenen Ehegatten auf der Matte, ein geldgieriger Kellner wittert das große Geschäft und zu allem Überfluss ist die Leiche offensichtlich nicht ganz tot.

    Ödön von Horvaths Klassiker der Weltliteratur „Geschichten aus dem Wiener Wald“ erzählt die Geschichte von Marianne, die den Fleischhauer Oskar heiraten soll, die aber Alfred liebt, der allerdings mit Pferdewetten sein Geld recht unstet verdient. Marianne ist selbstbewusst und steht zu ihrer Liebe, doch sie muss einige Jahre später erkennen, dass dies ein Fehler war. Eine im Grunde traurige Geschichte und obwohl sie aus dem Jahr 1931 stammt, kann man sie auch heute nachvollziehen.

    Natürlich wird das FrecheKüstenkabarett wieder seinem Senf zu allen politische Ereignissen geben, da aber die Politik heutzutage viel schneller ist als das Kabarett wird bis zuletzt am Programm gefeilt. Dann gibt es noch den Hitchock-Krimi „39 Stufen“, aber im Gegensatz zu dem Spionage-Krimi wird das Genre im Theater eher auf die Schippe genommen.

    Und dann sind wir schon fast im Sommer, in dem das Theater wie jedes Jahr auf die Insel Usedom zieht, nach Heringsdorf ins „Chapeau Rouge“,  auf die Ostsee-Bühne Zinnowitz zu den Vineta-Festspielen und auf die Hafenbühne der Stadt Usedom.

    Ausgewählte Premieren-Termine:
    Premiere „Triumph der Provinz“, 20.2. (das gelbe Theater „Die Blechbüchse“ Zinnowitz;
    Premiere „Außer Kontrolle“  27. 2.  (Theater Anklam);
    Premiere „Geschichten aus dem Wiener Wald“ 5.3. (das gelbe Theater „Die Blechbüchse“ Zinnowitz)

    Blick auf den Sommer:
    Theaterzelt Chapeau Rouge, Spielzeit  28.5. bis 10.9.;
    Usedomer Hafenfestspiele 25.6. bis 27.8.;
    Vineta-Festspiele Zinnowitz vom 9.7. bis 3.9.;
    Barther Theater-Garten 16.7. bis 2.9.

  • Feuerrote Blume war der Märchen-Hit

    13 500 Kinder besuchten im November und Dezember die Märchenproduktionen der Vorpommerschen Landesbühne. Die sieben Produktionen, speziell für das junge Publikum, wurden in den Theatern Anklam, Barth ...

    13 500 Kinder besuchten im November und Dezember die Märchenproduktionen der Vorpommerschen Landesbühne. Die sieben Produktionen, speziell für das junge Publikum, wurden in den Theatern Anklam, Barth, Neubrandenburg, Torgelow und Zinnowitz begeistert aufgenommen. Das sind gut 3000 Kinder mehr als im Vorjahr. Allein im Schauspielhaus Neubrandenburg sahen 2800 junge Zuschauer das russische Märchen „Die feuerrote Blume“, gespielt von den Studenten des 2. Studienjahres der Theaterakademie Vorpommern. Insgesamt stand diese Inszenierung 25 Mal auf den Spielplänen der Vorpommerschen Landesbühne. Aufgrund der großen Auswahl konnten Kinder im Alter zwischen vier und zwölf Jahren erreicht werden. Insgesamt wurden 90 Vorstellungen gespielt.

    Mitte Januar beginnen die Proben für „Triumph der Provinz“ von Felicia Zeller (Premiere 20.2.), „Außer Kontrolle“ von Ray Cooney (Premiere 27.2.) und „Geschichten aus dem Wiener Wald“ von Ödön von Horvath (Premiere 5.3.)

  • PREMIERE - Triumph der Provinz

    von Felicia Zeller

    Die Provinz ist im Kopf oder nirgends! - so die Botschaft dieser Farce. Die Welt ist rund und ein Dorf. Darüber geht unbarmherzig die Sonne auf und nieder. Felicia Zellers Provinzgrößen reden Erstaunliches ...

    von Felicia Zeller

    Die Provinz ist im Kopf oder nirgends! - so die Botschaft dieser Farce. Die Welt ist rund und ein Dorf. Darüber geht unbarmherzig die Sonne auf und nieder. Felicia Zellers Provinzgrößen reden Erstaunliches, niemand nimmt es wahr. Sie kennen einander bis zum Überdruss, sich selbst jedoch am wenigsten. Provinz ist der Ort, aus dem alle flüchten wollen, indem sie sich neu erfinden. Es ist nicht nur der Ort, an dem man lebt, Provinz steckt in jedem.


    Besetzung

        Frankaxel: Jonas Volkmann
        Micki: Lotta Hackbeil
        Die Brill: Vera Rumpel
        Bille: Laura Florence Jerke
        Bill: Philipp Haase
        Schill: Johannes Langer
        Romi: Wolf-Aaron Thalmann
        Juli: Martin Petschan

    Leitungsteam

        Regie: Herbert Olschok
        Ausstatter / -in: Alexander Martynow
        Regieassistenz, Inspizienz, Soufflage: Cornelia Flesch
        Regieassistenz: Laura Rosalie Hollunder

    PREMIERE: 20.02.2016 / 19.30 Uhr - das gelbe Theater "die blechbüchse" Zinnowitz

  • Mit Rammstein und Ruprecht nach Berlin

    Die Eleven des 4. Studienjahres der Theaterakademie Vorpommern stellen sich am kommenden Montag im Berliner Theater im Palais mit Monologen und Liedern dem hauptstädtischen Publikum, sowie Intendanten ...

    Die Eleven des 4. Studienjahres der Theaterakademie Vorpommern stellen sich am kommenden Montag im Berliner Theater im Palais mit Monologen und Liedern dem hauptstädtischen Publikum, sowie Intendanten der dortigen Theater vor. Das Repertoire reicht dabei von der Klassik bis zur Moderne, von tragisch bis komisch. So gibt es unter anderem Monologe von Georg Büchner aus „Danton Tod“ und „Woyzeck“, aus Kleists „Penthesilea“, von Tuchholsky die heitere Geschichte „Lottchen beichtet einen Geliebten“ und einer Szene von Woody Allen. Die absoluten Klassiker, wie der Ruprecht aus „Der zerbrochene Krug“ und der Ferdinand aus Schillers „Kabale und Liebe“ fehlen natürlich auch nicht. Musikalisch geht es unter anderem sehr heutig zu, so wird es unter anderem „Der Schwanenkönig“ von Karat und „Seemann“ vom Rammstein interpretiert. Der Abend wurde bereits im vergangenen Sommer erarbeitet, für das wichtige Vorspiel vor der Zentralen Künstlervermittlung Schauspiel/Bühne. Alle acht Eleven bestanden die Prüfung mit Bravour und wurden in diese wichtige Vermittlungsagentur aufgenommen. Nun gilt es sich vor hauptstädtischem Publikum zu beweisen.

    Termin:
    Montag, 18. 1., 19.30 Uhr, Theater im Palais, Am Festungsgraben 1, 10117 Berlin, Telefon 030 201069

  • Silvester Premiere im Theater Anklam

    BABYTALKKinder-Krieg-Musical von Peter Lund und Thomas ZaufkeCharlotte und Robert wollen ein Kind. Beide sind gesund, haben einen Job und zwei Zimmer zu viel und mit der Liebe hat es in den letzten vierzehn ...

    BABYTALK
    Kinder-Krieg-Musical von Peter Lund und Thomas Zaufke

    Charlotte und Robert wollen ein Kind. Beide sind gesund, haben einen Job und zwei Zimmer zu viel und mit der Liebe hat es in den letzten vierzehn Jahren auch gut funktioniert. Alles müsste wunderbar klappen - vom Entwurf über die Planung bis hin zur Ausführung. Sie reden - und singen - über nichts anderes. Aber ehrlich bei dem bloßen Gedanken an das Baby geraten sie abwechselnd in Angst und Schrecken. Auch wenn‘s manchmal nicht so aussieht - es gibt doch ein Happy End.

    PREMIERE 31.12.2015, 19:30 Uhr, Theater Anklam

    weitere Vorstellungen:
    19.01.16, 19:30 Uhr Theater "die Blechbüchse" Zinnowitz
    23.01.16, 19:30 Uhr Theater Anklam
    29.01.16, 19:30 Uhr BartherBoddenBühne

  • Wenn der Hammer aus der Hand rutscht

    Barther Amateure bereiten ihre Silvester-Premiere "Knall auf Fall" vor

    Die Barther Amateurschauspieler haben schon viel Spaß bei den Proben für ihre Silvester-Premiere „Knall auf Fall“. Bei es unter anderem den Jahresend- Klassiker  „Dinner for one“, hier in deutscher Sprache ...

    Barther Amateure bereiten ihre Silvester-Premiere "Knall auf Fall" vor

    Die Barther Amateurschauspieler haben schon viel Spaß bei den Proben für ihre Silvester-Premiere „Knall auf Fall“. Bei es unter anderem den Jahresend- Klassiker  „Dinner for one“, hier in deutscher Sprache geben wird. Die Nestorin des Ensembles. Helga Wienhöfer gibt die Miss Sophie.

    Außerdem werden beliebte Sketche, die die Zuschauer von Helga Hahnemann kennen, die Lachmuskeln strapazieren. Frank Burger, die neu im Ensemble ist, spielt unter anderem die Richterszene. Kessel-Buntes-Gucker erinnern sich sicher, dass seinerzeit Alfred Müller der Gummihammer ungewollt aus der Hand flog. Burger arbeitet nun daran diesen Gag einzubauen.

    Und da wäre auch noch Heinz Erhardt mit seinen herrlich verrückten Wortspielen und verdrehten Redewendungen. Herricht&Preil werden sich ihre kabarettistischen Scharmützel liefern. Und dann ist da noch die Familie Tetzlaff in der Vater Alfred mit seinem ausgeprägten cholerischen Spießertum die ganze Familie terrorisiert. Ekel-Alfred war die Hauptfigur in der Fernsehserie „Ein Herz und eine Seele“ - und er wird auf der Barther BoddenBühne kurz wieder auferstehen. Insgesamt werden neun Sketsche zu erleben sein.
     
    Premiere: 31.12., 14 und 18 Uhr.
    Weitere Vorstellungen: Samstag, 23.1., 6.2., jeweils 19.30 Uhr, Sonntag, 7.2., 15 Uhr Barther BoddeBühne


  • Geschenk für das Anklamer Theater

    Große Freude bei den Großen und den Kleinen und natürlich bei der Vorpommerschen Landesbühne Anklam: Eine neuer Anhänger und eine neue Hüpfeburg wurde im Theater Anklam übergeben. 45 Firmen aus der Region ...

    Große Freude bei den Großen und den Kleinen und natürlich bei der Vorpommerschen Landesbühne Anklam: Eine neuer Anhänger und eine neue Hüpfeburg wurde im Theater Anklam übergeben. 45 Firmen aus der Region hatten sich zusammengetan, um der Vorpommerschen Landesbühne dieses Geschenk zu machen. Damit kann das Theater speziell im Sommer den Kindern nach oder vor dem Theater zusätzlichen Spaß bieten. Die alte Hüpfeburg war über 20 Jahre alt und eine neue wurde dringend gebraucht. Besonders über den Anhänger freute sich der Technische Leiter der Vorpommerschen Landesbühne, Hans-Jürgen Engel. Dieser erleichtere den Kulissentransport zwischen den einzelnen Spielstätten Anklam, Zinnowitz, Barth und im Sommer Heringsdorf.
    Als erste weihte die Lerngruppe „Peeneschwalben“ von der Evangelischen Schule „Peeneburg“ Anklam die neue Hüpfeburg ein.  

    Zu den 45 Firmen gehören unter anderem das Hotel „Das Ahlbeck“ aus Ahlbeck, der Pommernhandel aus Anklam, der Tierpark Ueckermünde, die hiesige Vertretung der Zürich-Versicherungen und viele mehr.

  • gelungene Märchenpremieren zum 1. Advent

    der Wunschpunsch in Anklam und Aschenputtel in Zinnowitz

    ANKLAM

    der Wunschpunsch in Anklam und Aschenputtel in Zinnowitz

    ANKLAM

    der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch
    Silvester. Der geheime Zauberrat Beelzebub Irrwitzer und seine Tante, die Geldhexe Tyrannja Vamperl, haben ein Problem: Sie haben ihr Jahressoll an bösen Taten noch lange nicht erfüllt, und es ist im wahrsten Sinne des Wortes fünf vor zwölf! Nur ein besonders gemeiner Plan kann ihnen jetzt noch helfen, den Rückstand aufzuholen ...

    weitere Vorstellungen:
    01.12. 9 und 11 Uhr, 10. und 11.12.  9 und 11 Uhr Theater Anklam
    04.12. 9 und 11 Uhr, 06.12. 15 Uhr, 07., 08. und 09.12. 9 und 11 Uhr BartherBoddenBühne


    ZINNOWITZ

    Aschenputtel
    Aschenputtel wird von ihrer Stiefmutter und den Stiefschwestern wie eine Magd behandelt. Als der König für seinen Sohn den Prinzen einen Ball gibt, machen sich alle Mädchen des Landes auf zum Tanz. Nur Aschenputtel darf nicht. Doch sie bekommt Hilfe von ihrer eigenwilligen Patentante, die natürlich eine Fee ist. So kann sie unerkannt zum Ball gehen. Aber kurz vor Mitternacht verfliegt der Zauber, sie muss sich aus dem Staub machen und verliert ihren Schuh. Dabei hatte sie sich gerade so gut mit dem Prinzen verstanden. Und der Prinz? Natürlich verliebt. Und die Suche nach dem Mädchen beginnt – und das gleich mit einer ganzen Armee von Märchenfiguren.

    weiter Vorstellungen:

    01.12. und 08.12. 9.30 Uhr, 13.12. 15 Uhr und 14.12. 9.15 Uhr das gelbe Theater "die blechbüchse" 
    09.12. 11 Uhr Theater Anklam
    15.12. und 15.12. 11 Uhr BartherBoddenBühne

  • Anklamer Knabenchor startet in die Weihnachtssaison

    von Bach bis Pop

    „Zeit zum Feiern ist es wieder: Singt die alten Weihnachtslieder….“ Unter dieses fröhliche Motto hat der Anklamer Knabenchor seine Auftritte in den kommenden Wochen gestellt. Die Knaben beteiligen sich ...

    von Bach bis Pop

    „Zeit zum Feiern ist es wieder: Singt die alten Weihnachtslieder….“ Unter dieses fröhliche Motto hat der Anklamer Knabenchor seine Auftritte in den kommenden Wochen gestellt. Die Knaben beteiligen sich am 6. Dezember am Nikolaussingen der Anklamer Kinder- und Jugendchöre in der Marienkirche.

    Am 3. Advent gibt der Chor ein Konzert im Theater. Neben den bekannten Weihnachtsliedern, stehen in diesem Jahr auch außergewöhnlich, zum Teil unbekannte Gesänge auf dem Programm. Dazu zählen unter anderem eine deutsche Fassung des englischen Weihnachtsliedes „Deck the Hall“ (Schmückt den Saal mit Stechpalmzweigen), „Nun singet und seid froh“ von Johann Sebastian Bach, sowie ein neues Weihnachtslied von Oliver Gies, dem Gründer des deutschen A-Cappella-Pop-Quartetts „Maybebop“. Natürlich ist der Chor auch beim Anklamer Weihnachtsmarkt mit von der Partie und tritt in der Nikolai-Kirche und in der Schwedenmühle auf.

    Das traditionelle Weihnachtskonzert findet wie am Tag vor Heiligabend in der Aula der Käthe Kollwitz Schule statt. Hier werden auch Gäste auf der Bühne erwartet. Lukas Stifft, Sologesang und Klarinette,  sowie Berit Martens und Frank Rosenau, beide Saxophon.
     
    Termine:
    6.12., 15 Uhr Nikolaus-Singen in der Marienkirche
    13.12., 15 Uhr Adventskonzert in Anklamer Theater
    19.12. Im Rahmen des Anklamer Weihnachtsmarktes: 14 Uhr Nikolai-Kirche, 16 Uhr Alte Schwedenmühle
    23.12., 19 Uhr Weihnachtskonzert in der Aula die Käthe Kollwitz Regionalschule

  • Erfolgreiche Premiere für "die Gewehre der Frau Carrar"

    im Theater Anklam

    im Theater Anklam

    „Wer zum Schwert greift, wird durch das Schwert umkommen.“ Dieses Wort hat sich Teresa Carrar zur Maxime gemacht, nach dem ihr Mann im Kampf gegen Generäle erschossen wurde. Sie ist entschlossen ihre Söhne aus dem Krieg herauszuhalten. Nichts scheint sie umstimmen zu können, die Gewehre ihres Mannes den Kämpfern zu geben. Doch als ihr Sohn beim Fischen willkürlich erschossen wird, da holt sie Gewehre aus dem Versteck. Man kann sich eben nicht aus den Kämpfen der Zeit heraushalten.

  • Ein voller Erfolg für "Charleys Tante"

    in der Blechbüchse Zinnowitz

    Jack und Charley verlieben sich in Anny und Kitty. Die Schwestern werden allerdings von ihrem misstrauischen Vater überwacht. Damit sich die vier ungestört treffen können, braucht’s eine Anstandsdame. ...

    in der Blechbüchse Zinnowitz

    Jack und Charley verlieben sich in Anny und Kitty. Die Schwestern werden allerdings von ihrem misstrauischen Vater überwacht. Damit sich die vier ungestört treffen können, braucht’s eine Anstandsdame. Die dafür vorgesehene Tante aus Brasilien trifft leider nicht rechtzeitig ein. So überreden sie Hausmeister Babbs die Tante aus Brasilien zu geben. Der Coup scheint zu gelingen - doch die neue „Tante“ schießt bei ihren Bemühungen weit über ihr Ziel hinaus. Schließlich taucht noch die echte Tante auf und das Chaos ist perfekt.

  • Eine weitere erfolgreiche Premiere für "Vater"

    weitere Termine:

    Die Gewehre der Frau CarrarWeitere Vorstellungen: 5.12. Barth Charleys TanteWeitere Vorstellungen: 24.11. Zinnowitz, 10.12. Barth, 11.12. Anklam, 28.12. Zinnowitz, 31.12. ZinnowitzVaterWeitere Vorstellungen: ...

    weitere Termine:

    Die Gewehre der Frau Carrar
    Weitere Vorstellungen: 5.12. Barth

    Charleys Tante
    Weitere Vorstellungen: 24.11. Zinnowitz, 10.12. Barth, 11.12. Anklam, 28.12. Zinnowitz, 31.12. Zinnowitz

    Vater
    Weitere Vorstellungen: 5.12. Zinnowitz , 18.12. Anklam, 19.12. Zinnowitz

    Ein berührendes Stück über einen alten Mann, der an Alzheimer erkrankt ist. André, achtzig, Witwer, Vater von zwei Töchtern, merkt, dass sich etwas verändert - es verschwinden Sachen, er versteckt Gegenstände, er fühlt sich bedroht, verfolgt, er verliert die zeitliche und räumliche Orientierung: "Irgendetwas Seltsames passiert. Als hätte ich kleine Löcher. Im Gedächtnis. Kriegt keiner mit. Winzig klein. Mit bloßem Auge nicht zu sehen. Aber ich spüre es ..." Noch lebt er allein in seiner Wohnung, versucht vor Anne, seiner älteren Tochter, den Eindruck aufrechtzuerhalten, alles sei in Ordnung, wobei es ganz offensichtlich ist, dass er allein nicht mehr zurechtkommen kann. Also organisiert sie für ihn Pflegehilfen, mit denen sich aber dieser stolze und seine Würde behauptende alte Mann ständig zerstreitet. Und nun will sie mit ihrem neuen Lebenspartner nach London gehen. Was tun? Wie vorgehen?

  • Wunschpunsch, Aschenputtel und Nichtsnutze

    Die Saison der Kinderstücke hat schon begonnen. Im September hatte das russische Märchen „Die feuerrote Blume“ Premiere, das Ensemble „Kinderland“ führte bereits seine „Mäuseweihnacht“ auf. In den kommenden ...

    Die Saison der Kinderstücke hat schon begonnen. Im September hatte das russische Märchen „Die feuerrote Blume“ Premiere, das Ensemble „Kinderland“ führte bereits seine „Mäuseweihnacht“ auf. In den kommenden Wochen wird das Fritz-Reuter-Ensemble mit „Die Nichtsnutze“, eine Stück aus Artistik und Tanz, zur Premiere bringen. Und das Ensemble der Vorpommerschen Landesbühne bereitet den Grimm-Klassiker „Aschenputtel“ (Premiere 29.11., das gelbe Theater „Die Blechbüchse“ Zinnowitz) und setzt den „satanarchäolügenialkohöllischen Wunschpunsch“ von Michael Ende (Premiere 29.11. Theater Anklam)  an. Außerdem stehen die unverwüstlichen „Hase und Igel“ auf dem Spielplan und das Theater „Randfigur“ mit dem Puppenspiel  „Der Riese im Schnee“.

    Insgesamt hat die Vorpommersche Landesbühne acht verschiedene Stücke für Kinder im Reperoire. Eltern und Großeltern können natürlich immer mitgebracht werden. Insgesamt stehen 90 Positionen bis Jahresende auf dem Spielplan, die sich speziell an Kinder richten.  Die Vorpommersche Landesbühne spielt die Stücke nicht auf ihren Stammbühnen in Anklam, Barth und Zinnowitz, sondern auch im Kulturhaus Torgelow und im Schauspielhaus Neubrandenburg.

  • Zwei Barther erhielten ihre Theaterbretter

    Rieke Clasen und Marck Robin Östreich vom Darß und beide Mitglieder der Barther Amateurensembles  gehören zu den zwölf neuen Eleven die an der Theaterakademie Vorpommern ihr Schauspielstudium begonnen ...

    Rieke Clasen und Marck Robin Östreich vom Darß und beide Mitglieder der Barther Amateurensembles  gehören zu den zwölf neuen Eleven die an der Theaterakademie Vorpommern ihr Schauspielstudium begonnen haben. Rieke Claasen ist vielen Barthern sicher als tollpatschiger Diener der Musketiere in Erinnerung. Die Eleven erhielten traditionell ihr persönliches Theaterbrett. Solch ein Brett soll im Theater bekanntlich die Welt bedeuten. Die Studenten, die aus der ganze Republik kommen, werden eine vierjährige Ausbildung in Zinnowitz absolvieren, in der Praxis und Theorie Hand und Hand gehen.
    Es ist der 16. Jahrgang der seit Gründung der Höheren Berufsfachschule Theaterarbeit/Schauspiel immatrikuliert wurde. Im Sommer verließ die 100. Absolventin die Ausbildungseinrichtung. Guilia Weiß ist an die Theatern Neustrelitz und Neubrandenburg engagiert, ihre Mitabsolventen gingen unter anderem nach Freiberg und Rudolstadt.

    Übrigens kommen aus Barth eine ganze Reihe guter Schauspieler. Die Bartherin Martha Pohla ging in diesem Jahr nach Zittau ans Theater. Caroline Wybranitz spielte in Schwerin, Felix Meusel in Greifswald, der leider viel zu früh verstorbene Carl Pohla feierte in Parchim Erfolge und Manuela Wisbeck ist als Komödiantin durch Film und Fernsehen bekannt.


  • Das persönliche Brett für die Neuen an der Theaterakademie

    Zwölf neue Eleven wurden an der Theaterakademie Vorpommern immatrikuliert und erhielten traditionell ihr persönliches Theaterbrett. Solch ein Brett soll im Theater angebliche die Welt bedeuten. Die Studenten ...

    Zwölf neue Eleven wurden an der Theaterakademie Vorpommern immatrikuliert und erhielten traditionell ihr persönliches Theaterbrett. Solch ein Brett soll im Theater angebliche die Welt bedeuten. Die Studenten werden eine vierjährige Ausbildung in Zinnowitz absolvieren, in der Praxis und Theorie Hand und Hand gehen. Die Studenten kommen aus der gesamten Republik, einige von weit her, wie aus Regensburg, Rudolstadt und Krefeld, andere sind ganz aus der Nähe, wie aus Boldekow bei Anklam und von Darß.

    Es ist der 16. Jahrgang der seit Gründung der Höheren Berufsfachschule Theaterarbeit/Schauspiel immatrikuliert wurde. Im Sommer verließ die 100. Absolventin die Ausbildungseinrichtung. Guilia Weiß ist an die Theatern Neustrelitz und Neubrandenburg engagiert, ihre Mitabsolventen gingen unter anderem nach Zittau, Freiberg und Rudolstadt.

  • 48 500 Zuschauer in der Sommersaison

    15 Neuproduktionen in der neuen Spielzeit

    Am Sonnabend, 12. September brannte die Peene zum letzten Mal. Mit diesem Aklamer Kult-Open Air „Die Peene brennt“, das zum 14. Mal stattfand, ging auch eine erfolgreiche Sommersaison der Vorpommerschen ...

    15 Neuproduktionen in der neuen Spielzeit

    Am Sonnabend, 12. September brannte die Peene zum letzten Mal. Mit diesem Aklamer Kult-Open Air „Die Peene brennt“, das zum 14. Mal stattfand, ging auch eine erfolgreiche Sommersaison der Vorpommerschen Landesbühne zu Ende. Allein das Spektakel an beiden Ufern der Peene, mit finaler Kanonenschlacht sahen über 3100 Zuschauer. Insgesamt konnten bei den Open-Air-Aufführungen „Vineta – Der Tag des Königs“  in Zinnowitz, „Sonnenallee“ in der Stadt Usedom, „Die vier Musketiere“ in der Stadt Barth und „Die Peene brennt“ 36 600 Zuschauer begrüßt werden. Hinzu kamen noch attraktive Theaterangebote und Gastspiele im Theaterzelt „Chapeau Rouge“ in Heringsdorf und im gelben Theater „Die Blechbüchse“ in Zinnowitz. So die Bühne mit ihren vielfältige Theatersommerangebot insgesamt 48 500 Besucher zählen konnte. Das sind gut 1 500 Zuschauer mehr als in der vergangenen Saison und bestätigt die Vorpommersche Landesbühne in ihrem Bestreben ein möglichst vielfältiges Angebot zu präsentieren.

    Mit der Märchenpremiere „Die feuerrote Blume“ startet das Anklamer Theater am 27. September in die 67. Spielzeit. 15 Neuproduktionen sind geplant, unter anderem Brechts „Die Gewehre der Frau Carrar“, die Komödien „Charleys Tante“ und „Harry und Sally“, das berührende Stück „Vater“ über einen an Demenz erkrankten, das Kriminalstück von Agatha Christie „Die Mausefalle“.

    Und im Sommer wird die Vineta-Trilogie mit „Die Stadt der Diebe“ fortgesetzt, außerdem gibt es auch in Usedom, Barth und Anklam wieder Sommertheater.

  • Vineta versank wieder in einem Meer von Wunderkerzen

    33 500 Zuschauer bisher bei Sommer-Open-Airs der Vorpommerschen Landesbühne

    33 500 Zuschauer bisher bei Sommer-Open-Airs der Vorpommerschen Landesbühne Am Sonnabend feierten die Open-Airs der Vorpommerschen Landesbühne „Vineta-Der Tag des Königs“ in Zinnowitz, „Sonnenallee“ auf ...

    33 500 Zuschauer bisher bei Sommer-Open-Airs der Vorpommerschen Landesbühne

    33 500 Zuschauer bisher bei Sommer-Open-Airs der Vorpommerschen Landesbühne
    Am Sonnabend feierten die Open-Airs der Vorpommerschen Landesbühne „Vineta-Der Tag des Königs“ in Zinnowitz, „Sonnenallee“ auf der Usedomer Hafenbühne und „Die vier Musketiere“ im Barther Theater Garten ihre letzten ausnahmslos ausverkauften Vorstellungen.

    Mit einem vorläufigen Gesamtergebnis der drei Open-Airs von 33 500 Zuschauern ist die Vorpommersche Landesbühne sehr zufrieden. Die neue Vineta-Trilogie, in deren ersten Teil die Stadt Vineta aufgebaut wurde, wurde von einem vorwiegend jungen Familienpublikum gut angenommen. Die Zuschauer feierten die Darsteller, die übrigens nie ohne eine zweite Zugabe von der Bühne gelassen wurden. Traditionell versank die Stadt in einem Meer von Wunderkerzen.

    Vom Geheimtipp zum absoluter Publikumsrenner hat sich die Usedomer Hafenbühne entwickelt, deren besonderes künstlerisches Markenzeichen leicht ostalgischer Humor und viel Musik ist. Die diesjährige Geschichte „Sonnenallee“ übertraf mit 13 000 Zuschauern alle Erwartungen. Zufrieden ist die Landesbühne  auch mit Resonanz auf die Inszenierung „Die vier Musketiere“ im Barther Theater Garten.

    Bis zum Ende der Sommerspielzeit gibt es noch im gelben Theater „Die Blechbüchse“ in Zinnowitz, im Theaterzelt „Chapeau Rouge“ in Heringsdorf weitere Vorstellungen.
    Und am 5. September hat das letzte Open-Air des Sommers in Mecklenburg-Vorpommern, das Theaterspektakel „Die Peene brennt“, am Anklamer Hafen Premiere.

  • Goldener Hut

    Bei der letzten Vineta-Vorstellung kam seit langer Zeit wieder der "Goldene Hut" zum Einsatz. Dass bedeutet, dass über 1000 Besucher der Theatershow zuschauten. Exakt waren es 1093.Alexandra Ulrich, Mitarbeiterin ...

    Bei der letzten Vineta-Vorstellung kam seit langer Zeit wieder der "Goldene Hut" zum Einsatz. Dass bedeutet, dass über 1000 Besucher der Theatershow zuschauten. Exakt waren es 1093.
    Alexandra Ulrich, Mitarbeiterin der  Öffentlichkeitsarbeit des Theaters, setzte ihn sich auf, überreichte einen Zettel mit der exakten Zahl dem Intendanten und ging dann für die Darsteller auf der Bühne gut sichtbar durch den Zuschauerraum. Was auch kurzen Jubel hinter der Bühne auslöste.
    Mit dem "goldenen Hut" wurde eine schöne Tradition wiederbelebt, die etwas in Vergessenheit geraten war.

  • Vinetische Zuckertüten

    Prinzessin Alaara (Paola Brandenburg), Prinzessin Nerissa (Jeannine Schulte) und Orakelwächter Gambri (Erwin Bröderbauer) überreichten ABC-Schützen ihre besondere vinetische Zuckertüte, die gefüllt war ...

    Prinzessin Alaara (Paola Brandenburg), Prinzessin Nerissa (Jeannine Schulte) und Orakelwächter Gambri (Erwin Bröderbauer) überreichten ABC-Schützen ihre besondere vinetische Zuckertüte, die gefüllt war mit einen Vineta-Tshirt, einer Eintrittskarte für eine Kindervorstellung der Vorpommerschen Landesbühne, Stiften und natürlich Süßigkeiten. Die jüngsten Vineta-Besucher wurden von dem über 1000köpfigen Publikum herzlich gefeiert. Danach sahen sie mit ihren Eltern die Vorstellung.

  • Modedesinger Andrej Subarew lobte Vineta Kostüme

    Modedesigner Andrej Subaraw besuchte die letzte Vineta-Vorstellung der Saison und interessierte sich natürlich besonders für die Kostüme. Reiko Rölz, der den Prinz Galdur spielt, zeigt ihm einige Kostüme ...

    Modedesigner Andrej Subaraw besuchte die letzte Vineta-Vorstellung der Saison und interessierte sich natürlich besonders für die Kostüme. Reiko Rölz, der den Prinz Galdur spielt, zeigt ihm einige Kostüme vor der Vorstellung - und siehe da der Meister der Haute Couture zeigte sich beeindruckt, insbesondere von den interessanten und ideenreichen Accessoires. Andrej Subarew war seit 2006 künstlerischer Leiter des "Baltic Fashion Award" in  Heringsdorf und ist Vorstandsmitglied des Designzentrums Mecklenburg-Vorpommern.
    Und natürlich entwirft er Mode, extravagant und tragbar.

  • Post für Vineta

    Da staunte das Vineta-Ensemble nicht schlecht, als es den braunen Hardcover-Umschlag öffnete: Das waren ja sie in originalen Kostümen mit typischer Haltung, gezeichnet im Manga-Stil. Dazu ein netter Brief ...

    Da staunte das Vineta-Ensemble nicht schlecht, als es den braunen Hardcover-Umschlag öffnete: Das waren ja sie in originalen Kostümen mit typischer Haltung, gezeichnet im Manga-Stil. Dazu ein netter Brief, in dem sie sich für die tolle Aufführung bedankte, der dazu noch mit Karikaturen im Kartoffelkopf-Stil (wie die Künstlerin ihn selbst bezeichnete) bestückt war.

    Eine Sandy Gebhard aus Greifwald war die Absenderin. Die mussten sie kennenlernen und einladen. Gesagt, getan. Und so war Sandy der vielgelobte Gast der vorletzten Vineta-Vorstellung. Alle waren verblüfft, das Sandy die Show nur einmal gesehen und die Figuren so perfekt umgesetzt hatte. Gemeinsam mit ihrer Freundin, die in Sankt Augustin bei Bonn wohnt, war sie bei „Vineta-Der Tag der Königs“. Beide sind Musical-Experten und „Vineta“ schnitt ihrem Urteil nach nicht schlecht ab und verdiente es gezeichnet zu werden. Für die 27 Figuren brauchte Sandy vier Tage, nach Feierabend versteht sich.  Die junge Frau arbeitet in einem Call-Center in Greifswald und zeichnet seit ihrer Kindheit alles, was sie begeistert und macht es zu Comics. Sagenhafte 60 Bände a 200 Seiten hat sie zu Hause stehen. Da erzählt sie tagebuchartig aus ihrem Leben oder Stories, die ihr Freude machen – dabei ist sie als „Verrückte mit der Brille“ immer mittendrin. Aber auch den „Herrn der Ringe“ nahm sie unter ihre spitze Feder – und der nicht ganz so heldische Held heißt „Sandalf“. Von ungefähr kommt der Faible fürs Gestalten nicht, gelernt hat sie „Gestaltungstechnische Assistentin für Mode und Design“. Da kam sie aus Naumburg nach Greifswald ans Theater, dort war ihr Job nur befristet. Aber die Stadt hat ihr gefallen und sie blieb. Übrigens „gefallen“ – auch Intendant Wolfgang Bordel war beeindruckt, wollte mit ihr sprechen.

    Immerhin steht im nächsten Jahr das 20 jährige Jubiläum der Festspiele an – und ein gezeichnetes Vineta-Comic oder ein historischer Abriss der Show in lustigen Figuren... Einiges wäre denkbar.

  • Knabenchor vom ABV in der "Sonnenallee" beoachtet

    Der Anklamer Knabenchor, unter Leitung von Mike Hartmann (rechts), brachte den Besuchern der „Sonnenallee“  in der Stadt Usedom am Wochenende ein Ständchen – argwöhnisch beobachtet von ABV Dirk Dengler ...

    Der Anklamer Knabenchor, unter Leitung von Mike Hartmann (rechts), brachte den Besuchern der „Sonnenallee“  in der Stadt Usedom am Wochenende ein Ständchen – argwöhnisch beobachtet von ABV Dirk Dengler (Ronald Jopt). Die Zuschauer hatte ihr Vergnügen an diesem spontanen Auftritt. Der Abschnittsbevollmächtigte (ABV) ist eine der Hauptfiguren des Theaterstücks "Sonnenalle". Der Anklamer Knabenchor probt gegenwärtig für seine neuen Programme in der Theaterakademie Vorpommern.

    Und das Theaterstück mit viel Musik „Sonnenallee“ gibt es noch bis zum Sonnabend, 29.8. auf der Hafenbühne Stadt Usedom.

    Karten unter 03971 208925

  • PROBEN PEENE BRENNT

    Proben für das letzte Open-Air der Saison in MV haben in Anklam begonnen

    Proben für das letzte Open-Air der Saison in MV haben in Anklam begonnen

    Viele Anklamer Laienschauspieler und Tänzer haben dieser Tage mit den Proben zu „Die Peene brennt“ begonnen. Wolfgang Bordel und sein Team erzählen in diesem Jahr eine sportliche Geschichte.
    Die Freie Republik Peeneland und ihre Hauptstadt Anklam hat mal wieder mit sich und der Welt zu tun. Da kommt die Nachricht: Anklam hat den Zuschlag für die Olympischen Spiele bekommen! Wie das?  Pfiffigen Stadtvertretern ist es gelungen die Scheichs, die Oligarchen und die ehrlich sportbegeisterten Mitbewerber auszustechen. Deren Bemühungen und die zaghaften Offerten Berlins und Hamburgs  wirkten geradezu lachhaft. Die Anklamer habe schlicht ihre Münzschatz  blinken lassen und schon war die Sache geritzt. Aber natürlich fangen nun die Probleme erst an: Wo werden die Stadien gebaut, in welchen Disziplinen stellt Anklam die Olympiasieger? Das mit den Stadien ist noch in die Reihe zu kriegen, aber die Sieger... Pfarrer Hein Schwätzig weiß ein kleines gallisches Dorf, das Super-Dopingmittel herstellt. Und schon steht der „Mission Gold“ nicht mehr im Wege. Doch die Anklamer übertreiben mal wieder – und so wird das Zeug zum Selbstschutz in die Peene gekippt. Das ist auf den ersten Blick gar nicht schlecht, denn die mickrigen Heringe bekommen einen ordentlichen Wachstumsschub. Nur als sie zu Walfischen werden ist es nicht mehr lustig.
    Das ist auch noch Antje Schulze, die endlich einen Mann will. Einer der Modellathleten macht ihr einen Antrag. Doch da kommt ein Spanier geflogen...

    Termin: 5. bis 12. September am Anklamer Hafen, Beginn jeweils 19.30 Uhr Karten unter 03971 2089 25

  • Wieder Vinetische Zuckertüten zum Schulanfang am 29. August

    Für die ABC-Schützen gibt es zum Schulanfang,  am Sonnabend, 29. August traditionell eine besondere Überraschung. Die Vorpommersche Landesbühne Anklam lädt die Schulanfängern, die am Morgen ihre große ...

    Für die ABC-Schützen gibt es zum Schulanfang,  am Sonnabend, 29. August traditionell eine besondere Überraschung. Die Vorpommersche Landesbühne Anklam lädt die Schulanfängern, die am Morgen ihre große Zuckertüte stolz entgegengenommen haben, abends zum Empfang der vinetischen Zuckertüte ein, die einige Überraschungen enthält. Und Natürlich  werden alle Kinder auf die große Bühne gebeten und erhalten aus den Händen der Hauptfiguren ihre Zuckertüte – und das unter dem Beifall der Zuschauer. Was für ein Auftakt für einen neuen Lebensabschnitt.

    Um Anmeldung wird unter 03971 2089 25 gebeten.

    https://shopadmin.culturebase.org/player40/index.php?movie_id=62928&config=shopadmin

  • ABSOLVENTEN 2015

    Es ist der 12. Jahrgang der Theaterakademie verlässt. Und Giulia Weis (2.v.l.) ist die 100. Absolventin dieser privaten, höheren Berufsfachschule für Theaterarbeit/Schauspiel in Zinnowitz. Und dort werden ...

    Es ist der 12. Jahrgang der Theaterakademie verlässt.
    Und Giulia Weis (2.v.l.) ist die 100. Absolventin dieser privaten, höheren Berufsfachschule für Theaterarbeit/Schauspiel in Zinnowitz.

    Und dort werden die Schauspieler künftig wirken:

    v.l. Peter Dulke (studiert Philosophiestudium in Berlin), Giulia Weis, (Neustrelitz/Neubrandenburg) , Martha Pohla,(Gerhard-Hauptmann Theater Görlitz-Zittau), Johann-Christof Laubisch (Film- und Fernsehagentur ), Lisa Brinckmann, (Theater Rudolstadt), Kathrin Horodynski,  (Neubrandenburg/Neustrelitz, Kriminaltheater Berlin), Jeannine Schulte, (Neustrelitz,  Darmstadt), Laura Bettinger, (Rudolstadt, Neustrelitz), Christian Hirseland ( Darmstadt).                         

  • Super-Halbzeit-Bilanz für „Sonnenallee“

    Das Open-Air „Sonnenallee“ auf der Usedomer Hafenbühne hat sich zu einem Zuschauermagnet entwickelt. Nach gut der Hälfte der geplanten 28 Vorstellungen kamen über 8000 Besucher. Etliche Vorstellungen ...

    Das Open-Air „Sonnenallee“ auf der Usedomer Hafenbühne hat sich zu einem Zuschauermagnet entwickelt. Nach gut der Hälfte der geplanten 28 Vorstellungen kamen über 8000 Besucher. Etliche Vorstellungen waren bislang restlos ausverkauft. Eine musste leider wegen Regen ausfallen. Die Zuschauer feiern begeistert die Geschichte von Micha und seiner Clique in der Ostberliner Sonnenallee.  Viel Spaß haben die Besucher an den Hits aus Ost und West, die sie zum Teil mitsingen. Regisseurin Birgit Lenz ist sehr zufrieden mit der durchweg positive Resonanz.  Wenn die Saison so weiterläuft, steht unbedingt ein neuer Zuschauerrekord ins Haus.

    Auch bei den Vineta-Festspielen in Zinnowitz ist man mit der bisherigen Verlauf der Saison zufrieden. Die Geschichte „Der Tag des Königs“  wird bei dem jungen Familienpublikum gut angenommen. Bislang kamen 11 000 Zuschauer.  Da die Zuschauerzahlen auch im Theaterzelt „Chapeau Rouge“ und im Barther Theater Garten bei „Die vier Musketiere“  den Erwartungen entsprechen, hofft Intendant Wolfgang Bordel auf eine erfolgreiche Sommersaison- und das man die Gesamtsommerzuschauerzahl aus dem vergangenem Jahr von gut 48 000. Besuchern erreicht. Allerdings ist das Wetter ein wichtiger Mitspieler.

    Die Open-Airs „Vineta-Der Tag des Königs“ auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz, „Sonnenallee“ auf Hafenbühne der Stadt Usedom und „Die vier Musketiere“ im Barther Theater Garten  kann man noch bis 29. August erleben, jeweils montags, mittwochs, freitags und sonnabends, 19.30 Uhr Das Theaterzelt „Chapeau Rouge“ spielt bis zum 5.September.

    Karten unter 03971 208925

  • Vineta-Karten jetzt bequem online kaufen

    und zuhause ausdrucken

    Karten für die Vineta-Festspiele „Der Tag des Königs“ kann man ab sofort auch online kaufen und  bequem zu Hause ausdrucken. In der diesjährigen Vineta-Geschichte will ein betagter weiser Herrscher sein ...

    und zuhause ausdrucken

    Karten für die Vineta-Festspiele „Der Tag des Königs“ kann man ab sofort auch online kaufen und  bequem zu Hause ausdrucken. In der diesjährigen Vineta-Geschichte will ein betagter weiser Herrscher sein Reich seinen drei Töchtern vererben.  Dazu will er sie verheiraten. Doch die Töchter haben sich schon selbst Heiratskandidaten, einer kommt gar aus der heutigen Zeit, ausgesucht. Da ist fröhlicher Ärger vorprogrammiert. Die Geschichte wird in einer opulenten Theatershow mit Tanz, Musik, Schwertkämpfen und einer Lasershow erzählt.
    Bis zum 29. August, jeweils montags., mittwochs,freitags und sonnabends, 19.30 Uhr auf der Ostsee-Bühne Zinnowitz

    www.adticket.de/Vineta
    www.vineta-festspiele.de

  • Autogramme vom Vineta-Team

    Die Hauptdarsteller der Vineta-Festspiele mal ganz nah zu erleben, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, das ergibt sich nach jeder Vorstellung „Der Tag des Königs“. Gern geben die Schauspieler Autogramme ...

    Die Hauptdarsteller der Vineta-Festspiele mal ganz nah zu erleben, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, das ergibt sich nach jeder Vorstellung „Der Tag des Königs“. Gern geben die Schauspieler Autogramme auf Eintrittskarten, Programmhefte und CD’s, aber auch auf Hände und T-Shirts, was eben gerade verfügbar ist, um eine schöne Erinnerung festzuhalten. Und man kann sich auch davon überzeugen, dass die gerade Ermordeten wieder guter Laune sind, wie hier Baroness Nathara (Anna Jamborsky) (2.v.r.). Neben ihr Königin Fia(Lisa Lasch) und Prinz Brios (Philipp Haase).

  • Energiegeladener Vinetafanclub

    Sie machen ganz schön Bambule, die Vineta-Fans aus dem Ferienlager in Trassenheide. Kinder, deren Eltern in Energiebetrieben in ganz Deutschland arbeiten, erholen sich jedem Sommer im Ostseebad. Und zu ...

    Sie machen ganz schön Bambule, die Vineta-Fans aus dem Ferienlager in Trassenheide. Kinder, deren Eltern in Energiebetrieben in ganz Deutschland arbeiten, erholen sich jedem Sommer im Ostseebad. Und zu ihrem Ferienritual gehört ein Besuch der Vineta-Festspiele, inklusive selbst bemalten Transparent.

    Sie lieben Vineta, aber sie haben eindeutig einen Favoriten und der heißt Erwin Bröderbauer, egal ob einen Gott, einen Bösewicht oder wie in „Der Tag des Königs“ den Orakelwächter Gambri, den König der Diebe, spielt. Und da dürfen sie selbstverständlich nach der Vorstellung ein Erinnerungsfoto auf der Bühne machen.

  • Theaterbus für „Vineta“ und „Sonnenallee“

    Mit einem neuen Service will die Vorpommersche Landesbühne Anklam zum Besuch ihrer diesjährigen Theater Open Airs ermuntern.

    Die Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Greifswald (VVG) wird von Greifswald aus einen Theaterbus zu jeweils zwei Aufführungen der „Vineta-Festspiele“ in Zinnowitz und zur Aufführung des Kultstücks „Sonnenallee“ ...

    Mit einem neuen Service will die Vorpommersche Landesbühne Anklam zum Besuch ihrer diesjährigen Theater Open Airs ermuntern.

    Die Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Greifswald (VVG) wird von Greifswald aus einen Theaterbus zu jeweils zwei Aufführungen der „Vineta-Festspiele“ in Zinnowitz und zur Aufführung des Kultstücks „Sonnenallee“ auf der Usedomer Hafenbühne einsetzen.

    „Damit möchten wir insbesondere älteren Bürgern oder auch Gruppen sowie allen, die in der Hauptsaison lieber entspannt unterwegs sind, eine komfortable Anreise mit bestmöglichem Theatergenuss ermöglichen“, erklärt VVG-Geschäftsführer Dirk Zabel. „Wir bieten das Gesamtpaket in Kooperation mit der Vorpommerschen Landesbühne an. Im Preis ist sogar ein exklusiver Blick hinter die Kulissen und von ganz nah auf die Schauspielern enthalten. Natürlich können die Fahrten mit einem Spaziergang in Usedom und Zinnowitz verbunden werden.“ Die Tickets für Hin- und Rückreise sollen inklusive Eintritt 33 Euro kosten. Erhältlich sind sie in der Greifswald-Info im Rathaus am Markt. Nach Zinnowitz fährt der Theaterbus am 17. Juli und am 1. August, nach Usedom am 7. und am 22. August.

    Das Theater Vorpommern (Greifswald/Stralsund) hatte im Jahr 2013 erstmals einen Theaterbus eingesetzt, um Publikum aus dem Greifswalder Umland abzuholen. Die guten Erfahrungen ermunterten andere, es den Greifswaldern gleichzutun. Im Dezember startete die neue Verkehrsgesellschaft Rügen-Vorpommern fünf neue Theaterbuslinien zum Theater Vorpommern nach Stralsund.

  • Familienvergnügen mit kleinen Schwächen

    von Juliane Voigt

    Die Barther sind ein theaterbegeistertes Völkchen. Selbst im Sommer können sie nicht ohne. Seit fünf Jahren ist der Theater Garten eine Freilichtbühne, direkt hinter der Boddenbühne. Die Kulisse ist eine ...

    von Juliane Voigt

    Die Barther sind ein theaterbegeistertes Völkchen. Selbst im Sommer können sie nicht ohne. Seit fünf Jahren ist der Theater Garten eine Freilichtbühne, direkt hinter der Boddenbühne. Die Kulisse ist eine Mischung aus einer Festung mit Zinnen und Schießscharten, Emporen, Balkonen, Winkeln und Vorhängen. Davor: erwartungsvolle Zuschauer.

    Kein Wunder. Wieder einmal sind es nicht nur Schauspieler und Studenten, die für "Die vier Musketiere - Alle für einen!" auf der Bühne stehen. Wie immer spielen auch Laiendarsteller aus Barth mit, wenn auch nur als Lakaien der vier Helden, die unermüdlich auf den Beinen sind, um die Ehre ihres Königs zu retten - auch wenn das heißt, eine  englische Garnison um ein paar Flaschen französischen Champagners zu erleichtern. Porthos, gespielt von Wolf Aaron Thalmann, führt die Truppe an: "Ich wette, dass ich und meine Freunde, die Herren Athos, D'Artagnan und Aramis es schaffen, sechs Flaschen Champagner von den Engländern zu erbeuten. Das ist eine Flasche für jeden von uns."

    "Also ich auch, ich muss nur wissen, um was wir wetten. Um einen Festschmaus für mich und meine Freunde. Und Ihr seid dazu eingeladen. Jetzt guck doch mal wie die da stehen und den ekligen Champagner saufen. Die sollen ihr widerliches Ale trinken", sagt Planchet, der tollpatschige Diener der Freunde. Er wird gespielt von Rieke Clasen, die mit der Nummer: 'Wie klappe ich einen Liegestuhl auf?' gleich bei ihrem ersten Auftritt für Lacher sorgt. Die Handlung mit vielen solcher Sketche und einigen Tanzeinlagen ist ansonsten schnell erzählt: Die vier Helden wollen für den König von Frankreich gegen England in den Krieg ziehen und sind damit beschäftigt, sich die erforderliche Ausrüstung zu beschaffen - und ab und an ihre Haut zu retten.

    QUELLE // 21.07.2015 // NDR.DE

  • Aufbau „Chapeau Rouge“ beginnt Montag

    94 Positionen auf dem Spielplan

    Am Montag, 4. Mai beginnt der Aufbau des Theaterzelts „Chapeau Rouge“ an der Strandpromenade von Heringsdorf/ Insel Usedom. Die Techniker der Vorpommerschen Landesbühne setzen an diesen Tag die Masten ...

    94 Positionen auf dem Spielplan

    Am Montag, 4. Mai beginnt der Aufbau des Theaterzelts „Chapeau Rouge“ an der Strandpromenade von Heringsdorf/ Insel Usedom. Die Techniker der Vorpommerschen Landesbühne setzen an diesen Tag die Masten des Hauptzelts und ziehen die rote Zelthaut auf. Danach beginnt der Innenausbau mit Bühne, Theatertechnik, den kleinen Tischen und allem Zubehör, das die gemütliche Atmosphäre im „Chapeau Rouge“ ausmacht.

    Eröffnet wird die 23. Chapeau-Rouge-Saison am 6. Juni mit „Ziemlich beste Freunde“ nach dem gleichnamigen Film von Èric Toledano und Olivier Nakache. Der Abend-Spielplan steht in diesem Jahr ganz im Zeichen besonderer zwischenmenschlicher Beziehungen. Da sind in „Ziemlich beste Freunde“ der querschnittsgelähmte, wohlhabende Philippe und der Kleinganove Driss, in Gogels „Die Heirat“ sucht der Beamte Podkolessin eine Frau. Aber ob die lebenlustige Agafia die Richtige ist? Zum Trojanische Krieg führt gar die Beziehung von Paris und Helena in „Die schöne Helena“ von Peter Hacks nach Offenbach. Und der Fußballtrainer hat eine ganz besondere Beziehung zu seinem Lieblingssport. Und er erzählt darüber ausführlich in „Leben bis Männer“ von Thomas Brussig. Schließlich ist da noch „Marlene“ von Pam Gams und Volker Kühn und ihr eigentümliches Verhältnis zu Berlin. Der Zuschauer hat Teil an ihre Nervosität vor ihrem Konzert und erlebt dann einen glanzvollen Auftritt. Außerdem erfährt der Zuschauer in „Cash-und ewig rauschen die Gelder“ von Michael Cooney von die etwas zwielichtigen Beziehungen, die der Held Eric Swan zum Sozialamt und zur Wahrheit hat. Schließlich wird im Kaberettprogramm „So wahr uns Spott helfe“ alles infrage gestellt, was die Regierung so beschließt.

    Auf dem Spielplan stehen natürlich Märchen, wie „Hase und Igel“ und zahlreiche Puppenspiele. Als Gäste werden unter anderem Carmen-Maja Antoni, Roger Willemsen und Uwe Steimle erwartet.

    Insgesamt gibt es 94 Vorstellungen bis Saisonschluss am 5.September.

  • Der persönlicher Stuhl in der BartherBoddenBühne

    Die Theaterstühle in der BartherBoddenBühne sind offensichtlich begehrt. Jüngst gingen wieder 19 Stühle weg und die neuen Besitzer nahmen ihre persönlichen Stuhlüberzüge entgegen. Insgesamt gibt es jetzt ...

    Die Theaterstühle in der BartherBoddenBühne sind offensichtlich begehrt. Jüngst gingen wieder 19 Stühle weg und die neuen Besitzer nahmen ihre persönlichen Stuhlüberzüge entgegen. Insgesamt gibt es jetzt 26 Stuhlpatenschaft – also es sind noch 172 Stühle frei. Eine Stuhl-Patenschaften kosten 10 Euro pro Monat und läuft über ein Jahr.

    Informationen unter 038231 6638.